Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.07.2018

Neuer Röntgen-Scanner kann Farbe

Ob Röntgen, CT oder MRT – medizinische Bildgebung ist seit jeher schwarz-weiß. Eine neue Technologie zeigt das Körperinnere nun in Farbe. Die Erfindung aus Neuseeland kann auch verschiedene Gewebearten unterscheiden.
CT, Farbe

Spectral-CT liefert farbige 3D-Bilder aus dem Körperinneren

Im Körper sieht es bunter aus als die herkömmliche Bildgebung darstellen kann. Denn Röntgen, Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) liefern seit jeher schwarz-weiße Bilder. Diese basieren auf kontrastreichen Darstellungen, so dass beispielsweise ein Knochenbruch auf einem Röntgenbild gut zu sehen ist.

Mit einer neuen Technologie des sogenannten Bioimaging steht nun eine farbige 3D-Bildgebung zur Verfügung. Der sogenannte Spectral-CT Scanner des neuseeländischen Unternehmens „Mars“ kann darüber hinaus Knochen, Fett- und Weichgewebe differenziert darstellen. Außerdem können verschiedene Kontrastmittel gleichzeitig gegeben werden. 

Farbaufnahmen wichtig für die Krebsforschung

Diese Details können Ärzten helfen, neben Knochenbrüchen verschiedenste Gewebeschäden zu identifizieren, etwa Tumoren und Metastasen. Da verschiedene Biomarker und Nanopartikel ebenfalls detektiert werden können, lässt sich nach Angaben des Unternehmens auch die Gabe von Medikamenten nachverfolgen. Die Möglichkeiten des neuen CT Scanner sind darum für die medizinische Forschung höchst interessant.

Der Spectral-CT-Scanner arbeitet genau wie jedes andere CT-Gerät mit Röntgenstrahlen, basiert jedoch auf dem Next Generation Röntgenstrahlen-Detektor Medipix3RX, der in Zusammenarbeit mit CERN und anderen Partner entwickelt wurde. Dieser Chip und bestimmte Algorithmen ermöglichen dann die 3D-Aufnahmen in Farbe.

 

Bilder vom Mars

Die Bilder "vom Mars“ sind beeindruckend. Laut dem Unternehmen ist die Entwicklung vergleichbar mit dem Sprung von der Schwarz-Weiß- auf die Farbfotografie.

Das auf Bioimaging spezialisierte Unternehmen Mars wurde 2007 von Physikern, Radiologen, Ingenieuren und anderen Wissenschaftlern gegründet. Schwerpunkt ist die pre-klinische Forschung. Eine kommerzielle Anwendung des neuen Scanners in Röntgeninstituten gilt vorerst als unwahrscheinlich.

Foto: © Mars Bioimaging

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizintechnik

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin