. Bioimaging

Neuer Röntgen-Scanner kann Farbe

Ob Röntgen, CT oder MRT – medizinische Bildgebung ist seit jeher schwarz-weiß. Eine neue Technologie zeigt das Körperinnere nun in Farbe. Die Erfindung aus Neuseeland kann auch verschiedene Gewebearten unterscheiden.
CT, Farbe

Spectral-CT liefert farbige 3D-Bilder aus dem Körperinneren

Im Körper sieht es bunter aus als die herkömmliche Bildgebung darstellen kann. Denn Röntgen, Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) liefern seit jeher schwarz-weiße Bilder. Diese basieren auf kontrastreichen Darstellungen, so dass beispielsweise ein Knochenbruch auf einem Röntgenbild gut zu sehen ist.

Mit einer neuen Technologie des sogenannten Bioimaging steht nun eine farbige 3D-Bildgebung zur Verfügung. Der sogenannte Spectral-CT Scanner des neuseeländischen Unternehmens „Mars“ kann darüber hinaus Knochen, Fett- und Weichgewebe differenziert darstellen. Außerdem können verschiedene Kontrastmittel gleichzeitig gegeben werden. 

Farbaufnahmen wichtig für die Krebsforschung

Diese Details können Ärzten helfen, neben Knochenbrüchen verschiedenste Gewebeschäden zu identifizieren, etwa Tumoren und Metastasen. Da verschiedene Biomarker und Nanopartikel ebenfalls detektiert werden können, lässt sich nach Angaben des Unternehmens auch die Gabe von Medikamenten nachverfolgen. Die Möglichkeiten des neuen CT Scanner sind darum für die medizinische Forschung höchst interessant.

Der Spectral-CT-Scanner arbeitet genau wie jedes andere CT-Gerät mit Röntgenstrahlen, basiert jedoch auf dem Next Generation Röntgenstrahlen-Detektor Medipix3RX, der in Zusammenarbeit mit CERN und anderen Partner entwickelt wurde. Dieser Chip und bestimmte Algorithmen ermöglichen dann die 3D-Aufnahmen in Farbe.

 

Bilder vom Mars

Die Bilder "vom Mars“ sind beeindruckend. Laut dem Unternehmen ist die Entwicklung vergleichbar mit dem Sprung von der Schwarz-Weiß- auf die Farbfotografie.

Das auf Bioimaging spezialisierte Unternehmen Mars wurde 2007 von Physikern, Radiologen, Ingenieuren und anderen Wissenschaftlern gegründet. Schwerpunkt ist die pre-klinische Forschung. Eine kommerzielle Anwendung des neuen Scanners in Röntgeninstituten gilt vorerst als unwahrscheinlich.

Foto: © Mars Bioimaging

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizintechnik

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Es ist offenbar nicht nur gut für die Verdauung, sondern kann auch das Immunsystem unseres Mundes stärken: gründliches Kauen. Forscher konnten jetzt zeigen, dass durch das Kauen eine bestimmte Art von Immunzellen stimuliert wird, die Krankheitserreger in der Mundhöhle bekämpfen.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.