Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.04.2021

Neuer Podcast 'Familien und Corona' nimmt psychologische Folgen der Pandemie in den Blick

Geschlossene Schulen, beengte Verhältnisse: Die psychosozialen Folgen der Corona-Pandemie sind gewaltig. Jetzt gibt es einen Podcast speziell für Familien.
Psychologie-Professorin Nina Gawehn führt durch den neuen Podcast 'Familien und Corona'

Psychologie-Professorin Nina Gawehn führt durch den neuen Podcast 'Familien und Corona'

Am 16. April lief der neue Podcast 'Familien und Corona' er zum ersten Mal. Der Podcast der Hochschule für Gesundheit beleuchtet die Entwicklung von Kindern während der Corona-Pandemie aus wissenschaftlicher Perspektive. Unter der Leitung von Dr. Nina Gawehn, Professorin für Psychologie, und Dr. André Posenau, Professor für Interaktion und interprofessionelle Kommunikation in Pflege- und Gesundheitsfachberufen, finden Gespräche mit Kollegen aus Forschung und Praxis statt, die sich mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Entwicklung von Kindern und ihren Familien beschäftigen.

Großer Wunsch nach Information

Die Idee für den Podcast sei nach dem 1. Digitalen Wissenschaftlichen Salon ‚Kinder in der Corona-Pandemie‘ des Instituts für Angewandte Gesundheitsforschung der Hochschule für Gesundheit entstanden, erzählt Psychologin Nina Gawehn. „Wir sehen den Wunsch nach Informationen über Studien, Evidenzen – also empirisch belegten Erkenntnissen – und Ideen für pandemiekonforme Versorgungsmodelle und möchten unseren Teil dazu beitragen, einen wissenschaftlich fundierten Diskurs zum Thema ‚Familien und Corona‘ zu führen."

 

Kinder und Schule  im Fokus

In der ersten Folge vom 16. April 2021 hat sie den Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Dortmund, Prof. Dr. Dominik Schneider, zu 'Häufigkeit, Symptomen und Verlauf der COVID-19 Infektion im Kindesalter' interviewt. In Folge zwei geht es um das Thema ‚Sichere Schulöffnungen‘. Nina Gawehn spricht mit Dominik Schneider über die Leitlinie ‚Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle der SARS-CoV-2-Übertragung in Schulen‘. Die beiden Podcasts sind bereits online: https://www.hs-gesundheit.de/iag/podcast-familien-und-corona oder über die Podcast-Anbieter-Plattformen Spotify, Apple Podcast und Soundcloud abrufbar.

„Das Thema ist relevant und ich habe dazu viele Fragen, die ich mir aber alleine nicht beantworten kann“, sagt Mitinitiator André Posenau. Deswegen freut es mich, dass wir viele Experten für die Gespräche gewinnen konnten, um das aktuelle Thema in Gesprächen aus mehreren Perspektiven zu beleuchten.“

Foto: © Volker Wiciok/Hochschule für Gesundheit

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Kinder , Psychologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder in der Pandemie

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
„Es wird schlimm werden“, hat der Virologe Christian Drosten vor einem Jahr vorausgesagt. Nicht nur im Hinblick auf Infektionszahlen und Corona-Tote sollte er Recht behalten. Nach einem Jahr Ausnahmezustand sind bei vielen Menschen buchstäblich die Reserven aufgebraucht. Gesundheitsstadt Berlin beleuchtet deshalb die sozialen und psychischen Folgen der Pandemie aus verschieden Blickwinkeln. Am Freitag ist dazu eine sechsseitige Sonderbeilage im Tagesspiegel erschienen.
 
Weitere Nachrichten

Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin