. Otto Bock Science Center Medizintechnik

Neuer "Ort im Land der Ideen"

Das Otto Bock Science Center Medizintechnik in Berlin ist am Samstag, 3. Oktober 2009, als "Ort im Land der Ideen" ausgezeichnet worden. Mit 7.000 Besuchern verzeichnete der frisch gekürte Ort am Tag der Deutschen Einheit einen Besucherrekord. Zeitweise musste der Ausstellungsbereich sogar wegen Überfüllung geschlossen werden.
Neuer „Ort im Land der Ideen“

Sebastian Peichl (li) und Walter Flecken bei der Preisübergabe

 

 

Nachdem im Juli 2007 die Firmenzentrale der Otto Bock HealthCare im südniedersächsischen Duderstadt als "Ort im Land der Ideen" ausgezeichnet worden war, ist nun auch das Otto Bock Science Center Medizintechnik in Berlin einer von 365 ausgewählten Orten im Land der Ideen. Die Auszeichnung erfolgte an einem die Firmenhistorie wie die deutsch-deutsche Geschichte prägenden Datum - dem Tag der Deutschen Einheit. Der Direktor des Science Center Medizintechnik Sebastian Peichl nahm den Preis von Walter Flecken, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Deutschen Bank, Region Nord, entgegen.

Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" ist ein bundesweiter Wettbewerb, bei dem 365 Orte im Land der Ideen ausgewählt werden, die in besonderem Masse für Innovationsfreude, Kreativität und visionäres Denken stehen. Das Projekt ist Deutschlands grösste Veranstaltungsreihe und wird getragen von der Bundesregierung und der Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sowie führende Unternehmen. Schirmherr der Standort-Initiative ist Bundespräsident Horst Köhler.

Im Jahr des 90-jährigen Bestehens der Otto Bock HealthCare wurde nun das Science Center Medizintechnik, eine einzigartige Bühne für Technologien für Menschen mit Handicap, als "Ort im Land der Ideen" ausgewählt.

Rund 7.000 Besucher kamen am Tag der Deutschen Einheit zu diesem Ereignis. Das Science Center Medizintechnik war im Rahmen der Veranstaltung "Medizintechnik erleben - ein Abend im Science Center Medizintechnik" bis 24 Uhr geöffnet. Die interaktiven Exponate und multimedialen Installationen unter dem Motto "Begreifen, was uns bewegt" wurden den Besuchern von den Science Guides und Otto Bock Experten in Gruppen- und Einzelführungen näher gebracht. Das Interesse war so gross, dass der Ausstellungsbereich zeitweilig wegen Überfüllung geschlossen werden musste.

Zwei Anwender, die ihren Alltag mit einer Arm- beziehungsweise Beinprothese meistern, standen den Besuchern für Fragen zur Verfügung und schilderten authentisch, wie moderne Hilfsmittel die Mobilität und Lebensqualität von Menschen mit Handicap verbessern. Ein Besucher, der selbst auf einen Elektrorollstuhl angewiesen war, bezeichnete die Installationen im Science Center Medizintechnik als äusserst realistisch: "Hier kann sich jeder in die Lage von Rollstuhlfahrern und anderen Menschen mit Behinderungen hineinversetzen."

www.sciencecenter-medizintechnik.de

 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizintechnik

| Ob Röntgen, CT oder MRT – medizinische Bildgebung ist seit jeher schwarz-weiß. Eine neue Technologie zeigt das Körperinnere nun in Farbe. Die Erfindung aus Neuseeland kann auch verschiedene Gewebearten unterscheiden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.