Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neuer Migräne-Antikörper verringert Zahl der Attacken

Donnerstag, 22. September 2022 – Autor:
Mit Vyepti (Eptinezumab) ist jetzt ein neuer Wirkstoff zur Migräne-Prophylaxe bei Erwachsenen erhältlich. Der Antikörper verringert die Zahl der Attacken und wird alle 12 Wochen intravenös gegeben.
Ein neuer Antikörper reduziert die Zahl der monatlichen Migräne-Anfälle

– Foto: Adobe Stock/fizkes

Mit Vyepti (Eptinezumab) ist ein neuer Wirkstoff zur Migräne-Prophylaxe bei Erwachsenen erhältlich. Er wird bei Menschen mit mindestens 4 Migräne-Tagen pro Monat angewendet und verringert die Zahl der Attacken.

Der Antikörper wird beim Arzt alle 12 Wochen über einen Zeitraum von 30 Minuten als Tropfinfusion in eine Vene gegeben. Die empfohlene Dosis beträgt 100 mg. Diese Dosis kann je nach Ansprechen des Patienten auf 300 mg erhöht werden.

Antikörper bindet an Peptid, das an Migräne beteiligt ist

So wirkt Vyepti: Zur Entwicklung von Migräne trägt ein Stoff bei, der als Calcitonin-Gen-verwandtes Peptid (CGRP) bezeichnet wird. Eptinezumab ist ein monoklonaler Antikörper, der an CGRP bindet. Das verhindert, dass CGPR an Zellen des Körpers bindet, wodurch das Auftreten von Migräne verhindert wird. Das erklärt die Europäische Arzneimittelbehörde EMA in den Zulassungs-Unterlagen.

Zwei klinische Phase-III-Studien zeigten, dass Vyepti die Anzahl der Tage, an denen Patienten an Migräne leiden, wirksam reduziert. Bei der ersten Studie handelte es sich um eine 48-wöchige Studie mit 898 Erwachsenen, die mindestens 4 Tage im Monat Migräne und zwischen 4 und 14 Tagen im Monat Kopfschmerzen hatten.

 

Neuer Migräne-Antikörper wird intravenös gegeben

Patienten, die mit dem intravenös verabreichten Migräne-Antikörper (100 mg oder 300 mg) behandelt wurden, hatten in den ersten 12 Behandlungswochen etwa 4 Migräne-Tage pro Monat weniger, verglichen mit 3 Tagen bei Patienten unter Placebo.

Bei der zweiten Studie handelte es sich um eine 24-wöchige Studie mit 1.121 Erwachsenen, die mindestens 8 Tage im Monat Migräne und zwischen 15 und 26 Tagen im Monat Kopfschmerzen hatten. Mit 100 mg oder 300 mg Vyepti behandelte Erwachsene hatten in den ersten 12 Behandlungswochen durchschnittlich 8 Migräne-Tage pro Monat weniger, verglichen mit etwa 6 Tagen bei Patienten unter Placebo.

Häufige Nebenwirkung Nasen- und Rachenentzünung

Sehr häufige Nebenwirkungen von Vyepti (die bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen können) sind Entzündungen der Nase und des Rachens, allergische Reaktionen und Müdigkeit. Wie bei allen Arzneimitteln werden Daten zur Anwendung von Vyepti kontinuierlich überwacht. Gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen werden ausgewertet und notwendige Maßnahmen zum Schutz der Patienten ergriffen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Der Herzinfarkt gehört zu den Notfällen, bei denen man sofort 112 wählen und den Notarzt rufen muss – lieber einmal zu oft als einmal zu wenig. Die typischen Symptome sind aber anders, als manche denken. Und bei Frauen oft anders als bei Männern.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin