. Impftsoffforschung

Neuer Mers-Impfstoff zeigt Wirkung bei Affen und Kamelen

Gegen die Atemwegserkrankung Mers gibt es bislang keine vorbeugende Impfung. US-Forschern ist es jetzt erstmals gelungen, einen DNA-Impfstoff erfolgreich bei Affen und Kamelen einzusetzen. Kamele sind die Hauptüberträger des Coronavirus.
Hoffnung auf einen Impfstoff gegen das gefährliche Coronavirus Mers

Hoffnung auf einen Impfstoff gegen das gefährliche Coronavirus Mers

Der jüngste Ausbruch in Südkorea hat gezeigt, dass auch eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung des gefährlichen Mers-Virus möglich ist. Dort hat im Frühsommer ein einziger Patient mehr als 180 Menschen angesteckt, 30 davon starben. Nun melden US-Forscher Fortschritte in der Impfstoffentwicklung. Ein neuer synthetischer DNA-Impfstoff rief in Experimenten mit Rhesusaffen erstmals eine Immunantwort hervor, wie das Team um Dr. David Weiner von der University of Pennsylvania im Fachmagazin Science „Translational Medicine“ berichten. Sechs Wochen nach der ersten Impfung wurden die Affen mit dem Mers-Virus infiziert. Keines der Tiere erkrankte. Einige zeigten zwar leichte Symptome, die aber nach ein paar Tagen wieder verschwanden.

Neuer Impfstoff gegen Mers ist einfach herzustellen

Zudem konnten die Forscher in Blutproben von Kamelen nach Verabreichung des Impfstoffs Antikörper nachweisen. Kamele und Dromedare gelten als Hauptüberträger von Mers. An ihnen haben sich auf der arabischen Halbinsel vermutlich zahlreiche Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Die Forscher hoffen nun, mit dem Impfstoff die Ansteckungskette unterbrechen zu können. „Im Falle eines Ausbruchs könnte der Impfstoff möglicherweise die Mensch-zu-Mensch-Übertragung verringern und helfen, medizinisches Personal oder Angehörige von Erkrankten zu schützen“, betont Weiner. Der Impfstoff sei sehr einfach herzustellen und sei kein Lebend-Impfstoff, was das Infektionsrisiko minimiere.

Wirkung beim Menschen noch unklar

Derzeit ist aber noch nicht geklärt, ob sich der Impfstoff auch für Menschen eignet. Fachleute geben zu bedenken, dass das Virus bei Rhesusaffen deutlich geringere Auswirkungen hat als beim Menschen. Es bleibt also abzuwarten, ob der neue Impfstoff wirklich das halten kann, was sich die Forscher von ihm versprechen. Das Projekt wurde unter anderem vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases und dem Pharmaunternehmen Inovio Pharmaceuticals finanziert.

Bei Menschen beginnt die Erkrankung mit grippeähnlichen Symptomen. Bei schweren Verläufen kann sich eine Lungenentzündung entwickeln, die in ein akutes Atemnotsyndrom übergehen kann. Ein häufiges Begleitsymptom ist Durchfall; außerdem kann es zu Nierenversagen kommen.

Seit Mers im Jahr 2012 erstmals entdeckt wurde, sind mehr als 1.300 Infektionen und knapp 400 Todesfälle registriert worden. Die meisten Mers-Infektionen traten im Mittleren Osten auf.

Foto: niaid.nih.gov

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Mers

| Nach dem Tod eines Deutschen stellt sich die Frage, wie tödlich das Mers-Virus eigentlich ist. Forscher vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung gehen von geringen Sterblichkeitsraten aus. Das Virus ist nämlich verbreiteter als gedacht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.