. Impftsoffforschung

Neuer Mers-Impfstoff zeigt Wirkung bei Affen und Kamelen

Gegen die Atemwegserkrankung Mers gibt es bislang keine vorbeugende Impfung. US-Forschern ist es jetzt erstmals gelungen, einen DNA-Impfstoff erfolgreich bei Affen und Kamelen einzusetzen. Kamele sind die Hauptüberträger des Coronavirus.
Hoffnung auf einen Impfstoff gegen das gefährliche Coronavirus Mers

Hoffnung auf einen Impfstoff gegen das gefährliche Coronavirus Mers

Der jüngste Ausbruch in Südkorea hat gezeigt, dass auch eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung des gefährlichen Mers-Virus möglich ist. Dort hat im Frühsommer ein einziger Patient mehr als 180 Menschen angesteckt, 30 davon starben. Nun melden US-Forscher Fortschritte in der Impfstoffentwicklung. Ein neuer synthetischer DNA-Impfstoff rief in Experimenten mit Rhesusaffen erstmals eine Immunantwort hervor, wie das Team um Dr. David Weiner von der University of Pennsylvania im Fachmagazin Science „Translational Medicine“ berichten. Sechs Wochen nach der ersten Impfung wurden die Affen mit dem Mers-Virus infiziert. Keines der Tiere erkrankte. Einige zeigten zwar leichte Symptome, die aber nach ein paar Tagen wieder verschwanden.

Neuer Impfstoff gegen Mers ist einfach herzustellen

Zudem konnten die Forscher in Blutproben von Kamelen nach Verabreichung des Impfstoffs Antikörper nachweisen. Kamele und Dromedare gelten als Hauptüberträger von Mers. An ihnen haben sich auf der arabischen Halbinsel vermutlich zahlreiche Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Die Forscher hoffen nun, mit dem Impfstoff die Ansteckungskette unterbrechen zu können. „Im Falle eines Ausbruchs könnte der Impfstoff möglicherweise die Mensch-zu-Mensch-Übertragung verringern und helfen, medizinisches Personal oder Angehörige von Erkrankten zu schützen“, betont Weiner. Der Impfstoff sei sehr einfach herzustellen und sei kein Lebend-Impfstoff, was das Infektionsrisiko minimiere.

Wirkung beim Menschen noch unklar

Derzeit ist aber noch nicht geklärt, ob sich der Impfstoff auch für Menschen eignet. Fachleute geben zu bedenken, dass das Virus bei Rhesusaffen deutlich geringere Auswirkungen hat als beim Menschen. Es bleibt also abzuwarten, ob der neue Impfstoff wirklich das halten kann, was sich die Forscher von ihm versprechen. Das Projekt wurde unter anderem vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases und dem Pharmaunternehmen Inovio Pharmaceuticals finanziert.

Bei Menschen beginnt die Erkrankung mit grippeähnlichen Symptomen. Bei schweren Verläufen kann sich eine Lungenentzündung entwickeln, die in ein akutes Atemnotsyndrom übergehen kann. Ein häufiges Begleitsymptom ist Durchfall; außerdem kann es zu Nierenversagen kommen.

Seit Mers im Jahr 2012 erstmals entdeckt wurde, sind mehr als 1.300 Infektionen und knapp 400 Todesfälle registriert worden. Die meisten Mers-Infektionen traten im Mittleren Osten auf.

Foto: niaid.nih.gov

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Mers

| Nach dem Tod eines Deutschen stellt sich die Frage, wie tödlich das Mers-Virus eigentlich ist. Forscher vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung gehen von geringen Sterblichkeitsraten aus. Das Virus ist nämlich verbreiteter als gedacht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Obwohl die WHO England im vergangenen Jahr für masernfrei erklärt hat, sind in diesem Jahr einige Ausbrüche bekannt geworden. So wurden seit Beginn des Jahres in England und Wales über 180 Erkrankungen gemeldet, berichtet das Centrum für Reisemedizin.
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.