. Krebsforschung

Neuer Mechanismus bei hormonabhängigem Prostatakrebs entdeckt

Hormone spielen eine wichtige Rolle bei Prostatakrebs. Wissenschaftlern gelang es im Labor, die Hormonsteuerung außer Gefecht zu setzen. Jetzt soll die Wirkstoffsuche beginnen.
Prostatakrebs: Den Einfluss der Hormone einfach ausgeschaltet

Prostatakrebs: Den Einfluss der Hormone einfach ausgeschaltet

Eine winzige Molekülgruppe im sogenannten LSD1 Protein scheint ein entscheidender Übeltäter bei hormonabhängigem Prostatakrebs zu sein. Das legen Ergebnisse von Freiburger Forschern nahe. Fehlten dem Protein nämlich die besagten Moleküle, konnten die für das Krebswachstum verantwortlichen Hormone den Tumor nicht mehr steuern. Zudem entwickelten sich die Zellen dann nicht mehr zu einer besonders aggressiven Krebsform weiter. Der neu entdeckte Mechanismus könnte zu einer neuen Klasse von Prostatakrebs-Medikamenten führen, berichtet das Team um Prof. Dr. Roland Schüle vom Universitätsklinikum Freiburg im Fachjournal Nature Structural & Molecular Biology.

Grundlage für neue Prostatakrebs-Medikamente

„Wir haben einen wichtigen Mechanismus in der hormonellen Steuerung von Prostatakrebs aufgeklärt und hoffen, dass sich dieser Schritt mit den richtigen Medikamenten sehr gezielt hemmen lässt“, so Schüle. Diese Wirkstoffe gelte es jetzt zu finden.

In früheren Studien hatten die Freiburger Wissenschaftler gezeigt, dass das Protein LSD1 in der hormonellen Steuerung der Genaktivität bei Prostatatumoren eine wichtige Rolle spielt. Jetzt konnten sie nachweisen: LSD1 tritt nur dann mit Proteinen der Hormon-Steuerung in Wechselwirkung, wenn ein weiteres Protein namens EHMT2 die Molekülgruppe Methyl auf LSD1 überträgt. In Laborexperimenten konnten die Forscher diese Anheftung unterbinden. Dadurch war auch der Einfluss der Hormone auf die Tumorzellen blockiert. Die Übertragungshemmung von EHMT2 habe sehr selektiv gewirkt, andere Moleküle seien davon nicht betroffen gewesen, berichten die Krebsforscher.

 

Umbau des Erbguts unterbunden

„Indem wir die Veränderung des LSD1-Proteins blockieren, können wir den krankhaften Umbau des Erbguts unterbinden“, sagt der Erstautor der Studie Dr. Eric Metzger. “Im besten Falle ließe sich damit prophylaktisch eine Verschlimmerung der Krankheit verhindern.“

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern. In Deutschland erkranken jedes Jahr mehr als 64.000 Männer daran. Etwa 93 Prozent gelten nach einer Therapie als geheilt.

Die Ergebnisse der Freiburger Forschungsarbeit sind unter dem Titel „ Assembly of methylated KDM1A and CHD1 drives AR-dependent transcription and translocation“ Nature Structural & Molecular Biology erschienen.

Foto: © Tobif82 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

| Vom 4. bis 8. September 2017 findet die Themenwoche Prostatakrebs statt, um die Öffentlichkeit über den häufigsten Tumor des Mannes aufzuklären. Fünf Tage lang informiert die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) gemeinsam mit Kooperationspartnern über das Thema Prostatakrebs.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.