. Neuronen-Neubildung

Neuer Mechanismus bei der Bildung von Nervenzellen entdeckt

Astrozyten, die zu den Gliazellen gehören, können die Bildung neuer Nervenzellen anregen. Dies zeigt eine aktuelle Studie aus Schweden. Die Entdeckung könnte zu neuen Ansätzen bei neuro-regenerativen Therapien führen.
Neuronen-Neubildung durch Glia

Gliazellen können sich zu Neuronen umbilden.

Gesunde Neuronen können nach einer Schädigung des Gehirns die Aufgaben von zerstörten Nervenzellen übernehmen. Ein zweiter Weg ist die Neubildung von Nervenzellen. Wissenschaftler der Lund Universität und des Karolinska Instituts in Stockholm, Schweden, konnten nun zeigen, dass eine bestimmte Art von Nervenzellen, die Astrozyten, in der Lage sind, die Bildung neuer Neuronen anzuregen.

Astrozyten wandeln sich in Nervenzellen um

Astrozyten sind relativ schwer zu definieren, da sie eine heterogene Gruppe von Nervenzellen bilden.  Die meisten Astrozyten gehören zu den Gliazellen. Doch so schwer sie zu beschreiben sind, könnten sie möglicherweise in Zukunft zu einer neuen Therapieoption bei Hirnschädigungen führen. Denn die schwedischen Forscher haben eine besondere, bisher nicht bekannte Fähigkeit der Zellen entdeckt: Im Tiermodell waren Astrozyten nach einem künstlich herbeigeführten Schlaganfall in der Lage, sich im Bereich der geschädigten Hirnareale in neue Nervenzellen umzuwandeln.

In einem gesunden Gehirn verhindert ein dauerhaft aktiver Signalweg, dass sich aus Astrozyten neue Nervenzellen bilden. Im Mausmodell haben die Astrozyten auch bei Tieren, die keinen Schlaganfall erlitten hatten, neue Nervenzellen produziert, wenn dieser Signalweg blockiert wurde. „Wie es aussieht, lässt sich die Herstellung neuer Nervenzellen nicht nur durch einen Schlaganfall induzieren“, erklärte Studienautor Zaal Kokaia. Der Mechanismus lasse sich möglicherweise auch bei anderen Erkrankungen des Gehirns einsetzen, wenn es darum geht, beschädigte oder zerstörte Nervenzellen zu ersetzen, so der Wissenschaftler weiter.

Neue Therapieoption bei neurodegenerativen Erkrankungen möglich

Andere Untersuchungen des Forscherteams zeigten, dass die neu gebildeten Nervenzellen synaptische Kontakte zu den anderen Zellen ausbildeten – eine wichtige Voraussetzung für den Austausch neuronaler Transmitter. Ob diese neu gebildeten Neuronen aber tatsächlich funktionell sind und inwiefern sie an der spontanen Regeneration, die bei den meisten Versuchstieren und Patienten nach einem Schlaganfall zu beobachten ist, beteiligt sind, müssen weitere Versuche erst noch zeigen.

Sollte sich herausstellen, dass die neuen Nervenzellen tatsächlich von Astrozyten abstammen und dass diese sich auch beim Menschen nach einem Schlaganfall oder anderen hirnschädigenden Prozessen in Nervenzellen umwandeln, gäbe es neben der Neubildung von Nervenzellen im Striatum eine weitere Möglichkeit des erwachsenen, menschlichen Gehirns, geschädigte Bereiche zu reparieren. Wenn die Umwandlung dann noch verstärkt werden könnte, wären neue Therapieansätze bei degenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson oder bei der Regeneration nach einem Schlaganfall denkbar.

Foto: © ag visuell - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Neurodegenerative Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.