Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.12.2014

Neuer Mechanismus bei der Bildung von Nervenzellen entdeckt

Astrozyten, die zu den Gliazellen gehören, können die Bildung neuer Nervenzellen anregen. Dies zeigt eine aktuelle Studie aus Schweden. Die Entdeckung könnte zu neuen Ansätzen bei neuro-regenerativen Therapien führen.
Neuronen-Neubildung durch Glia

Gliazellen können sich zu Neuronen umbilden.

Gesunde Neuronen können nach einer Schädigung des Gehirns die Aufgaben von zerstörten Nervenzellen übernehmen. Ein zweiter Weg ist die Neubildung von Nervenzellen. Wissenschaftler der Lund Universität und des Karolinska Instituts in Stockholm, Schweden, konnten nun zeigen, dass eine bestimmte Art von Nervenzellen, die Astrozyten, in der Lage sind, die Bildung neuer Neuronen anzuregen.

Astrozyten wandeln sich in Nervenzellen um

Astrozyten sind relativ schwer zu definieren, da sie eine heterogene Gruppe von Nervenzellen bilden.  Die meisten Astrozyten gehören zu den Gliazellen. Doch so schwer sie zu beschreiben sind, könnten sie möglicherweise in Zukunft zu einer neuen Therapieoption bei Hirnschädigungen führen. Denn die schwedischen Forscher haben eine besondere, bisher nicht bekannte Fähigkeit der Zellen entdeckt: Im Tiermodell waren Astrozyten nach einem künstlich herbeigeführten Schlaganfall in der Lage, sich im Bereich der geschädigten Hirnareale in neue Nervenzellen umzuwandeln.

In einem gesunden Gehirn verhindert ein dauerhaft aktiver Signalweg, dass sich aus Astrozyten neue Nervenzellen bilden. Im Mausmodell haben die Astrozyten auch bei Tieren, die keinen Schlaganfall erlitten hatten, neue Nervenzellen produziert, wenn dieser Signalweg blockiert wurde. „Wie es aussieht, lässt sich die Herstellung neuer Nervenzellen nicht nur durch einen Schlaganfall induzieren“, erklärte Studienautor Zaal Kokaia. Der Mechanismus lasse sich möglicherweise auch bei anderen Erkrankungen des Gehirns einsetzen, wenn es darum geht, beschädigte oder zerstörte Nervenzellen zu ersetzen, so der Wissenschaftler weiter.

 

Neue Therapieoption bei neurodegenerativen Erkrankungen möglich

Andere Untersuchungen des Forscherteams zeigten, dass die neu gebildeten Nervenzellen synaptische Kontakte zu den anderen Zellen ausbildeten – eine wichtige Voraussetzung für den Austausch neuronaler Transmitter. Ob diese neu gebildeten Neuronen aber tatsächlich funktionell sind und inwiefern sie an der spontanen Regeneration, die bei den meisten Versuchstieren und Patienten nach einem Schlaganfall zu beobachten ist, beteiligt sind, müssen weitere Versuche erst noch zeigen.

Sollte sich herausstellen, dass die neuen Nervenzellen tatsächlich von Astrozyten abstammen und dass diese sich auch beim Menschen nach einem Schlaganfall oder anderen hirnschädigenden Prozessen in Nervenzellen umwandeln, gäbe es neben der Neubildung von Nervenzellen im Striatum eine weitere Möglichkeit des erwachsenen, menschlichen Gehirns, geschädigte Bereiche zu reparieren. Wenn die Umwandlung dann noch verstärkt werden könnte, wären neue Therapieansätze bei degenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson oder bei der Regeneration nach einem Schlaganfall denkbar.

Foto: © ag visuell - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurodegenerative Erkrankungen

06.01.2018

Chorea-Huntington ist genau wie Alzheimer eine unheilbare neurodegenerative Erkrankung. Grundlagenforscher ist aus Berlin haben jetzt einen molekularen Mechanismus entdeckt, der die Produktion der schädlichen Eiweiße unterdrückt. Damit wächst die Hoffnung auf eine wirksame Therapie.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.

 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin