. Tropenkrankheit

Neuer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Eine dreimalige Impfung mit lebenden Malaria-Erregern in Kombination mit einer Chemoprophylaxe hat in einer Versuchsreihe einen hundertprozentigen Impfschutz der Probanden ergeben. Dies könnte einen Durchbruch bei der Malaria-Prophylaxe darstellen.
Schutz vor Malaria

Ein neuer Impfstoff verspricht Schutz vor Malaria

Nach wie vor ist Malaria eine häufige Todesursache in tropischen Regionen. Über 400.000 Menschen sterben jedes Jahr nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an den Folgen einer Infektion mit dem Malaria-Erreger – die meisten davon Kinder unter fünf Jahren. Zurzeit ist sogar ganz besondere Vorsicht geboten, da sich in Südostasien ein Erregerstamm ausbreitet, der nicht mehr auf die üblichen Medikamente reagiert. Und der bisher einzige zugelassene Impfstoff gegen Malaria, die Vakzine RTS,S von GlaxoSmithKline, erzielt nur eine geringe Impfwirkung, die zudem mit der Zeit rasch nachlässt. Nun haben Forscher einen Impfstoff mit lebenden Malaria-Erregern entwickelt, der kombiniert mit einer Chemoprophylaxe in einer Testreihe zumindest kurzfristig zu einem hundertprozentigen Impfschutz der Probanden geführt hat.

Lebendige Malaria-Erreger plus Chloroquin ermöglichen Impfschutz

Der neue Impfstoff wurde von der Firma Sanaria aus Rock­ville/Maryland entwickelt und ist schon in verschiedenen Tests geprüft worden. Nun haben Forscher des Universitätsklinikums Tübingen eine Testreihe mit 67 Probanden durchgeführt, die noch nie an Malaria erkrankt waren. Die beste Immunantwort zeigte sich bei einer Gruppe von neun Probanden, die den Impfstoff dreimal intravenös und hochdosiert erhalten hatten. Eine intravenöse Impfung ist ungewöhnlich und nicht unproblematisch, da es theoretisch zu einer schweren Immunreaktion kommen kann. Bei der aktuellen Studie vertrugen die Probanden die Vakzine jedoch gut. Zudem zeigten alle Probanden anschließend einen hundertprozentigen Impfschutz.

Indem die Infusion von lebendigen Malaria-Parasiten mit Chloroquin, einem Malaria-Medikament, kombiniert wird, wird der Ausbruch einer Erkrankung verhindert. Gleichzeitig entsteht durch eine spezielle Antikörper-Antwort des Körpers der Immunschutz. Die Tübinger Forscher machten sich dabei die spezifischen Eigenschaften der Parasiten zunutze, denn sie gelangen nach einer Infektion zunächst in die Leber, um sich dort zu vermehren. In dieser Inkubationsphase kann das menschliche Immunsystem bereits reagieren, die Krankheit bricht aber noch nicht aus. Chloroquin wiederum wirkt nicht in der Leber, bremst also dort auch nicht die Vermehrung des Parasiten. Zum Ausbruch der Krankheit kommt es erst, wenn der Erreger die Leber verlässt, ins Blut wandert und sich als Parasit in den roten Blutkörperchen einnistet und vermehrt. Sobald der Erreger im Blut ist, wird er aber von Chloroquin abgetötet, womit der Ausbruch der Krankheit verhindert wird.

 

Impfschutz mindestens für zehn Wochen

„Durch die Impfung mit einem lebenden und zuerst nicht abgeschwächten Erreger ist es uns ganz offensichtlich gelungen, eine sehr starke Immunantwort auszulösen“, erklärte Studienleiter Dr. Benjamin Mordmüller. „Darüber hinaus deuten die bisher vorliegenden Daten darauf hin, dass wir es mit einem vergleichsweise stabilen und lange anhaltenden Impfschutz zu tun haben.“ In der Gruppe der Probanden, die nach dreimaliger Gabe einer hohen Dosis von Parasiten einen hundertprozentigen Impfschutz gezeigt haben, ist dieser nacch Angaben der Forscher auch zehn Wochen nach der Impfung noch zuverlässig vorhanden gewesen; eine messbare Immunantwort war sogar noch wesentlich länger nachweisbar. Im nächsten Schritt soll der Impfstoff im Rahmen einer klinischen Studie in Gabun auf seine längerfristige Wirksamkeit getestet werden.

Foto: © miss_mafalda - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Malaria , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Malaria

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.