Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neuer DNA-Test kann Darmkrebs-Vorsorge verbessern

Montag, 24. März 2014 – Autor: Cornelia Wanke
Aussagekräftiger aber komplizierter und wohl auch teurer: Ein innovativer Darmkrebs-Test, der neben okkultem Blut auch spezifische DNA-Veränderungen nachweist, ist laut einer aktuellen Studie dem konventionellen immunologischen Stuhltest signifikant überlegen.
Vorsorge Krebs

Neue Möglichkeiten durch DNA Test – Foto: 4designersart - Fotolia

Das berichten Forscher im New England Journal of Medicine. Mithilfe des DNA-Tests eines amerikanischen Herstellers aus Wisconsin, der molekulare Assays für KRAS-Mutationen, veränderte Methylierungen der Gene NDRG4 und BMP3 sowie den Nachweis des Proteins Beta-Actin enthält, konnten mehr Karzinome entdeckt werden als mit dem herkömmlichen immunologischen Test. Die genetischen Veränderungen treten in Darmkrebszellen und deren Vorläufern häufig bereits auf, bevor es zu Blutungen kommt – sie könnten somit schon zu einem früheren Zeitpunkt Aussagen zur Gefahr, an Darmkrebs zu erkranken, liefern.

Vergleichsstudie mit 10.000 Patienten zeigt Überlegenheit des DNA-Darmkrebstests

Ein Forscherteam um Thomas Imperiale von der Indiana University in Indianapolis hat in einer Vergleichsstudie mit fast 10.000 Patienten eine Überlegenheit des neuartigen DNA-Test festgestellt: Bei allen Teilnehmern im Alter zwischen 50 und 84 Jahren wurden sowohl der neue als auch der konventionelle Test gemacht und danach eine Vorsorge-Koloskopie. Das Ergebnis: Bei 0,7 Prozent der Teilnehmer (absolut: 65) wurde ein Kolorektalkarzinom durch die Koloskopie entdeckt. Der DANN-Test war bei 60 dieser Patienten positiv ausgefallen – der immunologische Test hatte „nur“ 48 Karzinome angezeigt. Dies entspricht einer Sensitivität von 93,2 zu 73,8 Prozent! Diese Überlegenheit zeigte sich auch bei Karzinomen im Stadium I bis II (Sensitivität von 93 zu 73 Prozent) und bei der Erkennung von Adenomen. Diese wurden durch den DANN-Test zu 42 Prozent und den immunologischen Test zu 24 Prozent erkannt.

 

Für eine engmaschige Kontrolle wird der DNA-Darmkrebstest kaum eingesetzt werden können

Kein Vorteil ohne Nachteile: Der neuartige DNA-Test (der sich erst in der FDA-Zulassung befindet) ist laut Angaben der Forscher kompliziert – etliche Proben konnten nicht verwendet werden – und er wird vermutlich auch teurer sein als der konventionelle Test. Das bedeutet, dass er nicht so häufig wiederholt werden kann, wie der (preisgünstige) konventionelle Test. Für eine engmaschige Kontrolle wird er also wohl kaum eingesetzt werden. Er könnte – so die Forscher – aber eine Alternative für diejenigen Menschen sein, die eine Vorsorge-Koloskopie wegen der unangenehmen Vorbereitung fürchten.  

Foto: © 4designersart - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs, Vorsorge

27.05.2019

Patienten, die an Darmkrebs erkrankt sind, weisen spezifische Veränderungen ihres Mikrobioms auf – und zwar über drei Kontinente hinweg. Das könnte ein neuer Ansatz für die Früherkennung dieser Krebsart sein.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
 
Weitere Nachrichten
Während es die Evolution so eingerichtet hat, dass Babys gern geknuddelt werden, um sich gesund zu entwickeln, sind Berührungen unter Erwachsenen nicht mehr so selbstverständlich. Dabei sind für sie genauso wichtig und gesund. Beispiel: Stressabbau.


Die elektrische Vagusnerv-Stimulation wird etwa bei Depressionen und Schmerzen eingesetzt. Wissenschaftler aus Wien nutzen das Verfahren für sehr kranke Covid-19-Patienten – offenbar mit Erfolg. Die Stimulation des zehnten Hirnnerven erfolgt am Ohr.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin