. Vergleichsstudie aus den USA zur Vorsorge

Neuer DNA-Test kann Darmkrebs-Vorsorge verbessern

Aussagekräftiger aber komplizierter und wohl auch teurer: Ein innovativer Darmkrebs-Test, der neben okkultem Blut auch spezifische DNA-Veränderungen nachweist, ist laut einer aktuellen Studie dem konventionellen immunologischen Stuhltest signifikant überlegen.
Vorsorge Krebs

Neue Möglichkeiten durch DNA Test

Das berichten Forscher im New England Journal of Medicine. Mithilfe des DNA-Tests eines amerikanischen Herstellers aus Wisconsin, der molekulare Assays für KRAS-Mutationen, veränderte Methylierungen der Gene NDRG4 und BMP3 sowie den Nachweis des Proteins Beta-Actin enthält, konnten mehr Karzinome entdeckt werden als mit dem herkömmlichen immunologischen Test. Die genetischen Veränderungen treten in Darmkrebszellen und deren Vorläufern häufig bereits auf, bevor es zu Blutungen kommt – sie könnten somit schon zu einem früheren Zeitpunkt Aussagen zur Gefahr, an Darmkrebs zu erkranken, liefern.

Vergleichsstudie mit 10.000 Patienten zeigt Überlegenheit des DNA-Darmkrebstests

Ein Forscherteam um Thomas Imperiale von der Indiana University in Indianapolis hat in einer Vergleichsstudie mit fast 10.000 Patienten eine Überlegenheit des neuartigen DNA-Test festgestellt: Bei allen Teilnehmern im Alter zwischen 50 und 84 Jahren wurden sowohl der neue als auch der konventionelle Test gemacht und danach eine Vorsorge-Koloskopie. Das Ergebnis: Bei 0,7 Prozent der Teilnehmer (absolut: 65) wurde ein Kolorektalkarzinom durch die Koloskopie entdeckt. Der DANN-Test war bei 60 dieser Patienten positiv ausgefallen – der immunologische Test hatte „nur“ 48 Karzinome angezeigt. Dies entspricht einer Sensitivität von 93,2 zu 73,8 Prozent! Diese Überlegenheit zeigte sich auch bei Karzinomen im Stadium I bis II (Sensitivität von 93 zu 73 Prozent) und bei der Erkennung von Adenomen. Diese wurden durch den DANN-Test zu 42 Prozent und den immunologischen Test zu 24 Prozent erkannt.

Für eine engmaschige Kontrolle wird der DNA-Darmkrebstest kaum eingesetzt werden können

Kein Vorteil ohne Nachteile: Der neuartige DNA-Test (der sich erst in der FDA-Zulassung befindet) ist laut Angaben der Forscher kompliziert – etliche Proben konnten nicht verwendet werden – und er wird vermutlich auch teurer sein als der konventionelle Test. Das bedeutet, dass er nicht so häufig wiederholt werden kann, wie der (preisgünstige) konventionelle Test. Für eine engmaschige Kontrolle wird er also wohl kaum eingesetzt werden. Er könnte – so die Forscher – aber eine Alternative für diejenigen Menschen sein, die eine Vorsorge-Koloskopie wegen der unangenehmen Vorbereitung fürchten.  

Foto: © 4designersart - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs, Vorsorge

| Eine Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs wird in Deutschland im Regelfall erst ab dem 56. Lebensjahr von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Experten empfehlen jedoch, das Darmkrebs-Screening schon in einem deutlich früheren Lebensalter anzusetzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.