. Chefarztwechsel

Neuer Chefarzt bei Vivantes

Privatdozent Dr. Hans Josef Erli wird zum 1. April 2010 neuer Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Vivantes Humboldt-Klinikum. Er war zuletzt Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie des Luisenhospitals Aachen. Dr. Erli tritt die Nachfolge von Privatdozent Dr. Rainer Letsch an, der in Altersteilzeit geht.
PD Dr. Hans Josef Erli

PD Dr. Hans Josef Erli

Die besonderen Schwerpunkte des neuen Chefarztes der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie sind Wirbelsäulenchirurgie, wiederherstellende Chirurgie des Skeletts, minimalinvasive und endoskopische Verfahren.

Der neue Chef

"Ich freue mich, im Vivantes Humboldt-Klinikum eine starke Unfallchirurgie zu übernehmen, auf der ich gut aufbauen kann", sagte Dr. Hans Josef Erli anlässlich seines Wechsels nach Berlin. "Die Veränderungen im Gesundheitswesen erfordern heute innovative Ansätze insbesondere im unfallchirurgisch-orthopädischen Gebiet. Die Implementierung moderner Verfahren und Technologien ist hier genauso notwendig wie das Einbinden von Spezialisten zur Erweiterung des Spektrums und die Verzahnung von ambulanter und stationärer Medizin."

Vivantes-Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Vivantes Humboldt-Klinikum leistet jährlich rund 2.000 stationäre und 15.000 ambulante Patientenbehandlungen. Das Spektrum umfasst neben der Versorgung akuter Verletzungen auch die Behandlung von Verletzungsfolgen und von degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Geeignete kleinere Eingriffe (z. B. hand- und fusschirurgische Operationen, Implantatentfernungen) werden auf Wunsch des Patienten ambulant durchgeführt.

Weitere Nachrichten zum Thema Vivantes

| Die Berliner Universitätsklinik Charité und das kommunale Klinikunternehmen Vivantes haben ein gemeinsames Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) für Strahlentherapie eröffnet. Das neue Zentrum bietet zwei Teilchenbeschleuniger der neuesten Generation und einen Planungs-Computertomografen (CT) zur ambulanten strahlentherapeutischen Versorgung von Krebspatienten in Berlin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.