. Krebsforschung

Neuer Bluttest spürt Bauchspeicheldrüsenkrebs auf

Mit einem neuen Bluttest kann Bauchspeicheldrüsenkrebs möglicherweise früher erkannt werden. Der Test spürt den Biomarker Glypican-1 auf und erwies sich in einer Studie als hundertprozentig treffsicher.
GPC-1 im Bluttest: Mögliche Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

GPC-1 im Bluttest: Mögliche Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs hat unter allen soliden Tumoren die höchste Sterblichkeitsrate. 95 Prozent der Patienten versterben innerhalb von fünf Jahren. Die Entwicklung neuer Früherkennungsmethoden ist deshalb ein wichtiges Ziel der Krebsforschung. Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Dresden ist gemeinsam mit Kollegen vom MD Anderson Cancer Center in Texas (USA) nun ein Schritt in die richtige Richtung gelungen. Die Forscher haben das Eiweiß Glypican-1 (GPC-1) als neuen Biomarker identifiziert. In einer Studie war bei allen 250 Patienten Bauchspeicheldrüsenkrebs genau dieser Marker stark erhöht. Nicht nur im Vergleich zu gesunden Menschen, sondern auch zu Patienten mit gutartigen Bauchspeicheldrüsenerkrankungen. Das Glypican-1 konnten die Forscher mit einem ungefährlichen und kostengünstigen Bluttest messen, da es von den Tumorzellen in den Blutkreislauf abgegeben wird. Zudem zeigte sich in der Studie, dass der GPC-1-Wert zurückging, nachdem der Bauchspeicheldrüsentumor chirurgisch entfernt worden war.

Bluttest unterscheidet zwischen gutartigen und bösartigen Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

„Dieses Ergebnis ließ eine sehr akkurate Unterscheidung mit einer 100-prozentigen Sensitivität und Spezifität zwischen Patienten mit einer bösartigen Erkrankung und Patienten mit einer gutartigen Erkrankung oder Gesunden zu“, betont Studienautor Dr. Christoph Kahlert aus Dresden. „Das ist ein deutlicher Vorteil gegenüber anderen Tumormarkern wie zum Beispiel zirkulierenden Krebszellen. Deren Nachweis ist sehr schwierig und es muss deutlich mehr Blut vom Spender entnommen werden.“

Der bisherige Standardtumormarker bei Bauchspeicheldrüsenkrebs CA-19-9 ist dagegen nur bei rund 80 Prozent der Patienten erhöht, außerdem haben auch einigen Patienten mit einer gutartigen Bauchspeicheldrüsenerkrankung erhöhte CA-19-9-Werte.

 

Früherkennung verbessert Prognose

Die Forscher hoffen nun, dass der Bluttest auf Glypican-1 eine neue Früherkennungsmethode für Bauchspeicheldrüsenkrebs werden könnte. In Untersuchungen an Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs konnte gezeigt werden, dass GPC-1-beladene Exosome schon deutlich erhöht waren, wenn die Mäuse noch an Vorstufen von Krebs litten. Zudem war der Test bereits deutlich positiv, wenn in der simultanen MRT-Bildgebung noch kein Tumor nachweisbar war.

Sollten diese Ergebnisse in klinischen Studien mit Menschen bestätigt werden, könnte sie zukünftig zu einer Verbesserung der Prognose von Bauchspeicheldrüsenkrebs führen. “Je früher Bauchspeicheldrüsenkrebs oder seine Vorstufen erkannt werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der gesamte Tumor durch eine Operation entfernt werden kann“, sagt Prof. Jürgen Weitz, Chefarzt der chirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Dresden. „Dadurch lassen sich die Chancen auf eine Heilung deutlich verbessern.“

© Christian Schwier - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
. Weitere Nachrichten
Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.