Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.02.2018

Neuer Bluttest entdeckt Alzheimer im Frühstadium

Mit Hilfe eines neuen Bluttests könnten Ärzte herausfinden, ob ein Patient frühe Anzeichen der Alzheimer-Erkrankung zeigt – und zwar mit einer Genauigkeit von 90 Prozent.
alzheimer, demenz, gedächtnis, senioren, altersmedizin, neurologie, gehirn

Die Alzheimer-Demenz könnte mit einem neuen Bluttest in einem sehr frühen Stadium entdeckt werden

Mit Hilfe eines neuen Tests könnten Ärzte herausfinden, ob ein Patient erste Anzeichen der Alzheimer-Erkrankung aufweist. Der Test misst den Blutplasma-Spiegel des Proteins Beta-Amyloid. Dieses Protein kann sich über Jahrzehnte im Gehirn von Alzheimer-Patienten ansammeln, bis erste äußere Anzeichen der Krankheit sichtbar werden.

Gegenwärtig gibt es keine Behandlung für die Alzheimer-Demenz, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen oder stoppen könnte. Daher kann auch die frühzeitige Diagnose den Zustand des Patienten derzeit noch nicht verbessern, andererseits wird weltweit nach neuen Therapien für die degenerative Erkrankung geforscht. Bislang ist ein Gehirn-Scan (PET) oder eine Punktion der Rückenmarks (Lumbalpunktion) erforderlich, um die Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn zu entdecken, zwei eher aufwändige Methoden.

Keine Korrelation zwischen Beta-Amyloid im Blut und im Gehirn

Ein australisch-japanisches Forscherteam entwickelte nun einen neuen Bluttest. Hintergrund: Es schwimmt relativ wenig Beta-Amyloid im Blut, verglichen mit dem, was sich im Gehirn ansammelt. Außerdem hatten zahlreiche frühere Studien keine konsistente Korrelation zwischen beiden Werten gefunden. In der neuen Studie verwendeten die Forscher daher die Massenspektrometrie, eine empfindlichere Messtechnik, die den Nachweis kleinerer Mengen des Proteins erlaubt.

Sie verglichen Gehirn-Scans und Blutproben von 121 japanischen Patienten und 252 australischen Patienten. Einige Teilnehmer hatten Alzheimer, andere nicht, einige hatten leichte kognitive Beeinträchtigungen, die aber nicht mit Alzheimer zusammenhingen.

 

Bluttest entdeckt Alzheimer im Frühstadium

Anstatt das Gesamtniveau des Proteins im Blut zu betrachten, berechnete das Team die Relation zwischen verschiedenen Typen, einem Vorläufer-Protein und zwei Beta-Amyloid-Fragmenten. Das erläutert Co-Autor Katsuhiko Yanagisawa vom Nationalen Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Obu. Damit konnten die Forscher bestimmen, ob ein Mensch Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn hatte - also ein Frühstadium von Alzheimer - oder nicht.

Ein Biomarker-Score, der durch die Kombination von zwei verschiedenen Relationen erstellt wurde, sagte das Vorhandensein oder Fehlen von Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn mit etwa 90 Prozent Genauigkeit in beiden Gruppen von Patienten voraus. Die entsprechende Studie erschien im Fachmagazin Nature.

Die neuen Ergebnisse müssen nun noch verfeinert werden, bevor der Test im klinischen Alltag verwendet werden kann. Außerdem ist noch nicht klar, ob der Bluttest weniger kosten wird als ein Gehirn-Scan oder eine Lumbalpunktion.

Foto: gabriele rohde/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin