. Demenz

Neuer Bluttest entdeckt Alzheimer im Frühstadium

Mit Hilfe eines neuen Bluttests könnten Ärzte herausfinden, ob ein Patient frühe Anzeichen der Alzheimer-Erkrankung zeigt – und zwar mit einer Genauigkeit von 90 Prozent.
alzheimer, demenz, gedächtnis, senioren, altersmedizin, neurologie, gehirn

Die Alzheimer-Demenz könnte mit einem neuen Bluttest in einem sehr frühen Stadium entdeckt werden

Mit Hilfe eines neuen Tests könnten Ärzte herausfinden, ob ein Patient erste Anzeichen der Alzheimer-Erkrankung aufweist. Der Test misst den Blutplasma-Spiegel des Proteins Beta-Amyloid. Dieses Protein kann sich über Jahrzehnte im Gehirn von Alzheimer-Patienten ansammeln, bis erste äußere Anzeichen der Krankheit sichtbar werden.

Gegenwärtig gibt es keine Behandlung für die Alzheimer-Demenz, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen oder stoppen könnte. Daher kann auch die frühzeitige Diagnose den Zustand des Patienten derzeit noch nicht verbessern, andererseits wird weltweit nach neuen Therapien für die degenerative Erkrankung geforscht. Bislang ist ein Gehirn-Scan (PET) oder eine Punktion der Rückenmarks (Lumbalpunktion) erforderlich, um die Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn zu entdecken, zwei eher aufwändige Methoden.

Keine Korrelation zwischen Beta-Amyloid im Blut und im Gehirn

Ein australisch-japanisches Forscherteam entwickelte nun einen neuen Bluttest. Hintergrund: Es schwimmt relativ wenig Beta-Amyloid im Blut, verglichen mit dem, was sich im Gehirn ansammelt. Außerdem hatten zahlreiche frühere Studien keine konsistente Korrelation zwischen beiden Werten gefunden. In der neuen Studie verwendeten die Forscher daher die Massenspektrometrie, eine empfindlichere Messtechnik, die den Nachweis kleinerer Mengen des Proteins erlaubt.

Sie verglichen Gehirn-Scans und Blutproben von 121 japanischen Patienten und 252 australischen Patienten. Einige Teilnehmer hatten Alzheimer, andere nicht, einige hatten leichte kognitive Beeinträchtigungen, die aber nicht mit Alzheimer zusammenhingen.

 

Bluttest entdeckt Alzheimer im Frühstadium

Anstatt das Gesamtniveau des Proteins im Blut zu betrachten, berechnete das Team die Relation zwischen verschiedenen Typen, einem Vorläufer-Protein und zwei Beta-Amyloid-Fragmenten. Das erläutert Co-Autor Katsuhiko Yanagisawa vom Nationalen Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Obu. Damit konnten die Forscher bestimmen, ob ein Mensch Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn hatte - also ein Frühstadium von Alzheimer - oder nicht.

Ein Biomarker-Score, der durch die Kombination von zwei verschiedenen Relationen erstellt wurde, sagte das Vorhandensein oder Fehlen von Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn mit etwa 90 Prozent Genauigkeit in beiden Gruppen von Patienten voraus. Die entsprechende Studie erschien im Fachmagazin Nature.

Die neuen Ergebnisse müssen nun noch verfeinert werden, bevor der Test im klinischen Alltag verwendet werden kann. Außerdem ist noch nicht klar, ob der Bluttest weniger kosten wird als ein Gehirn-Scan oder eine Lumbalpunktion.

Foto: gabriele rohde/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

| Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.