. Demenz

Neuer Bluttest entdeckt Alzheimer im Frühstadium

Mit Hilfe eines neuen Bluttests könnten Ärzte herausfinden, ob ein Patient frühe Anzeichen der Alzheimer-Erkrankung zeigt – und zwar mit einer Genauigkeit von 90 Prozent.
alzheimer, demenz, gedächtnis, senioren, altersmedizin, neurologie, gehirn

Die Alzheimer-Demenz könnte mit einem neuen Bluttest in einem sehr frühen Stadium entdeckt werden

Mit Hilfe eines neuen Tests könnten Ärzte herausfinden, ob ein Patient erste Anzeichen der Alzheimer-Erkrankung aufweist. Der Test misst den Blutplasma-Spiegel des Proteins Beta-Amyloid. Dieses Protein kann sich über Jahrzehnte im Gehirn von Alzheimer-Patienten ansammeln, bis erste äußere Anzeichen der Krankheit sichtbar werden.

Gegenwärtig gibt es keine Behandlung für die Alzheimer-Demenz, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen oder stoppen könnte. Daher kann auch die frühzeitige Diagnose den Zustand des Patienten derzeit noch nicht verbessern, andererseits wird weltweit nach neuen Therapien für die degenerative Erkrankung geforscht. Bislang ist ein Gehirn-Scan (PET) oder eine Punktion der Rückenmarks (Lumbalpunktion) erforderlich, um die Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn zu entdecken, zwei eher aufwändige Methoden.

Keine Korrelation zwischen Beta-Amyloid im Blut und im Gehirn

Ein australisch-japanisches Forscherteam entwickelte nun einen neuen Bluttest. Hintergrund: Es schwimmt relativ wenig Beta-Amyloid im Blut, verglichen mit dem, was sich im Gehirn ansammelt. Außerdem hatten zahlreiche frühere Studien keine konsistente Korrelation zwischen beiden Werten gefunden. In der neuen Studie verwendeten die Forscher daher die Massenspektrometrie, eine empfindlichere Messtechnik, die den Nachweis kleinerer Mengen des Proteins erlaubt.

Sie verglichen Gehirn-Scans und Blutproben von 121 japanischen Patienten und 252 australischen Patienten. Einige Teilnehmer hatten Alzheimer, andere nicht, einige hatten leichte kognitive Beeinträchtigungen, die aber nicht mit Alzheimer zusammenhingen.

 

Bluttest entdeckt Alzheimer im Frühstadium

Anstatt das Gesamtniveau des Proteins im Blut zu betrachten, berechnete das Team die Relation zwischen verschiedenen Typen, einem Vorläufer-Protein und zwei Beta-Amyloid-Fragmenten. Das erläutert Co-Autor Katsuhiko Yanagisawa vom Nationalen Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Obu. Damit konnten die Forscher bestimmen, ob ein Mensch Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn hatte - also ein Frühstadium von Alzheimer - oder nicht.

Ein Biomarker-Score, der durch die Kombination von zwei verschiedenen Relationen erstellt wurde, sagte das Vorhandensein oder Fehlen von Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn mit etwa 90 Prozent Genauigkeit in beiden Gruppen von Patienten voraus. Die entsprechende Studie erschien im Fachmagazin Nature.

Die neuen Ergebnisse müssen nun noch verfeinert werden, bevor der Test im klinischen Alltag verwendet werden kann. Außerdem ist noch nicht klar, ob der Bluttest weniger kosten wird als ein Gehirn-Scan oder eine Lumbalpunktion.

Foto: gabriele rohde/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.