. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Neuer Biomarker für Herzschwäche gefunden

Forscher aus Potsdam haben einen Biomarker für Herzschwäche in der Allgemeinbevölkerung gefunden. Offenbar haben Erwachsene mit einem hohen Spiegel des Hormons FGF 23 ein fast doppelt so hohes Erkrankungsrisiko.
Ein hoher FGF23-Spiegel verdoppelt das Herzschwäche-Risiko

Ein hoher FGF23-Spiegel verdoppelt das Herzschwäche-Risiko

Herzschwäche (Herzinsuffizienz) gehört zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Einige Studien zeigten bereits, dass Botenstoffe, die unter anderem bei der Knochenmineralisation eine Rolle spielen, auch an der Herzschwäche beteiligt sind. Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) gingen diesen Hinweisen in einer Studie nach. Dabei zeigte sich, dass das von Knochenzellen ins Blut abgegebene Hormon Fibroblast Growth Factor 23 (FGF23) eine signifikante Rolle bei der Entstehung von Herzschwäche spielt. Hatten Studienteilnehmer einen hohen FGF23-Spiegel im Blut, verdoppelte sich ihr Risiko, an Herzschwäche zu erkranken.

Unklar, ob der Biomarker auch zur Krankheitsentstehung beiträgt

In der Studie werteten die Wissenschaftler Blutproben von 1.441 Erwachsenen aus. In einem Nachbeobachtungszeitraum von etwa acht Jahren erkrankten 221 Studienteilnehmer an Herzschwäche. „Wie wir erstmals zeigen, könnte FGF23 zukünftig als neuer Biomarker genutzt werden, um das Herzinsuffizienz-Risiko in der Allgemeinbevölkerung zu bestimmen“, sagt Romina di Giuseppe vom DIfE. „Ob FGF23 nur als neuer Marker für Herzschwäche zu sehen ist oder ob er aktiv zur Krankheitsentstehung beiträgt, muss noch erforscht werden“, ergänzt Studienleiterin Cornelia Weikert. „Ergebnisse anderer Studien lassen Letzteres aber vermuten.“

Biomarker sind wichtig, um das Erkrankungsrisiko abzuschätzen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten. Im Falle des Hormons FGF23 reicht eine Blutprobe, um den Biomarker nachzuweisen. Die Ergebnisse der Potsdamer Studie wurden in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht.

 
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herz-Kreislauf-System , Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.