. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Neuer Biomarker für Herzschwäche gefunden

Forscher aus Potsdam haben einen Biomarker für Herzschwäche in der Allgemeinbevölkerung gefunden. Offenbar haben Erwachsene mit einem hohen Spiegel des Hormons FGF 23 ein fast doppelt so hohes Erkrankungsrisiko.
Ein hoher FGF23-Spiegel verdoppelt das Herzschwäche-Risiko

Ein hoher FGF23-Spiegel verdoppelt das Herzschwäche-Risiko

Herzschwäche (Herzinsuffizienz) gehört zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Einige Studien zeigten bereits, dass Botenstoffe, die unter anderem bei der Knochenmineralisation eine Rolle spielen, auch an der Herzschwäche beteiligt sind. Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) gingen diesen Hinweisen in einer Studie nach. Dabei zeigte sich, dass das von Knochenzellen ins Blut abgegebene Hormon Fibroblast Growth Factor 23 (FGF23) eine signifikante Rolle bei der Entstehung von Herzschwäche spielt. Hatten Studienteilnehmer einen hohen FGF23-Spiegel im Blut, verdoppelte sich ihr Risiko, an Herzschwäche zu erkranken.

Unklar, ob der Biomarker auch zur Krankheitsentstehung beiträgt

In der Studie werteten die Wissenschaftler Blutproben von 1.441 Erwachsenen aus. In einem Nachbeobachtungszeitraum von etwa acht Jahren erkrankten 221 Studienteilnehmer an Herzschwäche. „Wie wir erstmals zeigen, könnte FGF23 zukünftig als neuer Biomarker genutzt werden, um das Herzinsuffizienz-Risiko in der Allgemeinbevölkerung zu bestimmen“, sagt Romina di Giuseppe vom DIfE. „Ob FGF23 nur als neuer Marker für Herzschwäche zu sehen ist oder ob er aktiv zur Krankheitsentstehung beiträgt, muss noch erforscht werden“, ergänzt Studienleiterin Cornelia Weikert. „Ergebnisse anderer Studien lassen Letzteres aber vermuten.“

Biomarker sind wichtig, um das Erkrankungsrisiko abzuschätzen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten. Im Falle des Hormons FGF23 reicht eine Blutprobe, um den Biomarker nachzuweisen. Die Ergebnisse der Potsdamer Studie wurden in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht.

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herz-Kreislauf-System , Herzinsuffizienz

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.