Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neuer Biomarker für Herzschwäche gefunden

Montag, 13. Januar 2014 – Autor:
Forscher aus Potsdam haben einen Biomarker für Herzschwäche in der Allgemeinbevölkerung gefunden. Offenbar haben Erwachsene mit einem hohen Spiegel des Hormons FGF 23 ein fast doppelt so hohes Erkrankungsrisiko.
Ein hoher FGF23-Spiegel verdoppelt das Herzschwäche-Risiko

Ein hoher FGF23-Spiegel verdoppelt das Herzschwäche-Risiko

Herzschwäche (Herzinsuffizienz) gehört zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Einige Studien zeigten bereits, dass Botenstoffe, die unter anderem bei der Knochenmineralisation eine Rolle spielen, auch an der Herzschwäche beteiligt sind. Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) gingen diesen Hinweisen in einer Studie nach. Dabei zeigte sich, dass das von Knochenzellen ins Blut abgegebene Hormon Fibroblast Growth Factor 23 (FGF23) eine signifikante Rolle bei der Entstehung von Herzschwäche spielt. Hatten Studienteilnehmer einen hohen FGF23-Spiegel im Blut, verdoppelte sich ihr Risiko, an Herzschwäche zu erkranken.

Unklar, ob der Biomarker auch zur Krankheitsentstehung beiträgt

In der Studie werteten die Wissenschaftler Blutproben von 1.441 Erwachsenen aus. In einem Nachbeobachtungszeitraum von etwa acht Jahren erkrankten 221 Studienteilnehmer an Herzschwäche. „Wie wir erstmals zeigen, könnte FGF23 zukünftig als neuer Biomarker genutzt werden, um das Herzinsuffizienz-Risiko in der Allgemeinbevölkerung zu bestimmen“, sagt Romina di Giuseppe vom DIfE. „Ob FGF23 nur als neuer Marker für Herzschwäche zu sehen ist oder ob er aktiv zur Krankheitsentstehung beiträgt, muss noch erforscht werden“, ergänzt Studienleiterin Cornelia Weikert. „Ergebnisse anderer Studien lassen Letzteres aber vermuten.“

Biomarker sind wichtig, um das Erkrankungsrisiko abzuschätzen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten. Im Falle des Hormons FGF23 reicht eine Blutprobe, um den Biomarker nachzuweisen. Die Ergebnisse der Potsdamer Studie wurden in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht.

 
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herz-Kreislauf-System , Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin