. Zulassungsstudie

Neuer Antikörper verspricht längeres Überleben bei multiplem Myelom

Mit dem Antikörper Elotuzumab bleiben Patienten mit multiplem Myelom deutlich länger progressionsfrei. Das zeigt die internationalen Phase III-Studie „Eloquent-2“. Der Antikörper steht nun kurz vor der Zulassung.
Neuer Antikörper verspricht längeres Überleben bei multiplem Myelom

Spezialisten für das Multiple Myelom: Phase III-Studie bestätigt die Wirksamkeit des Antikörpers Elotuzumab

Antikörper-Therapien sind bereits bei verschieden Krebserkrankungen etabliert. Mit Elotuzumab steht nun erstmals für das multiple Myelom ein maßgeschneiderter Antikörper zur Verfügung. Vorläufige Daten der Phase III-Studie „Eloquent-2“ sind so vielversprechend, dass Experten mit einer baldigen Zulassung rechnen. Laut der aktuellen Studie kann mit Elotuzumab das Risiko für ein weiteres Fortschreiten der Krankheit und das Sterberisiko um 30 Prozent verringert werden – und das bei äußerst geringen Nebenwirkungen. Mehr als 600 Menschen, die auf sonstige Therapien nicht angesprochen hatten oder bei denen die Krankheit wiedergekehrt war, haben sich an der Studie beteiligt.

Elotuzumab ist maßgeschneidert für das Multiple Myelom

„Elotuzumab ist der erste monoklonale Antikörper, für den in Kombination mit Lenalidomid/Dexamethason in einer großen Phase-3-Studie ein Nutzen für das progressionsfreie Überleben gezeigt werden konnte“, sagte Prof. Dr. Lional Sagar von der Emory University School of Medicine in Atlanta (USA), beim diesjährigen Jahreskongress der ASCO in Chicago.

Der neue Antikörper geht zweifach gegen die bösartigen Myelomzellen vor: Zum einen schädigt er die Zellen direkt, zum anderen stimuliert er natürliche Killerzellen des Immunsystems und lockt sie zu den Myelomzellen, damit sie diese zerstören. Dafür setzt sich der Antikörper auf der Oberfläche der Krebszellen fest.

Hoffnung auf baldige Zulassung

„Wir hoffen auf eine baldige allgemeine Zulassung durch die Behörden in den USA und Europa“, sagt Prof. Hermann Einsele von der Medizinischen Klinik des Uniklinikums Würzburg (UKW) und Co-Autor der Studie. „In der Übergangsphase zwischen der erfolgreichen Studie und der Zulassung stellt die Herstellerfirma das Medikament den beteiligten Krankenhäusern schon für einzelne Patienten zur Verfügung. So rechnen wir damit, dass wir noch in diesem Sommer weitere Myelompatienten mit dem so viel versprechenden Antikörper am Uniklinikum Würzburg therapieren können“, so der Krebsexperte weiter.

Das multiple Myelom ist eine bösartige Erkrankung des Knochenmarks. Die Krankheitsverläufe sind sehr unterschiedlich, bei hoch malignen Verläufen führt die Krebserkrankung ohne Behandlung schnell zum Tod.

Foto: Uniklinikum Würzburg. Prof. Hermann Einsele (re) und PD Dr. Stefan Knop 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.