Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neuer Antikörper-Mix könnte Covid-19 vorbeugen

Donnerstag, 7. April 2022 – Autor:
Ein Antikörper-Mix könnte einer Erkrankung mit Covid-19 vorbeugen: Evusheld wurde jetzt in der EU zugelassen. In Deutschland ist er für bestimmte Personengruppen vorgesehen.
Per Spritze verabreichte Antikörper könnten Covid-19 vorbeugen

– Foto: Pixabay

Ein Antikörper-Mix könnte einer Erkrankung mit Covid-19 vorbeugen: Evusheld (Ti­xa­ge­vi­mab und Cil­ga­vi­mab) wurde jetzt in der EU zugelassen. Das meldet das Paul-Ehrlich-Institut (PEI).

Hersteller ist die Firma AstraZeneca, die auch einen Covid-19-Impfstoff anbietet. Die beiden in Evusheld enthaltenen Antikörper binden an zwei verschiedenen Stellen des Spike-Proteins des SARS-CoV-2-Virus. Dadurch wird verhindert, dass es in die menschlichen Zellen eindringt und sich vermehrt.

Neuer Antikörper-Mix könnte Covid-19 vorbeugen

An der Zulassungsstudie nahmen über 5.000 Erwachsene teil, die zuvor noch nicht an Covid-19 erkrankt waren und weder einen Covid-19-Impfstoff noch eine andere präventive Behandlung erhalten hatten. Evusheld wurde in Form von zwei Injektionen mit 150 mg Tixagevimab und 150 mg Cilgavimab verabreicht. Die Kontrollgruppe erhielt ein Placebo.

Bei 0,2 Prozent (8 von 3.441) der Personen, die Evusheld erhielten, trat in den ersten sechs Monaten nach der Behandlung eine bestätigte SARS-CoV-2-Infektion auf, verglichen mit 1 Prozent (17 von 1.731) in der Placebo-Gruppe. Nur wenige Patient berichteten über Reaktionen an der Injektionsstelle oder Überempfindlichkeits-Reaktionen. Insgesamt wurde das Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion um 77 Prozent gesenkt. Der neue Antikörper-Mix könnte also Covid-19 vorbeugen. Die Dauer des Infektionsschutzes wird auf mindestens sechs Monate geschätzt.

 

Wirkstoff wurde vor Omikron getestet

Die Studiendaten wurden vor dem Auftreten der Omikron-Variante erhoben, die aktuell das Infektionsgeschehen in Deutschland beherrscht. Laborstudien zeigen, dass die Omikron-BA.1-Variante möglicherweise weniger empfindlich auf Evusheld reagiert als das ursprüngliche Virus oder die Omikron BA.2-Variante, welche die derzeit vorherrschende Variante in Europa ist.

Der Antikörpercocktail kann bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 12 Jahren und einem Gewicht von mindestens 40 kg angewendet werden. Er darf nur überwacht verabreicht werden, falls es danach zu einer schweren Überempfindlichkeitsreaktion (Anaphylaxie) kommt.

Für bestimmte Patientengruppen gedacht

Seit Mitte Februar 2022 hatte das Bundesministerium für Gesundheit bereits begrenzte Kontingente des Arzneimittels für bestimmte Personengruppen zur Verfügung gestellt. Sie durften keine bestehende SARS-CoV-2-Infektion haben und keinen engen Kontakt zu Covid-19-infizierten Personen gehabt haben.

Voraussetzung: Ihr Immunsystem ist aufgrund von Grunderkrankungen oder immunschwächender Therapien mittel- bis schwergradig beeinträchtigt und es wird eine unzureichende eigene Immunantwort auf SARS-CoV-2 erwartet. Oder für sie ist eine Covid-19-Impfung derzeit aufgrund von schwerwiegenden unerwünschten Reaktionen in der Krankengeschichte (allergischer Schock) nicht angezeigt.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Coronavirus , Impfen , Allergie , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin