Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.07.2021

Neuer Ansatz soll Reanimation nach Herzstillstand verbessern

Mit einem neuen Ansatz können Ärzte Patienten nach einem Herzstillstand offenbar erfolgreicher reanimieren. Auch Hirnschädigungen sollen seltener auftreten. Das neue Therapieverfahren haben Herzchirurgen aus Freiburg entwickelt.
Neue Reanimationsverfahren verbessert das Outcome nach Herzstillstand

Freiburger Reanimationsverfahren verbessert das Outcome nach Herzstillstand

Und plötzlich steht das Herz still: In Deutschland erleiden jedes Jahr rund 50.000 Menschen einen Herzstillstand. Wenn nicht gerade Ärzte oder Sanitäter zur Stelle sind, liegen die Überlebenschancen lediglich bei 10 Prozent. Außerdem tragen die Überlebenden oft schwere bleibende neurologische Schäden davon.

Bessere Überlebenschancen nach Herzstillstand

Doch auch in puncto Reanimation geht der medizinische Fortschritt weiter. Wissenschaftler der Universitätsklinik Freiburg haben ein Konzept entwickelt, das sich Controlled Automated Reperfusion of the whole Body – kurz CARL nennt. Es umfasst neue Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung, aber auch eine neuartige mobile Herz-Lungen-Maschine, die Ärzte des Klinikums zusammen mit Technikern entwickelt haben. Nach Angaben der Freiburger Wissenschaftler besteht damit die Aussicht, dass Menschen nach einem Herzstillstand wesentlich länger und besser überleben können als man bisher angenommen hat.

„Nach jahrzehntelanger Forschung konnten wir in Freiburg eine neue Behandlungsmethode entwickeln, um die sonst üblichen Schäden nach Herzstillstand und Reanimation zu verringern“, betont Prof. Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Freiburg in einer Medienmitteilung. „Unsere Erkenntnisse und das von uns entwickelte Gerät könnten von großer Bedeutung für die Notfallmedizin sein.“

 

Pilotstudie zeigt Erfolge

In einer ersten Pilot-Studie konnten mit der CARL-Therapie viele der Betroffenen gerettet werden. Etwa ein 43-jähriger Patient, der den Angaben zufolge nach 70 Minuten Reanimation mit CARL voll genesen ist und wieder arbeiten kann. Oder eine Patientin, die zuhause einen Herzstillstand erlitt, und nach einer Ersthelfer-Reanimation per Helikopter ins Universitätsklinikum Freiburg gebracht wurde. „Hier wurde die Patientin sofort an das CARL-Gerät angeschlossen und – nach 120 Minuten – erfolgreich reanimiert“, berichtet der Intensivmediziner Prof. Georg Trummer. „Die Patientin erlitt keine Schädigung des Gehirns und konnte in ihren Beruf zurückkehren.“

Gehirn rasch mit Sauerstoff versorgen

Was macht CARL anders? Der kritischste Punkt bei einer Reanimation ist die schnelle Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff. „Durch einen hohen, pulsartigen Blutdruck während der kontrollierten Ganzkörper-Reperfusion (CARL-Therapie) können wir das Gehirn am schnellsten wieder versorgen“, erklärt Herzchirurg Beyersdorf. Der Sauerstoffgehalt müsse aber niedrig sein und dürfe nur langsam gesteigert werden, da sonst freie Radikale im Gewebe entstünden. „Diese sehr aggressiven Moleküle können dann unter anderem die Mitochondrien angreifen, die als Kraftwerke der Zellen fungieren. Auch eine reduzierte Kalziumkonzentration im Blut hilft, die Mitochondrien zu schützen.“ Ganz wichtig sei es, die Körpertemperatur der Patienten möglichst rasch zu senken, „um Stoffwechselprozesse zu verlangsamen“, erklärt der Freiburger Studienleiter.

Die wichtigsten therapeutischen Faktoren für eine erfolgreiche Reanimation, haben die Freiburger Wissenschaftler zusammen mit Kollegen am 21. Juli im Fachmagazin Nature Reviews Neuroscience veröffentlicht. Eine weitere Studie an drei europäischen Universitäten ist geplant, um die vielversprechenden Ergebnisse der Pilotstudie zu erhärten.

Foto: © Adobe Stock/ invisiblehand

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reanimation

14.10.2020

Verkehrsunfall, Arbeitsunfall, Herz-Kreislauf-Stillstand: Auch in der COVID-19-Pandemie kommt es täglich zu Notfällen, bei denen das entschlossene Handeln von Ersthelfern unerlässlich ist. Aber die COVID-19-Pandemie stellt Hilfewillige vor die Frage: Wie kann ich helfen, ohne meine eigene Gesundheit zu gefährden? Hier ein paar Expertentipps für sichere Erste Hilfe.

23.09.2019

Viele Menschen, die einen plötzlichen Herzstillstand erleiden, könnten gerettet werden, wenn sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen werden würde. Eine Mund-zu-Beatmung ist dabei nicht unbedingt erforderlich. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt sogar die alleinige Herzdruckmassage ohne Atemspende.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin