. Seltene Erkrankungen

Neue Zelltherapie für seltene Lungenerkrankung PAP

Die angeborene pulmonale Alveolarproteinose (PAP) ist eine schwere Lungenerkrankung, die im Kindesalter auftritt und an der die jungen Patienten oft früh sterben. Forscher haben nun einen neuen Therapieansatz gefunden.
Neue Therapieoption für seltene Lungenerkrankung

Die Lebenserwartung von Kindern mit PAP ist gering.

Seltene Erkrankungen gelten als „Waisen der Medizin“, da es nicht genug Forschungsgelder für neue Therapien gibt und die Versorgungssituation oft mangelhaft ist. Doch ab und zu gibt es auch bei den seltenen Erkrankungen einen Durchbruch – wie im vorliegenden Fall. Denn Forscher haben für die angeborene pulmonale Alveolarproteinose (PAP), eine seltene schwere Lungenerkrankung, einen neuen innovativen Therapieansatz entwickelt.

PAP bisher nicht heilbar

Die angeborene pulmonale Alveolarproteinose ist eine lebensbedrohliche Lungenerkrankung, die im Kindesalter auftritt. Sie beruht auf einem Defekt der Fresszellen in der Lunge, den Alveolarmakrophagen. Diese sind bei der Erkrankung nicht mehr in der Lage, Eiweiße und Fette in der Lunge abzubauen, so dass sich diese ansammeln und den Gasaustausch in der Lunge erheblich stören. Die betroffenen Kinder leiden an schwerer Atemnot sowie einem hohen Infektionsrisiko und sterben oft früh. Die einzige derzeit etablierte Therapie ist eine regelmäßige Spülung der Lunge, um die Eiweiße und Fette auszuspülen. Sie muss in Narkose durchgeführt werden und ist mit erheblichen Belastungen und Risiken für die Kinder verbunden. 

Auf der Suche nach einer besseren Therapie hat ein Forscherteam um Professor Thomas Moritz und Professor Gesine Hansen von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) nun einen neuen Ansatz gefunden. Die Wissenschaftler transplantierten dabei reife Blutzellen direkt in die erkrankten Lungen. Die therapeutischen Wirkungen waren noch viele Monate nach der Transplantation nachweisbar. Die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin „Science Translational Medicine“. 

 

Blutzellen für die Lunge

Für den neuen Therapieansatz werden zunächst aus patienteneigenen Blutzellen gesunde Fresszellen-Vorläufer hergestellt. Diese Zellen werden dann direkt in die Lunge transplantiert, wo sie zu funktionsfähigen Fresszellen ausreifen und die Aufgaben der defekten Zellen übernehmen. „Bei der Zelltransplantation handelt es sich im Vergleich zur Lungenspülung um einen wenig belastenden, risikoarmen Eingriff, der prinzipiell auch ambulant ausgeführt werden kann“, erklärt Dr. Christine Happle, eine der Autorinnen der Studie.  

Zur klinischen Umsetzung der Erkenntnisse soll es in den nächsten drei bis fünf Jahren kommen. Vorher muss allerdings noch der Gendefekt in den Zellkulturen korrigiert werden, der die Ursache der Erkrankung darstellt. Danach, so hoffen die Forscher, können ihre Ergebnisse bald den jungen Patienten zugutekommen.

Foto: © bnmk0819 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Seltene Erkrankungen

| Kommt es bereits im Kindesalter zu einem fortschreitenden Haarverlust, kann dies die Folge der seltenen Erkrankung Hypotrichosis simplex sein. Forscher unter der Leitung von Humangenetikern des Universitätsklinikums Bonn haben nun ein Gen entschlüsselt, das für den Haarausfall mitverantwortlich ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.