Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.05.2021

Neue Wirkweise von Antidepressiva entdeckt

Freiburger Forscher entdeckten einen neuen Mechanismus, über den Antidepressiva im Gehirn wirken und die Stimmung aufhellen. Das ermöglicht die Entwicklung neuer Therapien.
Neuer Wirkmechanismus von Antidepressiva entdeckt: So docken an bestimmte Rezeptoren an

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg haben gemeinsam mit internationalen Kollegen einen neuen Mechanismus entdeckt, über den Antidepressiva im Gehirn wirken. Sie docken bei Nervenzellen an einer bislang unbekannten Stelle an und entfalten so ihre stimmungsaufhellende Wirkung.

Sie binden an den Rezeptor des sogenannten Brain derived neurotrophic factor (BDNF), das führt zu einer verbesserten Aktivität in Hirnregionen, die bei depressiven Patienten beeinträchtigt sind.

Suche nach Wirkstoffen, die an BDNF-Rezeptor bindet

Die Erkenntnisse ermöglichen nun die gezielte Suche nach Wirkstoffen, die an den BDNF-Rezeptor binden, heißt es weiter in einer Pressemitteilung. Die Studie erschien im Fachmagazin Cell.

"Mit dem BDNF-Rezeptor als Andockstelle können wir erstmals direkt erklären, wie Antidepressiva wirken und warum es so lange dauert, bis die Wirkung einsetzt", erklärt Prof. Claus Normann, Forschungsgruppenleiter an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg.

 

Wahrnehmung positiver Informationen erleichtert

Die verbesserte Hirnaktivität wurde im Mäuse-Versuch durch unterschiedliche Arten von Antidepressiva wie Selektive-Serontonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) oder Ketamin erzeugt. Sie erleichtert Lernen und Wahrnehmung positiver Informationen.

Bisher ging man davon aus, dass sie über eine Erhöhung des Botenstoffes Serotonin im Gehirn wirken, es blieb jedoch unklar, wie das genau funktioniert.

Neue Wirkweise von Antidepressiva entdeckt

"Das Gehirn kann durch die Stimulation des BDNF neue, positive Informationen aus der Umwelt oder bei Psychotherapien wieder besser aufnehmen und erholt sich aus seinem depressiven Zustand", sagt Normann. So wird in einen zentralen Lern- und Anpassungsmechanismus eingriffen, der als synaptische Plastizität bezeichnet wird.

Die Forscher entdeckten nicht nur die neue Wirkweise von Antidepressiva, sondern noch einem weiteren wichtigen Faktor: "Interessanterweise benötigt diese Bindungsstelle einen normalen Cholesterinspiegel, um optimal aktiv werden zu können." Wie das Team zeigte, verformen hohe oder zu niedrige Cholesterinspiegel den BDNF-Rezeptor, so dass die Wirkstoffe schlechter binden.

Foto: Adobe Stock/Pixel-Shot

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Antidepressiva
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antidepressiva

19.09.2020

Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin