. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Neue Wirkstoffe senken Cholesterinwerte effektiver

Um zu hohe Cholesterinwerte zu senken, werden meist Statine eingesetzt. Eine neue Wirkstoffklasse erweist sich als wesentlich effektiver als die gängigen Präparate. Die ersten beiden PCSK9-Hemmer wurden jetzt zugelassen.
Äpfel bremsen die Aufnahme von Cholesterin aus der Nahrung

Auch die Ernährung beeinflusst die Cholesterinwerte

Zuviel des ungünstigen LDL-Cholesterin im Blut erhöhen das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall. Daher raten Ärzte zu einer konsequenten Senkung des Spiegels unter einen Wert von 160 mg/dl. Bei Menschen mit Diabetes sollten es weniger als 100 mg/dl sein, bei Patienten, die bereits einen Herzinfarkt hinter sich haben, sogar weniger 70 mg/dl.

„Diese Werte sind bei manchen Patienten mit den bisher verfügbaren Wirkstoffen nur schwer zu erreichen“, sagt Prof. Petra-Maria Schumm-Draeger, Leiterin der Klinik für Endokrinologie des Klinikums München-Bogenhausen. Diese Gruppe könnte von den neuen Arzneistoffen profitieren.

So wirken PCSK9-Inhibitoren wirken auf den LDL-Cholesterinspiegel

PCSK9 ist ein am Fettstoffwechsel beteiligtes Enzym, dessen Rolle bei der Regulation des LDL-Cholesterin-­Spiegels vor wenigen Jahren entdeckt wurde. „Damals wurden Mutationen im PCSK9-Gen als Ursache schwerer erblicher Fettstoffwechselstörungen identifiziert“, erklärt die Vize-Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Die Betroffenen verfügen über eine überaktive Variante des Gens. Da PCSK9 den Abbau des Rezeptors unterstützt, mit dessen Hilfe LDL-Cholesterin aus dem Blut in die Zelle aufgenommen wird, weisen sie extrem hohe LDL-Cholesterinwerte im Blut auf.

Es gibt aber auch auch gegenteilige PCSK9-Mutationen, bei denen das Gen inaktiv ist oder nur zu einem funktionslosen Protein führt. „Träger dieser Mutationen weisen sehr niedrige LDL-Cholesterinwerte auf, haben ein geringes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, aber offenbar keinerlei gesundheitliche Nachteile“, sagt Schumm-Draeger. Diesen Effekt habe man sich zu Nutzen gemacht, um die neuen Medikamente zu entwickeln, heißt es in einer DGIM-Mitteilung.

Neue Wirkstoffe senken Cholesterinwerte noch stärker

Bislang ist eine Therapie mit einem PCSK9-Hemmer nur dann angezeigt, wenn der Patient Statine nicht verträgt - sie können zu Muskelschmerzen führen - oder sich der Cholesterinspiegel trotz cholesterinarmer Ernährung und Statin-Einnahme nicht ausreichend senken lässt. „Der LDL-Wert kann noch einmal um 50 bis 60 Prozent stärker gesenkt werden kann als bei Statin-Einnahme“, sagt Prof. Gerd Hasenfuß, Vorsitzender der DGIM. Besagter Effekt tritt bereits nach wenigen Wochen ein.

Der PCSK9-Antikörper wird in Fertigspritzen ausgeliefert. Der Patient muss sich die voreingestellte Dosis alle zwei beziehungsweise vier Wochen selbst unter die Haut spritzen. Als häufigste Nebenwirkung tritt eine Rötung an der Injektionsstelle auf. Möglich ist auch eine verstärkte Neigung zu Atemwegsinfekten. „Über mögliche weitere, sehr seltene Nebenwirkungen kann erst die langfristige Beobachtung in der Praxis Aufschluss geben“, betont Schumm-Draeger. In einer aktuellen US-Studie hat sich der PCSK9-Hemmer Evolocumab im Vergleich zu dem Ausweichmittel Ezetimib als sichere Alternative zu Statinen erwiesen.

Foto: adrian_ilie825

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.