. HIV/AIDS

Neue WHO-Leitlinie empfiehlt frühe HIV-Therapie

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Leitlinien zur HIV-Therapie geändert: Demnach sollen HIV-Infizierte schon unmittelbar nach der Diagnose eine antiretrovirale Therapie erhalten - und nicht erst, wenn die Infektion symptomatisch wird.
Neue WHO-Leitlinie empfiehlt frühe HIV-Therapie

Neue Leitlinie der WHO: Jeder HIV-Infizierte sollte möglichst unmittelbar nach der Diagnose eine antiretrovirale Therapie bekommen

In Deutschland und den USA ist es längst praktizierte Realmedizin. HIV-Infizierte erhalten eine antiretrovirale Therapie (ART) oft auch dann, wenn das Immunsystem noch nicht erkennbar angegriffen ist. Nun hat auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Leitlinien geändert. In ihren neuesten Empfehlungen spricht sich die Gesundheitsbehörde der Vereinen Nationen klar für einen frühen Therapiebeginn, möglichst gleich nach der Diagnose aus. Obendrein empfiehlt die WHO, Menschen mit einem „wesentlich“ erhöhten HIV-Infektionsrisiko eine vorbeugende Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten als Pre-Expositions-Prophylaxe(PrEP) anzubieten.

WHO-Leitlinie weltweit wohl kaum umsetzbar

Die Deutsche Aidshilfe (DAH) wertet die Änderungen der WHO-Leitlinien vor allem als politisches Signal. Umzusetzen sei die Empfehlung jedoch kaum. Denn gerade für die ärmeren Länder sei eine flächendeckende Versorgung aller HIV-Infizierten nicht zu finanzieren, erklärte Armin Scharfberger, DAH-Referent für Medizin und Gesundheitspolitik. Daten aus dem vergangenen Jahr zeigen, dass von den 35 Millionen HIV-positiven Menschen weltweit nur rund 15 Millionen eine antiretrovirale Therapie erhielten.

Auch die von der WHO empfohlene HIV-Prophylaxe PrEP sieht Schafberger als kaum praktikabel. Einmal werde der für PrEp infrage kommende Personenkreis nicht klar definiert, zum anderen gebe es bürokratische Hürden. „In weiten Teilen der Welt - darunter auch Europa – sind die entsprechenden HIV-Medikamente für diese Form der Anwendung gar nicht zugelassen“, sagte er. Abzuwarten sei nun, inwieweit die Forderungen der WHO bei der Überarbeitung der HIV-Leitlinien auf europäische Ebene ihren Niederschlag finden.

Neue Leitlinien nach Aids-Konferenz in Barcelona

Im Anschluss an die Aids-Konferenz in Barcelona vom 21.-24. Oktober werden jeweils die nationalen Leitlinien formuliert. Bis Ende des Jahres soll auch von der Deutschen AIDS-Gesellschaft eine aktualisierte Fassung der deutschen Leitlinie vorliegen.

Foto: © beermedia.de - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.