. HIV/AIDS

Neue WHO-Leitlinie empfiehlt frühe HIV-Therapie

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Leitlinien zur HIV-Therapie geändert: Demnach sollen HIV-Infizierte schon unmittelbar nach der Diagnose eine antiretrovirale Therapie erhalten - und nicht erst, wenn die Infektion symptomatisch wird.
Neue WHO-Leitlinie empfiehlt frühe HIV-Therapie

Neue Leitlinie der WHO: Jeder HIV-Infizierte sollte möglichst unmittelbar nach der Diagnose eine antiretrovirale Therapie bekommen

In Deutschland und den USA ist es längst praktizierte Realmedizin. HIV-Infizierte erhalten eine antiretrovirale Therapie (ART) oft auch dann, wenn das Immunsystem noch nicht erkennbar angegriffen ist. Nun hat auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Leitlinien geändert. In ihren neuesten Empfehlungen spricht sich die Gesundheitsbehörde der Vereinen Nationen klar für einen frühen Therapiebeginn, möglichst gleich nach der Diagnose aus. Obendrein empfiehlt die WHO, Menschen mit einem „wesentlich“ erhöhten HIV-Infektionsrisiko eine vorbeugende Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten als Pre-Expositions-Prophylaxe(PrEP) anzubieten.

WHO-Leitlinie weltweit wohl kaum umsetzbar

Die Deutsche Aidshilfe (DAH) wertet die Änderungen der WHO-Leitlinien vor allem als politisches Signal. Umzusetzen sei die Empfehlung jedoch kaum. Denn gerade für die ärmeren Länder sei eine flächendeckende Versorgung aller HIV-Infizierten nicht zu finanzieren, erklärte Armin Scharfberger, DAH-Referent für Medizin und Gesundheitspolitik. Daten aus dem vergangenen Jahr zeigen, dass von den 35 Millionen HIV-positiven Menschen weltweit nur rund 15 Millionen eine antiretrovirale Therapie erhielten.

Auch die von der WHO empfohlene HIV-Prophylaxe PrEP sieht Schafberger als kaum praktikabel. Einmal werde der für PrEp infrage kommende Personenkreis nicht klar definiert, zum anderen gebe es bürokratische Hürden. „In weiten Teilen der Welt - darunter auch Europa – sind die entsprechenden HIV-Medikamente für diese Form der Anwendung gar nicht zugelassen“, sagte er. Abzuwarten sei nun, inwieweit die Forderungen der WHO bei der Überarbeitung der HIV-Leitlinien auf europäische Ebene ihren Niederschlag finden.

 

Neue Leitlinien nach Aids-Konferenz in Barcelona

Im Anschluss an die Aids-Konferenz in Barcelona vom 21.-24. Oktober werden jeweils die nationalen Leitlinien formuliert. Bis Ende des Jahres soll auch von der Deutschen AIDS-Gesellschaft eine aktualisierte Fassung der deutschen Leitlinie vorliegen.

Foto: © beermedia.de - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.