Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue WHO-Leitlinie empfiehlt frühe HIV-Therapie

Freitag, 9. Oktober 2015 – Autor:
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Leitlinien zur HIV-Therapie geändert: Demnach sollen HIV-Infizierte schon unmittelbar nach der Diagnose eine antiretrovirale Therapie erhalten - und nicht erst, wenn die Infektion symptomatisch wird.
Neue WHO-Leitlinie empfiehlt frühe HIV-Therapie

Neue Leitlinie der WHO: Jeder HIV-Infizierte sollte möglichst unmittelbar nach der Diagnose eine antiretrovirale Therapie bekommen

In Deutschland und den USA ist es längst praktizierte Realmedizin. HIV-Infizierte erhalten eine antiretrovirale Therapie (ART) oft auch dann, wenn das Immunsystem noch nicht erkennbar angegriffen ist. Nun hat auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Leitlinien geändert. In ihren neuesten Empfehlungen spricht sich die Gesundheitsbehörde der Vereinen Nationen klar für einen frühen Therapiebeginn, möglichst gleich nach der Diagnose aus. Obendrein empfiehlt die WHO, Menschen mit einem „wesentlich“ erhöhten HIV-Infektionsrisiko eine vorbeugende Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten als Pre-Expositions-Prophylaxe(PrEP) anzubieten.

WHO-Leitlinie weltweit wohl kaum umsetzbar

Die Deutsche Aidshilfe (DAH) wertet die Änderungen der WHO-Leitlinien vor allem als politisches Signal. Umzusetzen sei die Empfehlung jedoch kaum. Denn gerade für die ärmeren Länder sei eine flächendeckende Versorgung aller HIV-Infizierten nicht zu finanzieren, erklärte Armin Scharfberger, DAH-Referent für Medizin und Gesundheitspolitik. Daten aus dem vergangenen Jahr zeigen, dass von den 35 Millionen HIV-positiven Menschen weltweit nur rund 15 Millionen eine antiretrovirale Therapie erhielten.

Auch die von der WHO empfohlene HIV-Prophylaxe PrEP sieht Schafberger als kaum praktikabel. Einmal werde der für PrEp infrage kommende Personenkreis nicht klar definiert, zum anderen gebe es bürokratische Hürden. „In weiten Teilen der Welt - darunter auch Europa – sind die entsprechenden HIV-Medikamente für diese Form der Anwendung gar nicht zugelassen“, sagte er. Abzuwarten sei nun, inwieweit die Forderungen der WHO bei der Überarbeitung der HIV-Leitlinien auf europäische Ebene ihren Niederschlag finden.

 

Neue Leitlinien nach Aids-Konferenz in Barcelona

Im Anschluss an die Aids-Konferenz in Barcelona vom 21.-24. Oktober werden jeweils die nationalen Leitlinien formuliert. Bis Ende des Jahres soll auch von der Deutschen AIDS-Gesellschaft eine aktualisierte Fassung der deutschen Leitlinie vorliegen.

Foto: © beermedia.de - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Die Erforschung der Coronavirus-Erkrankung steckt noch in den Kinderschuhen. Wissenschaftler aus Freiburg haben jetzt herausgefunden, warum die Krankheitsverläufe bei Älteren oft besonders schwer sind – und was man mit verfügbaren Medikamenten dagegen tun kann.

Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin