Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.10.2015

Neue WHO-Leitlinie empfiehlt frühe HIV-Therapie

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Leitlinien zur HIV-Therapie geändert: Demnach sollen HIV-Infizierte schon unmittelbar nach der Diagnose eine antiretrovirale Therapie erhalten - und nicht erst, wenn die Infektion symptomatisch wird.
Neue WHO-Leitlinie empfiehlt frühe HIV-Therapie

Neue Leitlinie der WHO: Jeder HIV-Infizierte sollte möglichst unmittelbar nach der Diagnose eine antiretrovirale Therapie bekommen

In Deutschland und den USA ist es längst praktizierte Realmedizin. HIV-Infizierte erhalten eine antiretrovirale Therapie (ART) oft auch dann, wenn das Immunsystem noch nicht erkennbar angegriffen ist. Nun hat auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Leitlinien geändert. In ihren neuesten Empfehlungen spricht sich die Gesundheitsbehörde der Vereinen Nationen klar für einen frühen Therapiebeginn, möglichst gleich nach der Diagnose aus. Obendrein empfiehlt die WHO, Menschen mit einem „wesentlich“ erhöhten HIV-Infektionsrisiko eine vorbeugende Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten als Pre-Expositions-Prophylaxe(PrEP) anzubieten.

WHO-Leitlinie weltweit wohl kaum umsetzbar

Die Deutsche Aidshilfe (DAH) wertet die Änderungen der WHO-Leitlinien vor allem als politisches Signal. Umzusetzen sei die Empfehlung jedoch kaum. Denn gerade für die ärmeren Länder sei eine flächendeckende Versorgung aller HIV-Infizierten nicht zu finanzieren, erklärte Armin Scharfberger, DAH-Referent für Medizin und Gesundheitspolitik. Daten aus dem vergangenen Jahr zeigen, dass von den 35 Millionen HIV-positiven Menschen weltweit nur rund 15 Millionen eine antiretrovirale Therapie erhielten.

Auch die von der WHO empfohlene HIV-Prophylaxe PrEP sieht Schafberger als kaum praktikabel. Einmal werde der für PrEp infrage kommende Personenkreis nicht klar definiert, zum anderen gebe es bürokratische Hürden. „In weiten Teilen der Welt - darunter auch Europa – sind die entsprechenden HIV-Medikamente für diese Form der Anwendung gar nicht zugelassen“, sagte er. Abzuwarten sei nun, inwieweit die Forderungen der WHO bei der Überarbeitung der HIV-Leitlinien auf europäische Ebene ihren Niederschlag finden.

 

Neue Leitlinien nach Aids-Konferenz in Barcelona

Im Anschluss an die Aids-Konferenz in Barcelona vom 21.-24. Oktober werden jeweils die nationalen Leitlinien formuliert. Bis Ende des Jahres soll auch von der Deutschen AIDS-Gesellschaft eine aktualisierte Fassung der deutschen Leitlinie vorliegen.

Foto: © beermedia.de - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin