. Gesundheitsforschung

Neue Wege in der Translationsforschung

Die Translation, also die Überführung der Ergebnisse aus der Grundlagenforschung in den klinischen Alltag, funktioniert oft nicht so, wie es notwendig wäre. Wissenschaftler fordern nun ein Umdenken in der Translationsforschung.
Translation verbessern

Die Grundlagenforschung muss schneller zur klinischen Anwendung kommen.

Zwischen der Grundlagenforschung und der Anwendung ihrer Ergebnisse im klinischen Alltag klafft oft eine große Lücke. Patienten müssen dadurch zu lange auf neue Therapien und Medikamente warten. Um den Prozess der Überführung der Forschung in medizinische Therapien zu beschleunigen, fordern Wissenschaftler der Charité - Universitätsmedizin Berlin nun gemeinsam mit weiteren internationalen Translationszentren, die Translationsforschung grundlegend neu zu denken. Ihr Anliegen veröffentlichten sie in der Zeitschrift „Science Translational Medicine“.

Translation vom Patienten aus denken

Nach Ansicht der Autoren ist es notwendig, den gesamten Prozess der Translation vom Patienten aus zu denken. Dies würde unter anderem eine verbesserte Rückkopplung zwischen Grundlagenforschern und Klinikern erfordern. Forscher müssten nachvollziehen können, ob und wie ihre Forschungsergebnisse in Medikamente oder Therapien überführt werden können - meist erfahren sie jedoch zu wenig Rückmeldung aus dem klinischen Alltag. Professor Georg Duda, Stellvertretender Direktor des Berlin-Brandenburger Centrums für Regenerative Therapien (BCRT) der Charité und Erstautor der Veröffentlichung, betont: „Zu verstehen, warum eine neue Therapie bei dem einen Patienten wirkt und bei einem anderen nicht, ist ein wesentlicher Teil der Forschung."

Auch eine Stärkung des interdisziplinären Arbeitens wäre wichtig. Nur wenn Spezialisten unterschiedlicher Disziplinen gemeinsam forschen und frühzeitig auch Experten der Industrie und der Krankenkassen sowie Patientenvertreter einbinden, ist eine erfolgreiche und schnelle Translation möglich. Zudem benötigen nach Meinung der Studienautoren die Grundlagenforscher ein Verständnis über Zulassungsverfahren, um alle Möglichkeiten der Forschungsarbeit zu erkennen.

 

Auch Misserfolge thematisieren

Die Wissenschaftler fordern auch ein Umdenken im Wissenschaftssystem. Noch werden wissenschaftliche Erfolge überwiegend als Einzelleistungen belohnt. „Neue akademische Anreize müssen geschaffen werden, um die längerfristigen Vorteile für Teamarbeit aufzuzeigen“, so Professor Hans-Dieter Volk, Direktor des BCRT und Co-Autor der Studie. Auch Misserfolge im Translationsprozess sollen in Zukunft stärker thematisiert werden. Fehlerquellen und sogenannte investigator-driven trials sollten zum Nutzen aller in der wissenschaftlichen Gemeinschaft kommuniziert und diskutiert werden.

Die Translationsexperten wollen gemeinsam mit dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) ein Umdenken in der Translationsforschung bewirken. Dies erfordere auch neue Finanzierungsmöglichkeiten, so die Wissenschaftler, denn oft fehle die Brückenfinanzierung von der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung. Vereinzelt bestehen bereits kreative Ansätze, beispielsweise durch Partnerschaften von öffentlichen Fördereinrichtungen und Industrie. Diese müssten weiter ausgebaut werden.

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Translation

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.