Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Website gibt Tipps für pflegende Angehörige

Gesundheitliche Prävention ist keine Frage des Alters. Bis ins hohe Lebensalter kann man vielen gesundheitlichen Problemen vorbeugen – auch bei Pflegebedürftigkeit. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat nun ein frei zugängliches und kostenloses Internetportal speziell mit Tipps für pflegende Angehörige eingerichtet.
Pflege, Tipps, Prävention, pflegende Angehörige

Auch bei Pflegebedürftigkeit lohnt es sich, weiteren gesundheitlichen Problemen vorzubeugen

Wer Angehörige zu Hause pflegt, trägt große Verantwortung und steht immer wieder vor neuen Herausforderungen. Dabei geht es nicht nur um die pflegerische Versorgung der Erkrankten, sondern auch um die Vorbeugung neuer Erkrankungen. Darum hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) nun ein neues Internetportal mit Informationen rund um das Thema "Prävention von gesundheitlichen Problemen in der Pflege" bereitgestellt. Das Angebot richtet sich insbesondere an pflegende Angehörige ohne fachliche Vorkenntnisse und gibt Tipps zur Pflege und Prävention.

Auch bei Pflegebedürftigkeit ist Prävention wichtig

Prävention in der Pflege bedeutet, gezielt gesundheitlichen Problemen bei pflegebedürftigen und bei pflegenden Menschen vorzubeugen. Bis ins hohe Lebensalter und auch bei Pflegebedürftigkeit kann Prävention nützen und gesundheitlichen Problemen vorbeugen. So können die Fähigkeiten pflegebedürftiger Menschen länger erhalten oder sogar zurückgewonnen werden. Dies stärkt die Selbständigkeit und damit die Lebensqualität. Aber auch Pflegende können durch präventive Maßnahmen ihre Gesundheit schützen und Überlastung, Infektionen, Haut- oder Rückenproblemen vorbeugen.

Das neue Internetportal des ZQP richtet sich in erster Linie an die rund 4,7 Millionen pflegenden Angehörige in Deutschland. Auf der Homepage werden verständlich dargestelltes Basiswissen und Praxis-Tipps für den Pflegealltag angeboten. Ein Erklärfilm ermöglicht einen guten Einstieg in das Thema. Eine ausführliche Linksammlung bietet zudem weiterführende Informationen und Hilfestellungen. Dort finden sich Tipps zu Themen wie aktivierende Pflege, Bewegung, Ernährung, Hautschutz, Hygiene, Dekubitus sowie die Förderung geistiger Fähigkeiten von Pflegebedürftigen.

 

Pflegende Angehörige haben Anspruch auf kostenlose Beratung

Ein weiterer Schwerpunkt des Informationsangebotes widmet sich der Frage, welche Unterstützungsmöglichkeiten für Angehörige bestehen. So gibt es umfassende Informationen zur Pflegberatung: Um die Pflege bestmöglich zu organisieren, haben pflegende Angehörige nämlich Anspruch auf kostenlose Beratung. Dieser Anspruch gilt für alle, die Pflegeleistungen beantragen wollen oder bereits erhalten, für deren Angehörige sowie für weitere ehrenamtliche Pflegepersonen. Professionelle Beratung zur Pflege bieten zum Beispiel Pflegekassen, Pflegestützpunkte, ambulante Pflegedienste, kommunale Stellen und Einrichtungen der Wohlfahrtspflege an.

Bei der Pflegeberatung erfahren Betroffene, welche Möglichkeiten es zur Entlastung gibt – dazu gehören finanzielle Hilfen, Auszeiten von der Pflege, Pflegekurse oder Angehörigen-Gruppen. In Pflegekursen und Schulungen werden Grundkenntnisse für den Pflegealltag vermittelt. Dadurch sollen pflegebedingte körperliche und seelische Belastungen gemindert und ihrer Entstehung vorgebeugt werden. Wohnortnahe Beratungsangebote zur Pflege können in der Datenbank des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) gefunden werden.

Foto: © Viacheslav Iakobchuk - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige , Demenz , Qualität , Demografischer Wandel , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin