. Zentrum für Qualität in der Pflege

Neue Website gibt Tipps für pflegende Angehörige

Gesundheitliche Prävention ist keine Frage des Alters. Bis ins hohe Lebensalter kann man vielen gesundheitlichen Problemen vorbeugen – auch bei Pflegebedürftigkeit. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat nun ein frei zugängliches und kostenloses Internetportal speziell mit Tipps für pflegende Angehörige eingerichtet.
Pflege, Tipps, Prävention, pflegende Angehörige

Auch bei Pflegebedürftigkeit lohnt es sich, weiteren gesundheitlichen Problemen vorzubeugen

Wer Angehörige zu Hause pflegt, trägt große Verantwortung und steht immer wieder vor neuen Herausforderungen. Dabei geht es nicht nur um die pflegerische Versorgung der Erkrankten, sondern auch um die Vorbeugung neuer Erkrankungen. Darum hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) nun ein neues Internetportal mit Informationen rund um das Thema "Prävention von gesundheitlichen Problemen in der Pflege" bereitgestellt. Das Angebot richtet sich insbesondere an pflegende Angehörige ohne fachliche Vorkenntnisse und gibt Tipps zur Pflege und Prävention.

Auch bei Pflegebedürftigkeit ist Prävention wichtig

Prävention in der Pflege bedeutet, gezielt gesundheitlichen Problemen bei pflegebedürftigen und bei pflegenden Menschen vorzubeugen. Bis ins hohe Lebensalter und auch bei Pflegebedürftigkeit kann Prävention nützen und gesundheitlichen Problemen vorbeugen. So können die Fähigkeiten pflegebedürftiger Menschen länger erhalten oder sogar zurückgewonnen werden. Dies stärkt die Selbständigkeit und damit die Lebensqualität. Aber auch Pflegende können durch präventive Maßnahmen ihre Gesundheit schützen und Überlastung, Infektionen, Haut- oder Rückenproblemen vorbeugen.

Das neue Internetportal des ZQP richtet sich in erster Linie an die rund 4,7 Millionen pflegenden Angehörige in Deutschland. Auf der Homepage werden verständlich dargestelltes Basiswissen und Praxis-Tipps für den Pflegealltag angeboten. Ein Erklärfilm ermöglicht einen guten Einstieg in das Thema. Eine ausführliche Linksammlung bietet zudem weiterführende Informationen und Hilfestellungen. Dort finden sich Tipps zu Themen wie aktivierende Pflege, Bewegung, Ernährung, Hautschutz, Hygiene, Dekubitus sowie die Förderung geistiger Fähigkeiten von Pflegebedürftigen.

 

Pflegende Angehörige haben Anspruch auf kostenlose Beratung

Ein weiterer Schwerpunkt des Informationsangebotes widmet sich der Frage, welche Unterstützungsmöglichkeiten für Angehörige bestehen. So gibt es umfassende Informationen zur Pflegberatung: Um die Pflege bestmöglich zu organisieren, haben pflegende Angehörige nämlich Anspruch auf kostenlose Beratung. Dieser Anspruch gilt für alle, die Pflegeleistungen beantragen wollen oder bereits erhalten, für deren Angehörige sowie für weitere ehrenamtliche Pflegepersonen. Professionelle Beratung zur Pflege bieten zum Beispiel Pflegekassen, Pflegestützpunkte, ambulante Pflegedienste, kommunale Stellen und Einrichtungen der Wohlfahrtspflege an.

Bei der Pflegeberatung erfahren Betroffene, welche Möglichkeiten es zur Entlastung gibt – dazu gehören finanzielle Hilfen, Auszeiten von der Pflege, Pflegekurse oder Angehörigen-Gruppen. In Pflegekursen und Schulungen werden Grundkenntnisse für den Pflegealltag vermittelt. Dadurch sollen pflegebedingte körperliche und seelische Belastungen gemindert und ihrer Entstehung vorgebeugt werden. Wohnortnahe Beratungsangebote zur Pflege können in der Datenbank des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) gefunden werden.

Foto: © Viacheslav Iakobchuk - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige , Demenz , Qualität , Demografischer Wandel , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.