Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.03.2021

Neue US-Studie von AstraZeneca mit veralteten Daten?

Nach einer neuen Studie soll der Impfstoff von AstraZeneca auch bei alten Menschen hoch wirksam sein. Das amerikanische Institut für Infektionskrankheiten (NIAID) zweifelt jedoch an den Ergebnissen. Die Daten könnten veraltet sein.
US-Behörden schauen bei AstraZeneca genauer hin. Die Notfallzulassung in den USA könnte sich noch hinauszögern

US-Behörden schauen bei AstraZeneca genauer hin. Die Notfallzulassung in den USA könnte sich noch hinauszögern

AstraZeneca kommt nicht aus den Schlagzeilen. Nachdem in Deutschland und anderen europäischen Ländern die Impfung mit AstraZeneca wegen schwerer Nebenwirkungen vorübergehend gestoppt worden war, ist nun eine Diskussion um eine neue Studie aus den USA entbrannt. Experten des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) zweifeln an der Aussagekraft der Daten, die eine hohe Wirksamkeit des COVID-19-Vakzins belegen.

US-Behörde zieht Wirksamkeitsdaten in Zweifel

Das Expertengremium Data and Safety Monitoring Board (DSMB) habe Bedenken, dass in die Studie veraltete Daten eingeflossen seien, die möglicherweise ein "unvollständiges Bild der Wirksamkeit vermitteln" könnten, teilte die NIAID am Montag mit. Die von US-Seuchenexperte Anthony Fauci geleitete Behörde forderte den Pharmakonzern nun auf, gemeinsam mit den DSMB-Experten die Daten zur Wirksamkeit zu überprüfen, damit schnellstmöglich "die genauesten und aktuellsten Wirksamkeitsdaten veröffentlicht werden".

 

Unternehmen kündigt umgehende Aktualisierung an

AstraZeneca reagierte auf die Einwände des NIAID mit einer Stellungnahme und erklärte, die am Montag vorgelegten Daten umfassten Fälle bis zum 17. Februar. Die vorläufige Auswertung von später hinzugekommenen Daten passten aber zu den bisherigen Ergebnissen. Innerhalb von 48 Stunden (also bis Mittwoch) werde es eine Aktualisierung geben und die dann komplettierte Studie dem DSMB vorgelegt.  

Am Montag hatte AstraZeneca Daten der klinischen Phase-III-Studie AZD1222 veröffentlicht, an der bislang rund 32.000 Menschen teilgenommen haben. Zwei Drittel der Studienteilnehmer wurden mit dem Vakzin geimpft, ein Drittel erhielt ein Placebo.

80-prozentige Wirksamkeit bei alten Menschen

Die Ergebnisse – eine Zwischenauswertung der noch laufenden Studie - lesen sich so: Das Vakzin kann zu 79 Prozent eine symptomatische COVID-19-Erkrankung verhindern und zu 100 Prozent einen schweren Verlauf und Krankenhausaufenthalt. Menschen über 65 Jahre bietet der Impfstoff einen 80-prozentigen Schutz. Ferner wurde kein erhöhtes Thromboserisiko festgestellt und unter den 21.583 Studienteilnehmern, die mindestens einmal geimpft worden sind, sei keine einzige Hirnvenenenthrombose aufgetreten.

Mit diesen Daten, die weitaus besser sind als die der ersten Studie, wollte der britisch/schwedische Pharmakonzern die amerikanischen Zulassungsbehörden eigentlich von der Wirksamkeit des Impfstoffs überzeugen. Doch die angestrebte Notfallzulassung in den USA steht nach dem NIAID Statement nun in Frage. Medienberichten zufolge kündigte Behördenchef Fauci eine unabhängige Studie ohne das Unternehmen an. Schon in der ersten Studie von AstraZeneca, die relevant für die Zulassung in Europ war, war es zu Ungereimtheiten bei den Daten gekommen. Dadurch hatte das Unternehmen in Expertenkreisen viel Vertrauen eingebüßt.

Foto: © Adobe Stock/Sergio Delle Vedove

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema AstraZeneca-Impfung

05.03.2021

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Einen Impfstoff zu entwickeln, geht heute viel schneller als noch vor einigen Jahren. Neue Technologien und Vorerfahrung mit Impfstoffprojekten gegen verwandte Viren machen diese Beschleunigung möglich. Zu den noch kaum bekannten, aber vielversprechenden Impfstoffkandidaten gegen die Coronaviruserkrankung gehören auch die sogenannten Vektor-Impfstoffe.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin