. Studie

Neue Ursache für Depressionen gefunden

Forscher haben eine mögliche Ursache für Depressionen gefunden. Demnach kommt es während einer depressiven Episode zu einer mangelhaften Neuvernetzung des Gehirns. Dass dieses Manko eine Folge der Depression sein könnte, schließen die Forscher aus.
Neue Ursache für Depressionen gefunden

Depression: Forscher weisen messbare Veränderungen im Gehirn nach

Aktuelle leiden etwa vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Depression. Fast jeder zehnte Deutsche erleidet mindestens einmal im Leben eine depressive Episode. Was währenddessen im Gehirn passiert, ist bislang nicht ausreichend verstanden. Forscher des Universitätsklinikums Freiburg sind nun einer möglichen Ursache auf die Schliche gekommen. In einer Studie mit 27 gesunden und depressiven Menschen konnten sie messbare Unterschiede bei einer bestimmten Hirnaktivität, der sogenannten „synaptischen Plastizität“ aufzeigen.

Hirnaktivität während depressiver Episoden messbar gemindert

Unter synaptische Plastizität versteht man eine Neuvernetzung der Nervenzellen, die notwendig ist, damit sich das Gehirn an neue Reize anpassen kann. Sie ist die Grundlage von Lernen, Gedächtnisbildung und die Anpassungsfähigkeit an Umweltreize. Mit einem Reiz-Reaktions-Verfahren (Magnetstimulation) lässt sie sich relativ zuverlässig messen. Den etablierten Versuchsaufbau nutzen auch die Freiburger Wissenschaftler in ihrer Studie.

Tatsächlich wiesen die depressiven Probanden eine geminderte synaptische Plastizität auf – verglichen mit den gesunden Teilnehmern. Interessant: Wurden die Versuche wiederholt, nachdem die depressive Episode vorüber war, konnten diese Minderung nicht mehr nachgewiesen werden, die synaptische Plastizität war wieder normal.

Die Forscher gehen deshalb davon aus, dass es sich bei der verminderten synaptischen Plastizität um eine Ursache der Depression handelt und nicht nur um eine Folge. „Wir haben eine messbare Veränderung im Gehirn gefunden, die zeitlich mit dem klinischen Zustand übereinstimmt“, sagt Prof. Christoph Nissen, Psychiater am Universitätsklinikum Freiburg. „Synaptische Plastizität ist ein grundlegender Prozess im Gehirn. Veränderungen könnten einen Großteil der Symptome einer Depression erklären“, ist er überzeugt. Zudem sprächen vorangegangene Untersuchungen an Tiermodellen und auch weitere Indizien beim Menschen sprechen für eine ursächliche Rolle.

Hoffnung auf neues Diagnostikverfahren

Mit 27 Teilnehmern war die Studie allerdings sehr klein. Weitere Studien müssen das Ergebnis nun erhärten. Möglicherweise könnte die Messung der synaptischen Plastizität dann zur Diagnosestellung oder Therapiekontrolle dienen, hoffen die Forscher. „Die Patienten sind schwer betroffen und oft extrem verunsichert. Da wäre es eine große Hilfe, wenn wir objektive Messverfahren entwickeln, die zur Diagnosestellung und zur Behandlungsplanung beitragen könnten“, sagt Nissen. Darüber hinaus könnte die vorliegende Forschungslinie die Entwicklung neuer Therapieverfahren begünstigen, die die synaptische Plastizität noch direkter als bisher beeinflussen. Bislang weiß man, dass zum Beispiel Sport eine positive Wirkung auf die synaptische Plastizität hat.

© Alexandr Mitiuc - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Psychische Krankheiten , Depression , Forschung

Weitere Nachrichten zum Thema Depression

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.