Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.11.2015

Neue Ursache für Depressionen gefunden

Forscher haben eine mögliche Ursache für Depressionen gefunden. Demnach kommt es während einer depressiven Episode zu einer mangelhaften Neuvernetzung des Gehirns. Dass dieses Manko eine Folge der Depression sein könnte, schließen die Forscher aus.
Neue Ursache für Depressionen gefunden

Depression: Forscher weisen messbare Veränderungen im Gehirn nach

Aktuelle leiden etwa vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Depression. Fast jeder zehnte Deutsche erleidet mindestens einmal im Leben eine depressive Episode. Was währenddessen im Gehirn passiert, ist bislang nicht ausreichend verstanden. Forscher des Universitätsklinikums Freiburg sind nun einer möglichen Ursache auf die Schliche gekommen. In einer Studie mit 27 gesunden und depressiven Menschen konnten sie messbare Unterschiede bei einer bestimmten Hirnaktivität, der sogenannten „synaptischen Plastizität“ aufzeigen.

Hirnaktivität während depressiver Episoden messbar gemindert

Unter synaptische Plastizität versteht man eine Neuvernetzung der Nervenzellen, die notwendig ist, damit sich das Gehirn an neue Reize anpassen kann. Sie ist die Grundlage von Lernen, Gedächtnisbildung und die Anpassungsfähigkeit an Umweltreize. Mit einem Reiz-Reaktions-Verfahren (Magnetstimulation) lässt sie sich relativ zuverlässig messen. Den etablierten Versuchsaufbau nutzen auch die Freiburger Wissenschaftler in ihrer Studie.

Tatsächlich wiesen die depressiven Probanden eine geminderte synaptische Plastizität auf – verglichen mit den gesunden Teilnehmern. Interessant: Wurden die Versuche wiederholt, nachdem die depressive Episode vorüber war, konnten diese Minderung nicht mehr nachgewiesen werden, die synaptische Plastizität war wieder normal.

Die Forscher gehen deshalb davon aus, dass es sich bei der verminderten synaptischen Plastizität um eine Ursache der Depression handelt und nicht nur um eine Folge. „Wir haben eine messbare Veränderung im Gehirn gefunden, die zeitlich mit dem klinischen Zustand übereinstimmt“, sagt Prof. Christoph Nissen, Psychiater am Universitätsklinikum Freiburg. „Synaptische Plastizität ist ein grundlegender Prozess im Gehirn. Veränderungen könnten einen Großteil der Symptome einer Depression erklären“, ist er überzeugt. Zudem sprächen vorangegangene Untersuchungen an Tiermodellen und auch weitere Indizien beim Menschen sprechen für eine ursächliche Rolle.

 

Hoffnung auf neues Diagnostikverfahren

Mit 27 Teilnehmern war die Studie allerdings sehr klein. Weitere Studien müssen das Ergebnis nun erhärten. Möglicherweise könnte die Messung der synaptischen Plastizität dann zur Diagnosestellung oder Therapiekontrolle dienen, hoffen die Forscher. „Die Patienten sind schwer betroffen und oft extrem verunsichert. Da wäre es eine große Hilfe, wenn wir objektive Messverfahren entwickeln, die zur Diagnosestellung und zur Behandlungsplanung beitragen könnten“, sagt Nissen. Darüber hinaus könnte die vorliegende Forschungslinie die Entwicklung neuer Therapieverfahren begünstigen, die die synaptische Plastizität noch direkter als bisher beeinflussen. Bislang weiß man, dass zum Beispiel Sport eine positive Wirkung auf die synaptische Plastizität hat.

© Alexandr Mitiuc - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Psychische Krankheiten , Depression , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depression

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin