. Interventionelle Onkologie

Neue Therapieoptionen bei Krebs

Neue Chancen für Krebspatienten können minimal-invasive Verfahren der sogenannten interventionellen Onkologie bieten. Die Methoden ermöglichen oft eine punktgenaue Behandlung von Tumoren bei einer geringeren Belastung des Patienten. Neue Therapieoptionen stellt jetzt die Europäische Konferenz für Interventionelle Onkologie (ECIO) im Estrel Convention Center in Berlin vor.
Onkologische Radiologie bietet neue Verfahren zur Krebsbehandlung

Bildgesteuerte minimal-invasive Verfahren bieten neue Therapieoptionen bei Krebs

Die Interventionelle Onkologie ist ein Teilgebiet der Radiologie. Die Experten sind überzeugt: Durch den Einsatz von bildgesteuerten, minimal-invasiven Methoden verbessern sich die Heilungschancen von Krebspatienten. Das gilt vor allem bei Lungen-, Nieren- und Leberkrebs. Die Radiologen weisen darauf hin, dass die minimal-invasiven Therapieverfahren auch Krankenhausaufenthalte und Nebenwirkungen reduzieren können. Der Organismus des Patienten ist insgesamt weniger belastet als bei chirurgischen Eingriffen. Die Lebensqualität steigt.

Minimal-invasive Verfahren

„Minimal-invasive Verfahren der interventionellen Onkologie ermöglichen, sich gezielt auf das erkrankte Gewebe zu konzentrieren und die Auswirkungen auf den Rest des Körpers damit so gering wie möglich zu halten“, so Professor Philippe L. Pereira vom Cancer Center SLK-Kliniken Heilbronn zum Auftakt der ECIO in Berlin. Die Fachleute weisen auf einen weiteren Vorteil der minimal-invasiven Methoden hin: Sie sind mit anderen Therapien kombinierbar und können in manchen Fällen sogar wiederholt werden. So können die Chancen für eine erfolgreiche Therapie steigen.

Thermoablation nimmt Krebszellen in den Fokus

Einen Schwerpunkt bei der ECIO bildet ein Verfahren, das als Thermische Ablation bezeichnet wird. Dazu werden bei Patienten mit Lungen- Leber oder Nierenkrebs dünne Sonden unter lokaler Betäubung oder Vollnarkose in die Tumoren eingeführt. Die Sonden erzeugen durch Radio- oder Mikrowellen im Tumor anschließend hohe Temperaturen von rund 100 Grad. Dadurch wird der Tumor zerstört. Gesundes Gewebe bleibt dagegen von der Behandlung weitgehend unberührt.

Erste klinische Studien haben den Experten zufolge gezeigt, dass Thermoablationsverfahren genauso effektiv sein können wie eine chirurgische Resektion – allerdings nur für kleine Lungentumore und Metastasen von einer Größe von bis zu drei Zentimetern. Das minimal-invasive Verfahren kann nach Angaben der Experten auch bei Patienten mit eingeschränkter Lungenfunktion angewendet werden.

Chemoembolisation greift direkt am Tumor an

Ein weiteres neues Verfahren ist die Chemoembolisation – zielgenaue, hochdosierte Chemotherapie. Die Medikamente werden in Mikropartikeln verpackt über einen Katheter bildgesteuert gezielt in das Tumorgewebe appliziert. Nur ein geringer Teil der Chemotherapie berührt gesunde Zellen. So kann die Dosis wesentlich höher als bei herkömmlichen Chemotherapien gewählt und der Tumor mit einer größeren Wahrscheinlichkeit zerstört werden. Gleichzeitig ist den Expertenangaben zufolge die Belastung für den Patienten geringer. Bei der sehr ähnlichen Radioembolisation wird radioaktives Material direkt in den Tumor gespritzt, wodurch dieser kontrolliert wird.

Foto: SLK-Kliniken Heilbronn

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Milchzähne fallen irgendwann aus. Doch auch sie müssen gut gepflegt werden, denn sie sind wichtig für den gesunden Start der bleibenden Zähne. Das sagen Experten zum Tag der Mundgesundheit am 25. September.
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.