. Pulmonale Hypertonie

Neue Therapie bei Lungenhochdruck

Bisher gibt es kaum wirksame Medikamente zur Behandlung des Lungenhochdrucks. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, dass eine Gentherapie helfen kann, den erhöhten Druck in der Lunge zu verringern.
Neue Therapie bei Lungenhochdruck

Eine Inhalations-Behandlung soll bei Lungenhochdruck helfen.

Bei der pulmonalen Hypertonie (Lungenhochdruck) ist der Blutdruck im Lungenkreislauf erhöht. Durch eine Verengung der Lungengefäße kommt es zu einer Druckerhöhung; in der Folge fließt weniger Blut durch die Lunge und die Sauerstoffversorgung des Organismus verschlechtert sich. Die rechte Herzkammer muss stärker arbeiten, um den Blutfluss zu erhöhen. Oft steht am Ende das Herzversagen.

Bisher stehen für die Therapie des Lungenhochdrucks nur wenige wirksame Medikamente zur Verfügung. Nun hat eine Studie gezeigt, dass mittels Gentherapie der Lungenhochdruck wirksam gesenkt werden kann. Die Therapie, die von einem internationalen Forscherteam unter Federführung des Cardiovascular Research Center an der Mount Sinai Icahn School of Medicine in New York entwickelt wurde, erfolgt mit einem Inhaliergerät.

Verengung der Lungengefäße verhindern

Bei der Inhalationstherapie wird ein Gen, das die Bauanleitung für das Enzym SERCA2a liefert, in den Körper geschleust. Patienten mit Lungenhochdruck haben zu geringe Mengen dieses Enzyms. SERCA2a ist notwendig, damit Calcium in bestimmte „Speicherbereiche“ im Zellinneren hineingepumpt werden kann. Bei einem Mangel dieses Enzyms bleibt das Calcium länger als normal frei in den Zellen und kann dort Signalwege initiieren, die zu einer Verengung der Lungengefäße führen. Ist das Enzym hingegen in ausreichender Menge vorhanden, wird das Calcium entsorgt, bevor es schädliche Prozesse starten kann.

Am Rattenmodell konnte der Lungenhochdruck durch die Gentherapie vollständig behoben werden. In einem nächsten Schritt wollen die Forscher nun den Therapieansatz in einem größeren Tiermodell testen. Nach derzeitigem Kenntnisstand gilt die Gentherapie als sicher.

Ursachen von Lungenhochdruck

Für Lungenhochdruck gibt es verschiedene Ursachen. Die häufigsten Auslöser sind chronische Erkrankungen des Herzens, Bindegewebserkrankungen (Kollagenosen) an der Lunge und die Einnahme bestimmter Medikamente oder Drogen. Ein Lungenhochdruck als eigenständiges Krankheitsbild ohne Auslöser (der sogenannte idiopathische Lungenhochdruck) ist selten.

Im Frühstadium verursacht der Lungenhochdruck meist nur geringe Symptome. Später treten eine starke Einschränkung der Leistungsfähigkeit, Kreislaufprobleme oder Atemnot auf. Wenn sich das Blut vor dem Herzen staut, lagert sich Flüssigkeit im Gewebe ein, was zum Beispiel an einer Anschwellung der Beine erkennbar ist. Je nach Ursache und Schweregrad kann die Erkrankung lange stabil bleiben – oder auch in kurzer Zeit zu lebensbedrohlichem Herzversagen führen. Nur in seltenen Fällen ist eine völlige Ausheilung möglich.

Foto: © apops - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.