Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Therapie bei chronischem Sodbrennen in Berlin erstmals eingesetzt

Nach Weihnachten drückt vielen der Magen. Doch bei anhaltendem, krankhaftem Sodbrennen ist jetzt dauerhafte Hilfe in Sicht. Sogenannte Neurostimulatoren sollen den Reflux verhindern.
Therapiealternative bei chronischem Sodbrennen

Krankhaftes Sodbrennen? Ein Neurostimulator kann helfen

Etwa jeder fünfte Erwachsene leidet an der sogenannten gastroösophagealen Refluxkrankheit. Das ist der Fachbegriff für dauerhaftes Sodbrennen. Die Symptome sind ähnlich, wie sie bei vielen Menschen nach den Feiertagen auftreten, wenn sie zuviel Süßes, Fettes und zuviel Alkohol genossen haben. Doch die Ursachen sind zum Teil verschieden.

Der Magen produziert Salzsäure, um Nahrung zu verdauen und Krankheitserreger abzutöten. Das ist ein ganz normaler Prozess. Am Übergang von der Speiseröhre zum Magen sorgt normalerweise ein Muskel dafür, dass dieser Prozess sich ausschließlich im Magen abspielt, indem er den Magen verschließt. Verschließt dieser Muskel am Ende der Speiseröhre den Mageneingang jedoch nicht vollständig, dann kann saurer Mageninhalt in die Speiseröhre aufsteigen. Das ist bei etwa 20 Prozent der Menschen in Deutschland ein dauerhaftes Problem.

Behandlungsalternative bei gastroösophagealem Reflux

Diese Patienten mit der gastroösophagealen Refluxkrankheit werden bislang medikamentös behandelt. Sie mussten ihre Medikamente meist ein Leben lang einnehmen. Doch jetzt gibt es eine Alternative. Implantierbare Neurostimulatoren sind eine neue Möglichkeit,  um diese Patienten mit krankhaftem Sodbrennen zu behandeln.

Neurostimulatoren funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip wie Herzschrittmacher. Der Stimulator sendet leichte elektrische Impulse an die Speiseröhrenwand. Diese Impulse erhöhen die Spannung der Muskulatur. Der Verschlussmechanismus zwischen Speiseröhre und Magen wird in Gang gesetzt. Die überschießende Magensäure bleibt im Magen.

 

Neurostimulator hilft zwei Patientinnen in Berlin

Am Sana Klinikum Lichtenberg ist Anfang Dezember erstmals in Berlin ein sogenannter Neurostimulator eingesetzt worden. Zwei Patientinnen mit chronischem Reflux erhielten die Stimulatoren. Die neuen Geräte wurden in minimal-invasiven Operationen erfolgreich eingesetzt. Beide Patientinnen sind seitdem symptomfrei, wie das Klinikum Mitte Dezember berichtete.

„Wir freuen uns über die erfolgreiche Operation. In Zukunft können wir unseren Patienten nun eine neue Behandlungsalternative anbieten“, so Dr. Christian von Klitzing, Geschäftsführer der Sana Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH.

Wie es für die beiden Patientinnen nun weitergeht, erklärt Dr. Matthias Federlein, Operateur und Oberarzt an der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Sana Klinikums Lichtenberg: „Der Neurostimulator wird durch eine drahtlose Leitung sozusagen über Funk von uns nach der Operation programmiert. So können wir jederzeit den Stimulationsrhythmus – auch im Nachhinein – an die Ernährungs- und Lebensgewohnheiten des Patienten anpassen.“ Doch die neue Methode kommt nicht für alle Patienten in Frage. Sie ist nur dann als neue Therapieform bei chronischem Sodbrennen geeignet, wenn die Öffnung im Zwerchfell nicht zu groß ist.

Foto: Zerbor – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Refluxösophagitis , Sodbrennen , Operation , Arzneimittel , Speiseröhre , Magen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurostimulator bei Sodbrennen

28.01.2016

Die mit Sodbrennen verbundene Reflux-Krankheit lässt sich meist mit Medikamenten behandeln. Schlagen sie nicht an, kann eine OP nötig sein. Die Universitätsmedizin Mainz bietet ein minimal-invasives Verfahren an, bei dem ein Schrittmacher implantiert wird.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin