. Forschung

Neue Theorie zu Alkohol und Heißhunger

Alkohol regt trotz seiner Kalorien den Appetit an. Britische Forscher haben nun eine Erklärung dafür gefunden. Die Antwort liegt im Hypothalamus.
Appetit auf mehr: Alkohol stimuliert unsere Hungerzentrale

Appetit auf mehr: Alkohol stimuliert unsere Hungerzentrale

Nach Alkoholgenuss empfinden viele Menschen einen regelrechten Heißhunger. Bisherige Theorien besagen, dass sich der Körper so verloren gegangene Nährstoffe zurückholen möchte. So gibt es nicht umsonst das Katerfrühstück, das viel Salziges enthält. Die neue Theorie, die nun britische Forscher aufgestellt haben, ist dazu kein Widerspruch: Demnach werden durch Alkohol bestimmte Neuronen im Gehirn aktiviert, die den Appetit steuern.

Fressattacke nach Alkohol erklärbar

Das Team um Denis Burdakov vom Londoner Francis Crick Institute hatte zeigen können, dass Mäuse nach Alkohol Fressattacken hatten, obwohl sie zuvor gefüttert worden waren. Messungen der Gehirnaktivität zeigten, dass sogenannte Agrp-Nervenzellen vermehrt angeregt wurden. Diese Nervenzellen im Hypothalamus werden normalerweise erst bei Hunger aktiviert und schützen uns vor dem Verhungern. Wurden die für den Appetit zuständigen Nervenzellen ausgeschaltet, blieben die Heißhungerattacken bei den kleinen Nagern aus.

 

Appetitsignale sind real

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Alkohol grundlegende Appetitsignale vermittelt", schreiben Burdakov und Kollegen im Fachmagazin Nature Communications, wo die Studie soeben erschienen ist. Eigentlich sei dies paradox, da Alkohol ja sehr viele Kalorien enthalte. Doch nach der Applikation von Ethanol, einem Bestandteil des Alkohols, sei eine biochemische Hyperaktivität der Neuronen zu beobachten gewesen.

Den Forschern zufolge kann dieser Umstand den Zusammenhang zwischen Alkohol und Übergewicht erklären. Auch die Tatsache, dass Menschen vor dem Essen gerne einen Aperitif zu sich nehmen, erscheint nun in neuem Licht. Der Brauch, den Appetit mit einem Gläschen Sherry oder ähnlichem anzuregen, ist übrigens schon mehr als eintausend Jahre alt.

Foto: © karelnoppe - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Ernährung , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

| Der Kopf setzt aus, das Tier in einem gewinnt: So erleben viele Heißhunger, vor allem beim Abnehmen. Ursache ist meist ein niedriger Blutzuckerspiegel. Am besten bekämpfen kann man Heißhunger, bevor er entsteht, durch schlaues Essverhalten und indem man die Mechanismen dahinter durchschaut. Dann muss man noch nicht einmal auf Schokolade verzichten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.