Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Theorie zu Alkohol und Heißhunger

Freitag, 13. Januar 2017 – Autor:
Alkohol regt trotz seiner Kalorien den Appetit an. Britische Forscher haben nun eine Erklärung dafür gefunden. Die Antwort liegt im Hypothalamus.
Appetit auf mehr: Alkohol stimuliert unsere Hungerzentrale

Appetit auf mehr: Alkohol stimuliert unsere Hungerzentrale – Foto: karelnoppe - Fotolia

Nach Alkoholgenuss empfinden viele Menschen einen regelrechten Heißhunger. Bisherige Theorien besagen, dass sich der Körper so verloren gegangene Nährstoffe zurückholen möchte. So gibt es nicht umsonst das Katerfrühstück, das viel Salziges enthält. Die neue Theorie, die nun britische Forscher aufgestellt haben, ist dazu kein Widerspruch: Demnach werden durch Alkohol bestimmte Neuronen im Gehirn aktiviert, die den Appetit steuern.

Fressattacke nach Alkohol erklärbar

Das Team um Denis Burdakov vom Londoner Francis Crick Institute hatte zeigen können, dass Mäuse nach Alkohol Fressattacken hatten, obwohl sie zuvor gefüttert worden waren. Messungen der Gehirnaktivität zeigten, dass sogenannte Agrp-Nervenzellen vermehrt angeregt wurden. Diese Nervenzellen im Hypothalamus werden normalerweise erst bei Hunger aktiviert und schützen uns vor dem Verhungern. Wurden die für den Appetit zuständigen Nervenzellen ausgeschaltet, blieben die Heißhungerattacken bei den kleinen Nagern aus.

 

Appetitsignale sind real

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Alkohol grundlegende Appetitsignale vermittelt", schreiben Burdakov und Kollegen im Fachmagazin Nature Communications, wo die Studie soeben erschienen ist. Eigentlich sei dies paradox, da Alkohol ja sehr viele Kalorien enthalte. Doch nach der Applikation von Ethanol, einem Bestandteil des Alkohols, sei eine biochemische Hyperaktivität der Neuronen zu beobachten gewesen.

Den Forschern zufolge kann dieser Umstand den Zusammenhang zwischen Alkohol und Übergewicht erklären. Auch die Tatsache, dass Menschen vor dem Essen gerne einen Aperitif zu sich nehmen, erscheint nun in neuem Licht. Der Brauch, den Appetit mit einem Gläschen Sherry oder ähnlichem anzuregen, ist übrigens schon mehr als eintausend Jahre alt.

Foto: © karelnoppe - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Ernährung , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

18.03.2020, aktualisiert: 21.06.2021

Der Kopf setzt aus, das Tier in einem gewinnt: So erleben viele Heißhunger, vor allem beim Abnehmen. Ursache ist meist ein niedriger Blutzuckerspiegel. Am besten bekämpfen kann man Heißhunger, bevor er entsteht: durch schlaues Essverhalten und indem man die Mechanismen dahinter durchschaut. Dann muss man noch nicht einmal auf Schokolade verzichten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.


 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin