. Krebsforschung

Neue Studie prüft Immuntherapie bei Blasenkrebs

Immuntherapien werden derzeit bei vielen Krebsarten getestet. Nun ist eine weitere Studie zu metastasiertem Blasenkrebs gestartet. 30 Tumorzentren in Deutschland und Österreich nehmen daran teil.
Mitte Juli ist eine neue Studie zur Immuntherapie bei metastasiertem Blasenkrebs gestartet

Mitte Juli ist eine neue Studie zur Immuntherapie bei metastasiertem Blasenkrebs gestartet

Die Immuntherapie mit Antikörpern gilt derzeit als vielversprechende neue Behandlungsoption. Ob dies auch für metastasierten Blasenkrebs gilt, soll nun eine klinische Studie herausfinden, die vom Universitätsklinikum Jena koordiniert wird. Insgesamt 250 Patienten aus 30 Tumorzentren in Deutschland und Österreich nehmen daran teil. Eingeschlossen werden ab sofort Patienten mit metastasiertem Blasenkrebs - unabhängig davon, ob sie jemals eine Chemotherapie erhalten haben.

Abgestuftes Behandlungskonzept mit zwei Antikörpern

Nach Auskunft von Studienleiter Prof. Marc-Oliver Grimm erhalten die Patienten zunächst viermal im Abstand von je zwei Wochen einen Antikörper per Infusion. Spricht die Therapie nicht an oder führt nur zu einer Stabilisierung der Tumorerkrankung, erhalten sie einen zweiten Antikörper, der über einen anderen Mechanismus die körpereigenen Immunzellen zusätzlich aktiviert. „Mit diesem abgestuften Behandlungskonzept wollen wir einerseits die Wirksamkeit der Immuntherapie erhöhen, andererseits die Nebenwirkungen minimieren“, so Grimm.

Bei der Immuntherapie wird der Tumor nicht direkt behandelt, sondern das Immunsystem der Patienten gegen den Blasentumor und die Metastasen aktiviert. In diesem Fall handelt es sich um einen Checkpoint-Inhibitor, der kürzlich für andere Indikationen zugelassen wurde. Das Medikament hebt die Hemmung des Immunsystems auf, um die Tumorzellen für die körpereigene Abwehr wieder angreifbar zu machen.

Analyse soll Vorhersagen ermöglichen

In der Studie werden auch die Reaktionen des Immunsystems auf die Therapie genau erfasst. „Ziel ist es zu verstehen, welche Patienten besonders von der Immuntherapie profitieren können, und wann mit immunvermittelten Nebenwirkungen zu rechnen ist“, sagt  der Immunologe Prof. Schmitz vom Universitätsklinikum Dresden, der diesen Teil der Studie betreut.

Die Jenaer Klinik für Urologie war bereits bei mehreren Studien mit Antikörpern zur Stimulation des Immunsystems bei Nieren-, Blasen- und Prostatakrebs beteiligt. Die bisherigen Ergebnisse waren nach eigener Aussage "vielversprechend, aber noch verbesserungsfähig." Von dem abgestuften Konzept erhoffen sich die Mediziner eine Optimierung der Behandlungsergebnisse bis hin zu einem therapeutischen Durchbruch. Die Studie wird von der AIO-Studien gGmbH finanziert, einer gemeinnützigen Sponsorenorganisation der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft.

Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 5.600 Menschen an den Folgen von Blasenkrebs. Das Risiko zu erkranken, steigt mit steigendem Lebensalter deutlich an. Überwiegend sind Raucher betroffen.

Foto: © satyrenko - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung , Immuntherapie

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.