. Forschungsprojekt „GastroFreeFlow“

Neue Stents für verstopfte Gallengänge

Wissenschaftler der Universität Rostock wollen eine neue Generation von Gallengang-Stents mit langer Lebensdauer entwickeln. Das Projekt „GastroFreeFlow“ wird vom Bundesbildungsministerium mit 1,5 Millionen Euro gefördert.
Neue Gallengang-Stents müssen viele Eigenschaften erfüllen. Im Projekt „GastroFreeFlow“ wird deshalb nach neuen Materialien gesucht

Neue Gallengang-Stents müssen viele Eigenschaften erfüllen. Im Projekt „GastroFreeFlow“ wird deshalb nach neuen Materialien gesucht

Bei schweren Gallenerkrankungen helfen oft nur noch Stents. Die kleinen Hülsen halten die Gallengänge frei und ermöglichen so den Abfluss der Galle. Bisher müssen sie jedoch meist schon nach sechs Monaten ausgewechselt werden, da sie den empfindlichen Gallengang reizen und selbst schnell verstopfen. Auch Bakterien siedeln sich an den winzigen Röhrchen an.

Wissenschaftler der Universität Rostock suchen nun nach einer neuen Lösung. Im Rahmen des Forschungsprojekts „GastroFreeFlow“ soll eine neue Generation Stents entwickelt werden, die den häufigen Austausch überflüssig macht. Dabei sollen neuartige bakterienhemmende Beschichtungen und Materialien mit gewebeähnlichen und galleabweisenden Eigenschaften zum Einsatz kommen. Das Bundesbildungsministerium fördert das Vorhaben mit 1,5 Millionen Euro.

Der Gallengang-Stent muss Galle und Bakterien abweisen

Ein erstes Patent haben die Rostocker Forscher um Projektleiterin Dr. Mareike Warkentin vom Lehrstuhl für Werkstoffe für die Medizintechnik bereits angemeldet. Doch bis zum perfekten intelligenten Gallengang-Stent ist es noch ein weiter Weg. In etlichen Testreihen wird derzeit erforscht, ob der Stent von morgen rund, gewölbt oder glatt sein muss und welche chemischen Zusammensetzungen oder Beschichtungen ganz genau die Lebensdauer entscheidend verlängern. Derzeit wird mit Hochdruck eine neue Materialgruppe, so genannte Polyurethane (PUR), beforscht.

Forschung wichtig für Patienten

„Die Forschung ist von großer klinischer Relevanz“, sagt Prof. Schober, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Rostocker Klinikum Südstadt, der mit den Werkstoffwissenschaftlern eng zusammenarbeitet. Denn Gallengang-Stents seien für Patienten mit schweren Gallenerkrankungen lebensrettend, der häufige Austausch jedoch mit weiteren Risiken behaftet. Die Lösung, so Schober, liege daher in einem Stent mit langer Lebensdauer.

Foto: © hywards - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stent

Weitere Nachrichten zum Thema Galle

| Die Primär sklerorisierende Cholangitis (PSC) ist eine chronische Entzündung der Gallenwege (Cholangitis) und tritt im Zusammenhang mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen auf, dabei besonders häufig bei Colitis Ulcerosa. Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen. Mit bis zu zehn Erkrankungen je 100.000 Menschen zählt die PSC zu den Seltenen Erkrankungen. Der genaue Entstehungsmechanismus der PSC ist bislang ungeklärt.
| Interview mit Dr. med. Dipl.oec. med. Colin M. Krüger, Oberarzt der Klinik für Chirurgie - Visceral- & Gefässchirurgie am Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin über einen kleinen Schnitt mit grosser Wirkung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.