. Forschungsprojekt „GastroFreeFlow“

Neue Stents für verstopfte Gallengänge

Wissenschaftler der Universität Rostock wollen eine neue Generation von Gallengang-Stents mit langer Lebensdauer entwickeln. Das Projekt „GastroFreeFlow“ wird vom Bundesbildungsministerium mit 1,5 Millionen Euro gefördert.
Neue Gallengang-Stents müssen viele Eigenschaften erfüllen. Im Projekt „GastroFreeFlow“ wird deshalb nach neuen Materialien gesucht

Neue Gallengang-Stents müssen viele Eigenschaften erfüllen. Im Projekt „GastroFreeFlow“ wird deshalb nach neuen Materialien gesucht

Bei schweren Gallenerkrankungen helfen oft nur noch Stents. Die kleinen Hülsen halten die Gallengänge frei und ermöglichen so den Abfluss der Galle. Bisher müssen sie jedoch meist schon nach sechs Monaten ausgewechselt werden, da sie den empfindlichen Gallengang reizen und selbst schnell verstopfen. Auch Bakterien siedeln sich an den winzigen Röhrchen an.

Wissenschaftler der Universität Rostock suchen nun nach einer neuen Lösung. Im Rahmen des Forschungsprojekts „GastroFreeFlow“ soll eine neue Generation Stents entwickelt werden, die den häufigen Austausch überflüssig macht. Dabei sollen neuartige bakterienhemmende Beschichtungen und Materialien mit gewebeähnlichen und galleabweisenden Eigenschaften zum Einsatz kommen. Das Bundesbildungsministerium fördert das Vorhaben mit 1,5 Millionen Euro.

Der Gallengang-Stent muss Galle und Bakterien abweisen

Ein erstes Patent haben die Rostocker Forscher um Projektleiterin Dr. Mareike Warkentin vom Lehrstuhl für Werkstoffe für die Medizintechnik bereits angemeldet. Doch bis zum perfekten intelligenten Gallengang-Stent ist es noch ein weiter Weg. In etlichen Testreihen wird derzeit erforscht, ob der Stent von morgen rund, gewölbt oder glatt sein muss und welche chemischen Zusammensetzungen oder Beschichtungen ganz genau die Lebensdauer entscheidend verlängern. Derzeit wird mit Hochdruck eine neue Materialgruppe, so genannte Polyurethane (PUR), beforscht.

 

Forschung wichtig für Patienten

„Die Forschung ist von großer klinischer Relevanz“, sagt Prof. Schober, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Rostocker Klinikum Südstadt, der mit den Werkstoffwissenschaftlern eng zusammenarbeitet. Denn Gallengang-Stents seien für Patienten mit schweren Gallenerkrankungen lebensrettend, der häufige Austausch jedoch mit weiteren Risiken behaftet. Die Lösung, so Schober, liege daher in einem Stent mit langer Lebensdauer.

Foto: © hywards - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stent
 

Weitere Nachrichten zum Thema Galle

| Interview mit Dr. med. Dipl.oec. med. Colin M. Krüger, Oberarzt der Klinik für Chirurgie - Visceral- & Gefässchirurgie am Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin über einen kleinen Schnitt mit grosser Wirkung
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.