Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Spezialbehandlung gegen Magenentleerungsstörung

Magenentleerungsstörungen sind quälend und schwierig zu behandeln. Ein endoskopisches Operationsverfahren scheint jedoch sehr vielversprechend zu sein. In Hamburg wurde es jetzt weiterentwickelt.
Ein Neues Behandlungsverfahren hilft Betroffenen mit Magenentleerungsstörung

Ein Neues Behandlungsverfahren hilft Betroffenen mit Magenentleerungsstörung

Wer kennt das nicht? Das Essen liegt wie Blei im Magen und will einfach nicht weiterrutschen. Während normalerweise ein paar Verdauungstropfen, Pfefferminzöl oder ein Schnaps weiterhelfen, sind manche Menschen dauerhaft von einer Magenentleerungsstörung, auch Magenlähmung genannt, betroffen. Dabei öffnet sich der Ringmuskel (Pylorus) zwischen Magenausgang und Dünndarm nicht mehr richtig, die Magenbewegungen sind geschwächt. Von einer solchen Gastroparese sind in Deutschland rund 5.000 Menschen betroffen. Häufige Symptome sind Völlegefühl, Sodbrennen, Blähbauch, unwillkürliches Hochwürgen von Nahrungsbrei, Mundgeruch und schnelle Sättigung - oft verbunden mit starkem Gewichtsverlust.

Künstliche Ernährung wird vermieden

Ärzte verschreiben dann erst einmal Medikamente, die aber nicht immer helfen. Bislang blieb dann eine künstliche Ernährung oder die Implantation eines Magenschrittmachers. Doch neuerdings gibt es eine weitere Behandlungsmöglichkeit, die bisher nur an sehr wenigen Kliniken angeboten wird. Die "gastrale perorale endoskopische Myotomie" (G-POEM) - ist ein spezieller Eingriff, der endoskopisch im Rahmen einer Magenspiegelung durchgeführt wird.

Ärzte der Asklepios Kliniken Hamburg haben das Verfahren nun verfeinert und berichten von großen Erfolgen. „Das neue Verfahren ist ein großer Gewinn für unsere Patienten mit Magenentleerungsstörungen, über den wir uns sehr freuen“, wird Prof. Dr. Jürgen Pohl in einer Mitteilung des Klinikums zitiert. „Wir sind äußerst zufrieden mit unseren Ergebnissen“,  alle bislang durchgeführten Eingriffe seien komplikationsfrei verlaufen.

 

OP erleichtert die Magenentleerung

Das G-POEM-Verfahren setzt den Pylorus-Ringmuskel außer Kraft und schafft so eine größere Öffnung für die Entleerung des Magens. In dem von Prof. Pohl und Kollegen weiter entwickelten Verfahren wird der Ringmuskel zwischen Magen und Dünndarm nicht nur endoskopisch durchtrennt, sondern teilweise entfernt. Dadurch erschlafft der Ringmuskel vollständig und die Dicke des "bremsenden" Muskels wird reduziert. In der Folge kann der bewegungsgeschwächte Magen sich leichter entleeren und seinen Nahrungsbrei leichter in den Dünndarm befördern.

Foto: © Adobe Stock/ terovesalainen

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Magen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin