. Sepsis

Neue Richtwerte erleichtern Diagnose von Blutvergiftungen

Eine Sepsis endet nicht selten tödlich. Wissenschaftler haben nun einen neuen Richtwert ermittelt, wie oft auf Intensivstationen eine Blutkulturdiagnostik durchzuführen ist. Das soll die Diagnose von Blutvergiftungen erleichtern.
Blutvergiftungen besser erkennen

Blutvergiftungen enden häufig tödlich.

MRSA sind mittlerweile in aller Munde. Die multiresistenten Keime führen insbesondere in Krankenhäusern immer wieder zu schweren Infektionen. Die Todesursache ist dann meist eine bakterielle Sepsis, also eine Entzündungsreaktion des Körpers auf eine Infektion, die sich über das Blut auf den ganzen Körper ausbreitet.

Trotz ständiger Verbesserung der medizinischen Versorgung stellen solche schweren Infektionen immer noch ein großes Problem dar. Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 150.000 Menschen an einer Sepsis, die umgangssprachlich auch Blutvergiftung genannt wird. In über 30 Prozent der Fälle endet sie sogar tödlich. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig haben nun untersucht, wie die diagnostischen Prozesse bei einer Blutvergiftung verbessert werden können. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie kürzlich im „Journal of Clinical Microbiology“.

Blutkulturdiagnostik ermöglicht Bestimmung der Erreger

Um eine Sepsis festzustellen, setzen Ärzte die sogenannte Blutkulturdiagnostik ein. Dabei werden Blutkulturen angelegt, um unter anderem die Erregerstämme, die zur Blutvergiftung geführt haben, zu bestimmen und Resistenzmechanismen aufzudecken. Die Methode ist nach Expertenmeinung sehr sicher, doch sie wird nicht häufig genug angewendet, wie auch Professor Rafael Mikolajczyk, Leiter der Arbeitsgruppe „Epidemiologische und statistische Methoden“ am HZI bemängelt.

Forscher des HZI haben daher in Zusammenarbeit mit dem „Nationalen Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen“ und dem „Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum Sepsis und Sepsisfolgen“ einen Richtwert ermittelt, an dem Kliniken ablesen können, wie häufig sie eine Blutkulturdiagnostik durchführen sollten. Nur wenn die Kliniken diesen Richtwert erreichen, werden die meisten Sepsisfälle rechtzeitig und zuverlässig erkannt und die betroffenen Patienten können adäquat behandelt werden.

 

Todesfälle durch Blutvergiftungen reduzieren

„Zunächst beschränken wir uns auf Intensivstationen, da hier der größte Teil der Sepsisfälle auftritt“, erläutert Dr. André Karch, wissenschaftlicher Mitarbeiter am HZI und Erstautor der Studie. „In diesem Zusammenhang konnten wir auch zeigen, dass nur ein Drittel der in unserer Studie untersuchten Intensivstationen Blutkulturen in ausreichender Menge anlegt. Auf Intensivstationen, die nicht an der Studie teilgenommen haben, könnte dies sogar noch seltener passieren.“

Die Wissenschaftler am HZI möchten nun durch weitere Studien Richtwerte für andere Stationen in Krankenhäusern ermitteln. „Langfristig hoffen wir, den Krankenhäusern damit zu helfen, ihre Sepsisdiagnostik zu verbessern“, so Karch. Dies sei ein wichtiger Schritt, um die Zahl der Todesfälle durch Blutvergiftungen zu senken.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sepsis

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
 
. Weitere Nachrichten
Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.