Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Regeln zur Rettungsgasse

Notfallwagen kommen oft nicht durch, weil Autos die Fahrbahn blockieren. Eine neue Regelung schreibt seit 1. Januar vor, wie und wann eine Rettungsgasse zu bilden ist.
Rettungsgasse schon bei stockendem Verkehr bilden. Das schreibt die Straßenverkehrsordnung seit 1. Januar 2017 vor

Rettungsgasse schon bei stockendem Verkehr bilden. Das schreibt die Straßenverkehrsordnung seit 1. Januar 2017 vor

Eine Rettungsgasse kann Leben retten. Doch Rettungsfahrzeuge verlieren oft wertvolle Zeit, weil Autos sie am Durchkommen hindern. Das liegt auch daran, dass Autofahrer unsicher sind, wie sie sich im Ernstfall zu verhalten haben. Damit ist nun seit 1. Januar 2017 Schluss. Im § 11 Abs. 2 der Straßenverkehrsordnung hat der Gesetzgeber nun festgelegt, dass bereits bei stockendem Verkehr und nicht erst bei einem Stau eine Rettungsgasse auf Autobahnen und Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen zu bilden ist. Denn besteht der Stau bereits, ist es oft unmöglich noch eine Rettungsgasse zu bilden. In Österreich ist diese schon seit längerem vorgeschrieben. Künftig müssen Autofahrer also auf der äußersten Spur nach links und alle anderen nach rechts ausweichen, sobald der Verkehr ins Stocken gerät, auch wenn sich (noch) kein Rettungsfahrzeug nähert. Wichtig zu wissen: Die Standspur muss dabei freibleiben.

Notärzte plädieren an die Vernunft

Wer die Rettungsgasse nicht vorschriftsmäßig bildet, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld von 20 Euro rechnen. Ist die Behinderung schwerwiegend, kann sogar eine strafrechtliche Verfolgung drohen.

„Wir plädieren an die Einsicht der Verkehrsteilnehmer, diese Regeln unbedingt zu berücksichtigen, sagt Prof. P. Sefrin von der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (agbn). Er fügt hinzu: „Bei Unfällen kommt es auf die Zeit bis zum Beginn der Behandlung an und diese steht im direkten Zusammenhang mit dem Überleben und einer Wiederbelebung.“

 

Rettungsgasse offen lassen

Die Rettungsgasse muss unterdessen so lange offen gehalten werden, bis der Verkehr wieder normal rollt. Selbst wenn ein Polizei- oder Rettungsfahrzeug bereits vorbeigefahren ist, muss die Gasse bestehen bleiben. Denn auch nach einiger Zeit können weitere Rettungsfahrzeuge folgen.

Foto: www.rettungsgasse-rettet-leben.de

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Notfälle

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin