. Straßenverkehrsordnung

Neue Regeln zur Rettungsgasse

Notfallwagen kommen oft nicht durch, weil Autos die Fahrbahn blockieren. Eine neue Regelung schreibt seit 1. Januar vor, wie und wann eine Rettungsgasse zu bilden ist.
Rettungsgasse schon bei stockendem Verkehr bilden. Das schreibt die Straßenverkehrsordnung seit 1. Januar 2017 vor

Rettungsgasse schon bei stockendem Verkehr bilden. Das schreibt die Straßenverkehrsordnung seit 1. Januar 2017 vor

Eine Rettungsgasse kann Leben retten. Doch Rettungsfahrzeuge verlieren oft wertvolle Zeit, weil Autos sie am Durchkommen hindern. Das liegt auch daran, dass Autofahrer unsicher sind, wie sie sich im Ernstfall zu verhalten haben. Damit ist nun seit 1. Januar 2017 Schluss. Im § 11 Abs. 2 der Straßenverkehrsordnung hat der Gesetzgeber nun festgelegt, dass bereits bei stockendem Verkehr und nicht erst bei einem Stau eine Rettungsgasse auf Autobahnen und Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen zu bilden ist. Denn besteht der Stau bereits, ist es oft unmöglich noch eine Rettungsgasse zu bilden. In Österreich ist diese schon seit längerem vorgeschrieben. Künftig müssen Autofahrer also auf der äußersten Spur nach links und alle anderen nach rechts ausweichen, sobald der Verkehr ins Stocken gerät, auch wenn sich (noch) kein Rettungsfahrzeug nähert. Wichtig zu wissen: Die Standspur muss dabei freibleiben.

Notärzte plädieren an die Vernunft

Wer die Rettungsgasse nicht vorschriftsmäßig bildet, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld von 20 Euro rechnen. Ist die Behinderung schwerwiegend, kann sogar eine strafrechtliche Verfolgung drohen.

„Wir plädieren an die Einsicht der Verkehrsteilnehmer, diese Regeln unbedingt zu berücksichtigen, sagt Prof. P. Sefrin von der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (agbn). Er fügt hinzu: „Bei Unfällen kommt es auf die Zeit bis zum Beginn der Behandlung an und diese steht im direkten Zusammenhang mit dem Überleben und einer Wiederbelebung.“

 

Rettungsgasse offen lassen

Die Rettungsgasse muss unterdessen so lange offen gehalten werden, bis der Verkehr wieder normal rollt. Selbst wenn ein Polizei- oder Rettungsfahrzeug bereits vorbeigefahren ist, muss die Gasse bestehen bleiben. Denn auch nach einiger Zeit können weitere Rettungsfahrzeuge folgen.

Foto: www.rettungsgasse-rettet-leben.de

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Notfälle

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.