. Organspende-Gesetz

Neue Regeln für Organspende

In Deutschland gibt es nach wie vor zu wenig Organspender. Jedes Jahr sterben hierzulande 1000 Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Spenderorgan erhalten. Eine neue Regelung soll dies nun ändern.
Neue Regeln für Organspende

Thorben Wengert / pixelio

Alle Fraktionen haben sich am 1. März 2012 auf die Reform des Organspende-Gesetzes geeinigt. Demnach sollen die Bundesbürger künftig regelmässig gefragt werden, ob sie zur Organspende bereit sind oder nicht. Jeder Deutsche, der über 16 Jahre alt ist, erhält dazu von seiner Krankenkasse einen Brief, in dem er über die Organspende informiert und zur Abgabe einer Erklärung aufgefordert wird. Diese sogenannte "Entscheidungslösung" wird die bisher in Deutschland geltende "erweiterte Zustimmungsregelung" ablösen, nach der einem Verstorbenen nur dann Organe entnommen werden dürfen, wenn er zu Lebzeiten einer Entnahme zugestimmt und dies zum Beispiel auf einem Organspendeausweis dokumentiert hat. Fehlt eine Erklärung des Verstorbenen, müssen die Angehörigen entscheiden.

Organspende: Zustimmung erleichtern

Rund 12.000 Menschen warten in Deutschland auf eine Organspende. Obwohl laut Umfragen 74 Prozent der Deutschen zu einer Organentnahme nach ihrem Tod bereit sind, haben bisher nur 25 Prozent einen entsprechenden Spenderausweis. Die Parteien erhoffen sich von der neuen Regelung, dass sie den Bürgern die Zustimmung zur Organspende erleichtert.

Niemand soll aber zu einer Entscheidung für oder gegen eine Spende gezwungen werden. Auf die Frage, ob man mit einer Organentnahme einverstanden ist, kann man mit "Ja", "Nein" oder "Ich weiss nicht" antworten oder den Brief der Krankenkasse auch einfach ganz ignorieren. Genau dies wird aber von vielen Betroffenen und Verbänden und auch von einigen Politikern kritisiert. Ihnen geht die neue Regelung nicht weit genug. Sie hatten daher für die sogenannte "Widerspruchslösung" plädiert, nach der jeder automatisch als Organspender betrachtet wird, der nicht zu Lebzeiten ausdrücklich widersprochen hat. Diese Regelung gilt seit vielen Jahren in verschiedenen europäischen Ländern, zu denen auch Spanien und Österreich gehören, wo seither ein Mangel an Organspenden kein Thema mehr ist. Gegen die Widerspruchslösung hatte sich in Deutschland vor allem die FDP ausgesprochen. Sie argumentierte, dass der Zwang zur Entscheidung die Bürger eher abschrecken und zu einer Ablehnung der Organspende führen könne.

Die Entscheidung für oder gegen eine Organentnahme soll zunächst wie bisher auf dem Organspendeausweis dokumentiert werden, der künftig ebenfalls von den Krankenkassen verschickt wird. Später soll die Information auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden. Hierzu müssen aber noch Detailfragen geklärt werden.

Weitere Informationen zum Thema:

Transplantationsmediziner: Qualität der Spenderorgane hat sich verschlechtert

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende , Organspendegesetz , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

| Jedes Jahr sterben in Deutschland Tausende Menschen, nachdem sie vergeblich auf ein Spenderorgan gewartet haben. Experten monieren, dass Deutschland bei den Spenderzahlen im Vergleich mit den anderen Ländern des Eurotransplant-Verbundes das Schlusslicht bildet.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.