. Organspende-Gesetz

Neue Regeln für Organspende

In Deutschland gibt es nach wie vor zu wenig Organspender. Jedes Jahr sterben hierzulande 1000 Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Spenderorgan erhalten. Eine neue Regelung soll dies nun ändern.
Neue Regeln für Organspende

Thorben Wengert / pixelio

Alle Fraktionen haben sich am 1. März 2012 auf die Reform des Organspende-Gesetzes geeinigt. Demnach sollen die Bundesbürger künftig regelmässig gefragt werden, ob sie zur Organspende bereit sind oder nicht. Jeder Deutsche, der über 16 Jahre alt ist, erhält dazu von seiner Krankenkasse einen Brief, in dem er über die Organspende informiert und zur Abgabe einer Erklärung aufgefordert wird. Diese sogenannte "Entscheidungslösung" wird die bisher in Deutschland geltende "erweiterte Zustimmungsregelung" ablösen, nach der einem Verstorbenen nur dann Organe entnommen werden dürfen, wenn er zu Lebzeiten einer Entnahme zugestimmt und dies zum Beispiel auf einem Organspendeausweis dokumentiert hat. Fehlt eine Erklärung des Verstorbenen, müssen die Angehörigen entscheiden.

Organspende: Zustimmung erleichtern

Rund 12.000 Menschen warten in Deutschland auf eine Organspende. Obwohl laut Umfragen 74 Prozent der Deutschen zu einer Organentnahme nach ihrem Tod bereit sind, haben bisher nur 25 Prozent einen entsprechenden Spenderausweis. Die Parteien erhoffen sich von der neuen Regelung, dass sie den Bürgern die Zustimmung zur Organspende erleichtert.

Niemand soll aber zu einer Entscheidung für oder gegen eine Spende gezwungen werden. Auf die Frage, ob man mit einer Organentnahme einverstanden ist, kann man mit "Ja", "Nein" oder "Ich weiss nicht" antworten oder den Brief der Krankenkasse auch einfach ganz ignorieren. Genau dies wird aber von vielen Betroffenen und Verbänden und auch von einigen Politikern kritisiert. Ihnen geht die neue Regelung nicht weit genug. Sie hatten daher für die sogenannte "Widerspruchslösung" plädiert, nach der jeder automatisch als Organspender betrachtet wird, der nicht zu Lebzeiten ausdrücklich widersprochen hat. Diese Regelung gilt seit vielen Jahren in verschiedenen europäischen Ländern, zu denen auch Spanien und Österreich gehören, wo seither ein Mangel an Organspenden kein Thema mehr ist. Gegen die Widerspruchslösung hatte sich in Deutschland vor allem die FDP ausgesprochen. Sie argumentierte, dass der Zwang zur Entscheidung die Bürger eher abschrecken und zu einer Ablehnung der Organspende führen könne.

Die Entscheidung für oder gegen eine Organentnahme soll zunächst wie bisher auf dem Organspendeausweis dokumentiert werden, der künftig ebenfalls von den Krankenkassen verschickt wird. Später soll die Information auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden. Hierzu müssen aber noch Detailfragen geklärt werden.

Weitere Informationen zum Thema:

Transplantationsmediziner: Qualität der Spenderorgane hat sich verschlechtert

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende , Organspendegesetz , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.