. Studie von IGES und Bertelsmann Stiftung

Neue Planung hilft nicht gegen Ärztemangel auf dem Land

Ärzte bleiben in Deutschland ungleich verteilt. In Städten gibt es oft zu viele, auf dem Land nicht selten zu wenige. Daran ändert auch das Versorgungsstrukturgesetz kaum etwas. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung.
Ärzte Planung Bedarf IGES Bertelsmann

Trotz neuer Planung bleiben die Ärzte in Deutschland ungleich verteilt

„Im Wesentlichen verfehlt das Landärztegesetz sein Ziel“, sagte Stefan Etgeton, Gesundheitsexperte der Bertelsmann Stiftung bei der Vorstellung der Studie am heutigen Donnerstag. Das Gesetz erreiche noch nicht einmal in jedem zweiten Landkreis eine bedarfsgerechte Verteilung der Arztsitze. Mit Verbesserungen rechnet die Bertelsmann Stiftung allenfalls bei der hausärztlichen Versorgung in strukturschwachen Regionen. Sie warnt jedoch vor Rückschritten bei der Verteilung von Ärzten anderer Fachgruppen.

Das Berliner Forschungsinstitut IGES hat im Auftrag der Bertelsmann Stiftung die aktuelle und geplante Verteilung von Haus-, Kinder-, Frauen- und Augenärzten auf regionaler Ebene untersucht. Zudem hat es eigene Berechnungen zum relativen Versorgungsbedarf dieser Regionen angestellt. Anders als die Bedarfsplanung bezieht der relative Versorgungsbedarf sozioökonomische und morbiditätsbezogene Faktoren ein. Der Faktencheck Gesundheit zeigt, wie sich die Versorgungslage durch die neue Planung ändert und ob die Planung dem relativen Bedarf entspricht.

Mit der Bedarfsplanung berechnen die Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenkassen, wieviele Ärzte in einem bestimmten Gebiet benötigt werden. Dazu wird die Einwohnerzahl des Gebietes betrachtet und gemäß Versorgungsstrukturgesetz (VStG) auch das Alter der Bevölkerung. Infolge des VStG wurden die Planungsbezirke neu zugeschnitten. Einige fallen nun kleiner aus als zuvor, andere größer.

Ärzteverteilung: "Ost-West-Unterschiede verschärft"

Bei den Kinderärzten drohe sich die aktuelle Schieflage auszuweiten. Die Änderungen führen laut Bertelsmann Stiftung dazu, dass künftig nur noch in 89 statt in 106 Kreisen die Dichte von Kinderärzten angemessen ist. Zu wenig Kinderärzte gibt es dann laut Studie in 38 statt bisher 14 Kreisen und zu viele in 23 statt 15 Kreisen. Hinzu kommt: Nur in einem Viertel der Kreise entspricht die Planung dem vom IGES errechneten relativen Bedarf.

Zugleich verschärfen die neuen Bedarfspläne die Unterschiede zwischen Ost und West. Schon jetzt ist der Osten deutlich schlechter versorgt als die westlichen Länder. Das zeigt sich zum Beispiel bei den Frauenärzten. Nach der neuen Planung fehlen in zwei Drittel der Planungsgebiete in Thüringen Gynäkologen, während es in den vielen Kreisen Baden-Württembergs zu viele gibt.

Bei der Hausärzteverteilung stellt die Studie zwar Verbesserungen fest. Dennoch würden mehr als die Hälfte der Landkreise unangemessen versorgt bleiben. Zudem stehe die Verbesserung bei den Landärzten vorerst nur auf dem Papier. „Wenn sie Realität werden soll, muss der Job des Landarztes für Nachwuchsmediziner attraktiver werden“, forderte Etgeton. Damit schließt er sich den Forderungen der Gesundheitsweisen in ihrem aktuellen Gutachten an.

Versorgung mit Fachärzten: "Stadt-Land-Gefälle zementiert"

„Die neue Planung zementiert regionale Unterschiede in der Versorgung mit Fachärzten", sagte Etgeton. Die Bertelsmann Stiftung kritisiert zudem, dass die Bedarfsplanung zu viele Faktoren ausblende, die den Versorgungsbedarf einer Region beeinflussen. Dazu zählt sie Alterungsentwicklung, Einkommen, Arbeitslosenquote oder Pflegebedürftigkeit.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärztemangel , Bedarfsplanung , Ambulante Versorgung , Gesundheitspolitik , Gesundheitssystem

Weitere Nachrichten zum Thema Ärztemangel

| Erneut arbeiten mehr Ärzte und Psychotherapeuten im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung in der ambulanten Versorgung. Doch während die Zahl der Psychotherapeuten weiter wächst, hat die Zahl der Hausärzte erneut abgenommen. Das teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) aus ihrer aktuellen Ärztestatistik mit.
| Die Idee der Landarztquote sieht vor, dass Studienanwärter, die sich verpflichten, später als Landarzt zu arbeiten, leichter einen Medizinstudienplatz erhalten. Dieser Vorschlag stieß bisher auf verfassungsrechtliche Bedenken. Nun wurde ein neues Gutachten zum Thema erstellt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Geburtskliniken in Deutschland leisten nach Wahrnehmung der Frauen, die dort entbunden haben, insgesamt gute Arbeit. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede zwischen einzelnen Kliniken. Deshalb sollten werdende Eltern bei ihrer Klinikwahl gezielt vergleichen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.