. Krebs

Neue Patientenleitlinie Magenkrebs

Die Behandlung von Magenkrebs ist schwierig, da die Erkrankung oft erst in einem Stadium entdeckt wird, in dem der Tumor kaum noch behandelbar ist. Nun wurde eine neue „Patientenleitlinie Magenkrebs“ herausgegeben, die Patienten über Behandlungsmöglichkeiten aufklärt.
Magenkrebs durch Helicobacter Pylori

Helicobacter Pylori

Weil Magenkrebs nur wenige Symptome hervorruft, wird er oft spät entdeckt. Die Erkrankung ist dann häufig schon so weit fortgeschritten, dass der Tumor nicht mehr operabel ist und die Heilungschancen eher schlecht stehen. Eine neue „Patientenleitlinie Magenkrebs“ klärt nun Patienten über Magenkrebs und die Behandlungsmöglichkeiten auf.

Die Leitlinie basiert auf der ärztlichen Leitlinie Magenkarzinom, die unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) entstanden ist. DGVS-Experte Professor Markus Möhler von der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz, der maßgeblich an der Erstellung der erschienenen ärztlichen Leitlinie beteiligt war, erklärt: „Da die klinische Forschung in den letzten Jahren die Diagnostik und Therapien deutlich verbessert hat, sind die Behandlungsmöglichkeiten bei Magenkrebs heute vielfältig. Für Patienten ist es gerade auch bei interdisziplinären Verfahren nicht immer einfach, das medizinische Vorgehen nachzuvollziehen“. Das soll sich durch die neue Broschüre ändern.

Operation bei Magenkrebs nicht immer sinnvoll

Der Ratgeber erklärt auch, warum eine Operation bei Magenkrebs nicht immer sinnvoll ist. „Unheilbar kranke Patienten sind im späten Tumorstadium durch die Erkrankung oft sehr geschwächt“, sagt Möhler. Für diese Patientengruppe sei es entscheidend, die Möglichkeiten der palliativen Therapien auszuschöpfen. „Das Ziel der Behandlung ist dann – neben der Lebensverlängerung – vor allem auch die Lebensqualität der Patienten möglichst lange zu erhalten“, so Möhler.

Die „Patientenleitlinie Magenkrebs“ hilft Betroffenen und Angehörigen nicht nur bei rein medizinischen Fragestellungen, sondern auch bei konkreten Fragen im Alltag mit der Erkrankung. So finden Patienten hier zum Beispiel Empfehlungen zur Ernährung, aber auch Hinweise zu Patientenrechten, Adressen von Beratungsstellen und Informationen über eine psychoonkologische Betreuung sowie über eine Sterbebegleitung. Zudem gibt es einen Glossar für den Fall, dass Patienten beim Arztbesuch und in ärztlichen Unterlagen mit unverständlichen Begriffen konfrontiert werden. Die Leitlinie steht im Internet zum kostenlosen Download bereit.

Magenkrebs immer seltener

Magenkrebs gehört zu den wenigen Krebsarten, deren Auftreten – zumindest in den westlichen Ländern – kontinuierlich zurückgeht. Dennoch erkranken in Deutschland jedes Jahr fast 20 000 Menschen neu an Magenkrebs oder Krebs der unteren Speiseröhre. Das mittlere Erkrankungsalter liegt für Männer bei etwa 70, für Frauen bei 76 Jahren. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Hauptrisikofaktoren für die Entstehung von Magenkrebs sind eine nitrosaminreiche Ernährung sowie eine chronische Infektion mit Helicobacter pylori. Dieses Bakterium, das in der Magensäure überleben kann und auch Magengeschwüre begünstigt, steigert das Risiko für ein Magenkarzinom um das Fünf- bis Sechsfache. Auch Rauchen erhöht das Risiko für Magenkrebs.

Foto: dragonxxl – fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Magenkrebs

| Wie lässt sich bei Bauchfellkrebs die Lebenszeit verlängern? Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben jetzt eine Behandlungsmethode entwickelt, die Hoffnung macht. Bei dem neuen Verfahren wird eine Operation mit einer speziellen Art der Chemotherapie kombiniert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.