. Aortenaneurysma

Neue OP-Methode bei Aneurysma verringert Risiko für Querschnittslähmung

Ein internationales Forscherteam hat eine Methode für eine bessere Behandlung des Aorten-Aneurysmas entwickelt. Dadurch soll die Gefahr einer Querschnittslähmung in Folge der Operation vermindert werden. Eine großangelegte Studie soll dies nun bestätigen.
Aortenaneurysma operieren

Die OP eines Aortenaneurysmas birgt die Gefahr von Folgeschäden in sich

Die Operation eines Aortenaneurysmas, einer Erweiterung der Hauptschlagader, gehört zu den technisch anspruchsvollsten Eingriffen in der Herz- und Gefäßchirurgie. Ein unbehandeltes Aneurysma kann bei einem Riss zu inneren Blutungen und zu einem schnellen Tod führen. Obwohl die herkömmliche Operation des Aneurysmas die Krankheit erfolgreich behandelt, gibt es ein erhöhtes Risiko für unterschiedliche Folgeschäden. So erleiden nach dem Eingriff im internationalen Durchschnitt 15 bis 30 Prozent der behandelten Patienten aufgrund einer Minderdurchblutung des Rückenmarks eine Querschnittslähmung. Nun prüft ein internationales Forscherteam eine neue Operationsmethode, die das Risiko im Idealfall auf weit unter zehn Prozent senken soll.

Neue Arterien versorgen Rückenmark mit Blut

An der sogenannten PAPAartis-Studie unter Leitung der Universität Leipzig nehmen 300 Patienten mit Aortenaneurysma teil. Das Ziel ist es, die von Professor Christian Etz, Hauptinitiator des Projekts und Sprecher des Inkubator-Direktoriums, entwickelte Methode in die offiziellen ärztlichen Richtlinien aufnehmen lassen zu können - die Voraussetzung für eine reguläre Anwendung in der Praxis. Für die Studie erhalten die Forscher fast 6,3 Millionen Euro von der Europäischen Kommission.

Bei der Methode handelt es sich um eine Therapie in mehreren Schritten („staged-repair“). Zunächst wird dabei das Netzwerk von Arterien um die Hauptschlagader herum "umprogrammiert". Die Umverteilung des Blutes erfolgt mithilfe von sogenannten Coils (flexible Drahtknäuel), die minimal-invasiv eingesetzt werden und einige Wege zu Sackgassen machen, um das Blut auf Umwege zu bringen. „Wir sprechen von einer Präkonditionierung des Gefäßsystems“, erklärt Herzchirurg Etz, der für seine Forschung 2015 mit der Heisenberg-Professur für Aortenchirurgie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgezeichnet wurde. „Wir sorgen dafür, dass bestimmte Arterien neu entstehen, die dann später für eine ausreichende Blutversorgung des Rückenmarks sorgen können - auch wenn einige alte Arterien lahmgelegt sind.“ Dadurch soll das Risiko für eine Querschnittslähmung bei der OP des Aortenaneurysmas verringert werden.

 

Neue OP-Methode kommt nicht für alle Patienten in Frage

Da die Phase, in der das neue Gefäßsystem wachsen soll, vermutlich etwa drei bis fünf Wochen dauert, kommt die Methode für Hochrisiko-Patienten, bei denen damit gerechnet werden muss, dass in dieser Zeit das Aortenaneurysma reißt und die Gefahr einer inneren Verblutung entsteht, nicht in Frage. „Ohnehin wird es natürlich immer dem behandelnden Arzt vorbehalten bleiben, ob er die neue Methode empfiehlt - und die Entscheidung kann nur der Patient treffen", so Etz. Sollte PAPAartis den Erfolg der neuen Methode beweisen, sei damit zu rechnen, dass sie international in die verbindlichen Behandlungsleitlinien aufgenommen werde. Der EU-Grant ist die höchste finanzielle Förderung der Europäischen Union für Forschungsprojekte. Anfang 2017 wird das Projekt offiziell starten.

Foto: © kerale - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gefäßerkrankungen , Herz-Kreislauf-System , Aneurysma , Chirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Aortenaneurysma

| Aneurysmen bleiben häufig unbemerkt. Werden sie dann doch – meist durch Zufall – entdeckt, besteht oft Unsicherheit, ob und wie sie zu behandeln sind. Forscher haben nun ein neues Beurteilungssystem entwickelt, das die Entscheidung erleichtern soll.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.