Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue online Therapie für traumatisierte Ärzte – Studie startet im Oktober

Schreiben gegen posttraumatischen Stress: Für traumatisierte Ärzte hat das Universitätsklinikum Leipzig eine spezielle online-Therapie entwickelt. Das neue Angebot wird ab Oktober in einer Studie evaluiert.
Posttraumatischer Stress: Neue Internettherapie soll traumatisierten Ärzten helfen

Posttraumatischer Stress: Neue Internettherapie soll traumatisierten Ärzten helfen

Sterbende Kinder, entstellte Schwerstverletzte, verzweifelte Angehörige – Ärzte sehen Tag für Tag viel Leid. Manchmal können solche Ereignisse tiefe Wunden bei den Helfern hinterlassen, die ohne fremde Unterstützung nicht mehr heilen. Ein niedrigschwelliges Therapieangebot für traumatisierte Ärzte wurde jetzt am Universitätsklinikum Leipzig entwickelt.

„Ärzte und Ärztinnen haben ein erhöhtes Risiko, traumatische Erfahrungen zu erleben, da sie täglich mit Schmerz, Leid, schweren Erkrankungen oder Tod konfrontiert sind“, erklärt Prof. Dr. Anette Kersting, Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). Doch viele scheuten sich therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen, etwa wegen der langen Arbeitszeiten oder weil sie negative Auswirkungen auf die berufliche Karriere befürchteten. „Internetbasierte Interventionen lassen sich dagegen flexibel in den Alltag integrieren und bieten eine höhere Anonymität als herkömmliche Therapien“, sagt Kersting.

Anonyme Schreibtherapie gegen posttraumatischen Stress

So auch die neue Internettherapie für traumatisierte Ärzte aus Leipzig. Es handelt sich dabei um eine internetbasierte Schreibtherapie mit zehn Schreibaufgaben. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie wird das neue Angebot nun wissenschaftlich evaluiert. Die Begleitstudie startet im Oktober. Interessenten finden mehr Informationen zum Therapieangebot unter www.belastung-im-arztberuf.de.

Ärzte leiden etwa viermal so häufig unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) wie die erwachsene Allgemeinbevölkerung. Die Folgen können vielfältig sein:  Sozialer Rückzug, Schwierigkeiten in der Alltagsbewältigung und sogenannte Flashbacks. Dabei drängt sich die belastende Erinnerung immer wieder auf und es werden Orte, Menschen oder Situationen vermieden, die an das traumatische Ereignis erinnern, oder eine überhöhte Reizbarkeit entsteht. Auch die Gedanken oder die Stimmung können sich negativ verändern und mit einem Gefühl der Entfremdung oder der Unfähigkeit, positive Emotionen zu empfinden, einhergehen. Solche Situationen seien kein Einzelfall, meint Prof. Kersting.

 

Ärzte haben große Verantwortung

„Ärzte tragen eine große Verantwortung im Hinblick auf das Wohl ihrer Patientinnen und Patienten. Fehlentscheidungen können schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen“, so die Psychotherapeutin. Darum sollten Betroffene professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Die neue Internettherapie soll traumatisierten Ärzten diesen Schritt nun erleichtern.

Foto: © Aaron Amat - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Posttraumatischer Stress

25.10.2014

Viele Ärzte empfinden Verwaltungsaufgaben und die Organisation ihres Praxisalltags als große Belastung, wie eine neue Studie nun zeigt. Zusammen mit dem Zeitdruck tragen diese Faktoren erheblich zur Stressbelastung der Mediziner bei.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin