. Coronavirus

Neue Notdienstpraxis für Patienten mit Covid-19-Symptomen am Campus Charité Mitte

Für Patienten mit schweren Erkältungssymptomen und Verdacht auf Covid-19 hat eine Notdienstpraxis am Campus Charité Mitte eröffnet. Zugleich hat das Robert Koch-Institut neue Test-Kriterien festgelegt.
Zugang zur Covid-19-Notdienstpraxis

Die Covid-19-Notdienstpraxis an der Charité in Berlin-Mitte hat einen separaten Eingang

Für Patienten mit schweren Erkältungssymptomen und Verdacht auf  Covid-19 hat jetzt eine Notdienstpraxis am Campus Charité Mitte eröffnet. Zugleich hat das Robert Koch-Institut neue Test-Kriterien festgelegt. Die Covid-19-Notfallpraxis in der Philippstraße 10 in 10117 Berlin befindet sich an der Zentralen Notaufnahme und ist täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet.

Sie besteht aus einem Behandlungsraum, der separat von der Notaufnahme erreichbar ist, einem gesonderten Anmeldezelt gegenüber der Notaufnahme sowie einem Wartebereich in einem beheizbaren Zelt. Zuerst melden sich die Patienten im Anmeldezelt an und nehmen bis zum Behandlungsbeginn im Wartebereich Platz.

Neue Notdienstpraxis für Patienten mit Covid-19-Symptomen

Die Ärzte der Notdienstpraxis werden von der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin gestellt. Im Anmeldebereich nehmen Medizinische Fachangestellte der Charité die Patienten auf und entscheiden gemäß den aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts, ob ein Abstrich vorgenommen wird.

Die neue Notdienstpraxis wurde eigens für infektiöse Patienten, das heißt, für Patienten mit schweren Erkältungssymptomen beziehungsweise Symptomen, die auf Corona deuten, eingerichtet. Patienten ohne Symptome sowie Ein- und Rückreisende aus Risikogebieten, die einen Test wünschen oder benötigen, erhalten dort keinen Abstrich.

 

Wann soll auf Covid-19 getestet werden

Aufgrund der gestiegenen Corona-Zahlen und der daraus resultierenden Kapazitätsprobleme in den Laboren hat das RKI für die Herbst- und Winter-Saison 2020/2021 die Testkriterien angepasst. Patienten die beispielsweise nur Schnupfen oder Halsschmerzen haben, sollen nicht mehr getestet werden. Bei Kindern wiederum können Symptome wie Durchfall und Erbrechen oder Muskelschmerz auf Corona hindeuten.

Ein Test ist danach durchzuführen, wenn mindestens eins der folgenden Kriterien erfüllt ist:

  • Schwere respiratorische Symptome (beispielsweise akute Bronchitis oder Pneumonie, Atemnot oder Fieber)
  • Störung des Geruchs- und Geschmackssinns
  • Ungeklärte Erkrankungssymptome und Kontakt mit einem bestätigten Covid-19-Fall
  • Akute Atemwegs-Symptome jeder Schwere bei Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe  
  • Tätigkeit in Pflege, Arztpraxis, Krankenhaus
  • Erhöhte Expositionswahrscheinlichkeit, beispielsweise im Rahmen eines Ausbruchs, bei Veranstaltungen mit mehr als zehn Personen in geschlossenen und unzureichend durchlüfteten Räumen und unzureichender Anwendung der AHA-Regeln
  • Kontakt im Haushalt oder zu einem Cluster von Personen mit akuter Atemwegserkrankung ungeklärter Ursache und eine erhöhte Covid-19 7-Tages-Inzidenz (mehr als 35/100.000 Einwohner) im Landkreis
  • während des Zeitraums der Symptomatik bestand die Möglichkeit einer Weiterverbreitung an viele weitere Personen
  • Weiterhin enger Kontakt zu vielen Menschen (Lehrer, Chorleiter, Trainer, Sexarbeiter etc.)
  • Kontakt zu vulnerablen Gruppen/Risikopatienten in Familie, Haushalt oder Job
  • Klinische Verschlechterung bei bestehender Symptomatik

Foto: Peitz/Charité

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

| In der Corona-Pandemie werden Impfstoffe entwickelt, die gleich in doppelter Hinsicht neu sind: erstens, weil sie gegen ein neuartiges Virus wirken sollen; zweitens, weil es hier um eine völlig neue Generation von Impfstoffen geht. Ein Beispiel dafür: der mRNA-Impfstoff.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.