. Rheuma

Neue Methoden zur Früherkennung von Arthrose

Wenn eine Arthrose festgestellt wird, ist die Erkrankung meist schon weit fortgeschritten und nicht mehr aufzuhalten. Forscher haben nun zwei neue Bildgebungsverfahren entwickelt, mit denen sich die Erkrankung bereits in einem frühen Stadium feststellen lässt.
Arthrose früher erkennen

Sechs Millionen Deutsche leiden an Kniegelenksarthrose

Rund sechs Millionen Menschen leiden in Deutschland an einer Kniegelenksarthrose, vier Millionen haben eine Polyarthrose in den Händen. Bei der Arthrose handelt es sich um eine nicht-entzündliche Abnutzung des Gelenkknorpels. Fast alle Menschen zeigen ab dem vierten Lebensjahrzehnt gewisse Abnutzungserscheinungen in ihren Gelenken, doch nicht immer wird dadurch das Wohlbefinden stark beeinträchtigt. Wenn eine schmerzhafte Arthrose festgestellt wird, ist der Verschleiß allerdings meist schon so weit fortgeschritten, dass sich der Krankheitsverlauf nicht mehr aufhalten lässt.

Arthrose rechtzeitig entgegenwirken

Nun haben Forscher neue Verfahren entwickelt, mit denen eine Arthrose bereits im Frühstadium festgestellt werden kann. Denn eine Arthrose kündigt sich auf molekularer Ebene in Form einer abnormalen Knorpelzellorganisation bereits sehr früh an – noch bevor der Patient aufgrund von Schmerzen zum Arzt geht, wie Dr. Ingo Arnold, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und operative Rheumatologie im Rotes Kreuz Krankenhaus in Bremen, erläutert. Diese beschädigten Areale, die in einer Röntgenaufnahme als gesund eingestuft werden, kann die Nah-Infrarot-Spektroskopie (Near Infra Red/NIR) als Prä-Arthrose entlarven. „Zu diesem frühen Zeitpunkt können wir noch verhindern, dass es überhaupt zu einem Gelenkverschleiß kommt“, so Arnold.

Eine weitere neue Methode ist eine spezielle Form der Magnetresonanztomografie (MRT), mit der Rheumatologen die biochemische Zusammensetzung des Knorpels untersuchen. Der Knorpel zeigt im frühen Arthrose-Stadium typische Veränderungen, die den Abbau ankündigen. So kommt es unter anderem zum Verlust von sogenannten Glykosaminoglykanen (GAG). Seit mehreren Jahren steht eine MRT-Technik zur Verfügung, die anhand des GAG-Gehalts eine Prä-Arthrose erkennt, die dGEMRIC (delayed gadolinium-enhanced MRI of cartilage). Derzeit ist die dGEMRIC-Technik noch sehr teuer und wird noch nicht im Routinebetrieb angewendet. „Wir gehen aber davon aus, dass diese neuen Verfahren den Patienten schon in zwei bis drei Jahren zur Verfügung stehen könnten“, schätzt Arnold. Wie die neuen Methoden helfen können, die Ursache unklarer Knie- und Rückenschmerzen zu finden, berichten Experten im Vorfeld des 43. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Arthrose ist nicht heilbar, aber behandelbar

Zentrale Arthrosebeschwerden sind Gelenkschmerzen und die zunehmende Schwierigkeit, das betroffene Gelenk zu bewegen. Obwohl die Arthrose zunächst nicht entzündlich ist, können im Verlauf der Erkrankung Entzündungsprozesse hinzukommen, die den Schmerz noch verstärken. Eine bereits bestehende Arthrose ist nicht heilbar, allerdings lassen sich die Symptome lindern. Eckpfeiler der Arthrose-Therapie sind Entlastung (beispielsweise durch Gewichtsreduktion), Bewegung, Physiotherapie und Medikamente. Zu letzteren gehören vor allem nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAID) und COX-2-Hemmer. Auch Kortisonpräparate oder Hyaluronsäure, die direkt ins Gelenk gespritzt wird, können zum Einsatz kommen. In schweren Fällen kann eine Operation sinnvoll sein.

Foto: © rangizzz - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Arthrose

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.