Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Leitlinie soll Überlebenschancen bei Lungenkrebs verbessern

Dienstag, 15. November 2022 – Autor:
Lungenkrebs ist die tödlichste Krebsform, die es gibt. Als Reaktion darauf haben Wissenschaftler jetzt die neue „S3-Leitlinie Lungenkarzinom“ ausgearbeitet. Sie soll helfen, Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge deutlich zu verbessern.
Arzt betrachtet Röntgenaufnahme der Lunge.

Die neue Leitlinie soll Prävention, Behandlung und Nachsorge bei Lungenkrebs in Deutschland deutlich voranbringen. – Foto: AdobeStock/utah51

Die Statistik spricht eine klare Sprache: Rund 50.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr an Lungenkrebs. Nur 10 bis 20 Prozent der Betroffenen überleben die darauffolgenden fünf Jahre. „Damit ist das Lungenkarzinom die Krebserkrankung mit der höchsten Mortalitätsrate unter allen Tumorerkrankungen“, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Nach dreijähriger Ausarbeitungszeit ist jetzt die neue „S3-Leitlinie Lungenkarzinom“ im Rahmen des Deutschen Krebskongresses in Berlin veröffentlicht worden.

„Leitlinie“: Für profunde Entscheidungen von Ärzten und Patienten

Das auf neueste wissenschaftliche Erkenntnissen gegründete medizinische Kompendium soll Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge in Deutschland deutlich verbessern und die flächendeckende Umsetzung einer multidisziplinären, qualitätsgesicherten und sektorenübergreifenden Versorgung des Lungenkarzinoms gewährleisten. Eine „Leitlinie“ in der Medizin ist eine systematische Wissenssammlung, die die Entscheidungsfindung von Ärzten wie von Betroffenen auf ein solides Fundament stützen und hier für Transparenz sorgen soll.

 

Neue S3-Leitlinie soll Überlebenschancen verbessern

„Mit den neuen Erkenntnissen wird es möglich sein, die Behandlungen zu verbessern und die Überlebenschancen von Patienten zu steigern. Mediziner bekommen zudem eine bessere Entscheidungsgrundlage bei der Versorgung durch evidenzbasierte und formal konsentierte Empfehlungen. Ein wichtiger Meilenstein für die Krebstherapie“, sagt Professor Torsten Bauer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Die Fachgesellschaft hatte die Leitlinie federführend vorangetrieben.

Lungenkrebs: Therapie soll stärker individualisiert werden

Mehr als 600 Seiten umfasst die aktualisierte S3-Leitlinie. Neben der DGP ist die Deutsche Krebsgesellschaft federführend aktiv; rund 50 Experten aus der Wissenschaft haben an der Erstellung der Leitlinie mitgewirkt. „Damit haben wir den aktuellsten Therapiestandard abgebildet, der in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht hat“, sagt Professor Wolfgang Schütte, Gesamtkoordinator der Leitlinie und einer der federführenden Autoren. „Wir haben die neuen, sehr vielfältigen und vielversprechenden Therapiemöglichkeiten abgebildet. Aufgrund dieser Vielfalt kommt es zu einer immer stärkeren Individualisierung in der Therapie des Lungenkarzinoms.“

Lungenkrebs-Behandlung: Was künftig anders laufen soll

Wie die Behandlung von Lungenkrebs aussehen kann und sollte, beschreibt Leitlinien-Koordinator Schütte so: „Jeder Patient soll mit neu diagnostiziertem Lungenkarzinom in einem Thorax-Onkologischen Tumorboard vorgestellt werden. Die Entscheidungen sollen sich dort an den aktuell gültigen Leitlinien orientieren. Unter gewissen Bedingungen kann aber auch eine abweichende Therapieentscheidung getroffen werden.“ Außerdem setzen sich die Leitlinien-Autoren für eine Optimierung der Diagnosekette und der stadiengerechten Therapie ein – sowohl bei der Erst-Erkrankung als auch beim Wiederauftreten eines Tumors beziehungsweise bei einer Metastasierung.

Hoffnung ruht auf neuen Medikamenten-Entwicklungen

Große Chancen sieht Leitlinien-Autor Schütte, der auch Ärztlicher Direktor am Krankenhaus Martha-Maria in Halle-Dölau ist, vor allem in der großen Dynamik bei der Entwicklung neuer Therapieoptionen: „Gerade in der Immuntherapie gibt es viele neue Medikamenten-Entwicklungen, die sehr zielgerichtet eingesetzt werden können.“

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Lungenkrebs , Personalisierte Medizin , Patientensicherheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Krebstherapie“

Gleich drei Metaanalysen klinischer Studien haben gezeigt, dass eine Vitamin D-Supplementierung mit einer Verringerung der Sterberate an Krebs um etwa 13 Prozent einherging. Wie das DKFZ nun errechnet hat, könnte durch eine regelmäßige Vitamin D-Einnahme aller Deutschen über 50 Jahre möglicherweise bis zu 30.000 Krebstodesfälle pro Jahr vermieden und mehr als 300.000 Lebensjahre gewonnen werden – bei gleichzeitiger Kostenersparnis.

24.12.2020

15 Jahre lange haben Forscher der Universität Würzburg an „Hemibodys“ gearbeitet: einer neuen Form von Krebstherapie, die das Immunsystem in einer Weise stimulieren soll, dass es bösartige Tumorzellen zerstört. Jetzt soll diese neue Form der Immuntherapie in die klinische Erprobung gehen. Nach Aussagen der Wissenschaftler ist sie sicher und arm an Nebenwirkungen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin