. Hautkrankheiten

Neue Leitlinie für Therapie des Kontaktekzems

Die Diagnose und Behandlung von Kontaktekzemen erfordert viel Erfahrung, denn häufig sind die einzelnen Formen schwer voneinander zu unterscheiden. Eine neue Leitlinie, in die auch klinische Erfahrungen eingeflossen sind, gibt nun Orientierung.
Kontaktekzem richtig behandeln

Die Behandlung des Kontaktekzems benötigt viel Erfahrung.

In Deutschland sind Schätzungen zufolge etwa 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung von einem Kontaktekzem betroffen. Die vielgestaltigen klinischen Erscheinungsformen des Kontaktekzems machen die Diagnosestellung nicht immer einfach, insbesondere wenn Superinfektionen das klinische Bild überlagern. Eine neue Leitlinie dient nun als Orientierungshilfe. In die Empfehlungen sind auch die persönlichen klinischen Erfahrungen der Autoren eingeflossen, denn beim Kontaktekzem haben sich unter anderem auch Therapieverfahren als sinnvoll erwiesen, für die es keine eindeutigen Wirksamkeitsbelege in Form von Doppelblindstudien gibt.

Leitlinie Kontaktekzem

Die S1-Leitlinie „Kontaktekzem“ unter Federführung von Professor Jochen Brasch von der Universitätsklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie in Kiel gibt einen detaillierten Überblick über die verschiedenen Formen des Kontaktekzems, mögliche Auslöser, exogene und endogene Einflussfaktoren sowie wichtige Differenzialdiagnosen. Die Autoren betonen, dass auch immer die Möglichkeit in Betracht gezogen werden sollte, dass das Kontaktekzem berufsbedingt sein könnte. Ein entsprechender Verdacht sollte der gesetzlichen Unfallversicherung gemeldet werden.

Irritatives und allergisches Kontaktekzem unterscheiden

Entscheidend für die Diagnosestellung sind Anamnese und klinisches Bild. Beim irritativen Kontaktekzem spielen oft Auslöser wie Reinigungs- und Lösungsmittel oder häufiger Wasserkontakt eine Rolle. Bei Verdacht auf ein allergisches Kontaktekzem sollte ein Epikutantest erfolgen, dessen Durchführung und Relevanzbewertung höchste Sorgfalt erfordere und sich an der entsprechenden Leitlinie orientieren sollte, so Brasch.

Da ein Kontakt­ekzem überwiegend durch exogene Noxen, also schädliche Substanzen, bedingt ist, muss der erste therapeutische Schritt immer sein, den Kontakt mit diesen Stoffen zu unterbinden. Weiterhin ist oft eine symptomatische Therapie des Kontaktekzems notwendig; meist ist eine Behandlung mit Glukokortikoiden angezeigt. Calcineurinantagonisten sind beim Kontaktekzem zwar nicht zugelassen und weniger wirksam, können aber wegen des fehlenden Atrophierisikos in empfindlichen Hautarealen wie dem Gesicht vorteilhaft sein. Bei chronischen Ekzemen wurden zudem für die UV-Therapie positive Ergebnisse beschrieben. Vom Einsatz topischer nichtsteroidaler Antiphlogistika beim Kontaktekzem sei hingegen abzuraten, so Brasch.

Immuntherapie bei Kontaktekzem ohne Erfolg

Für schwere akute oder therapieresistente Kontaktekzeme kann eine kurzfristige systemische Glukokortikoidtherapie angezeigt sein. Bei chronischem Handekzem zeigt vielfach die systemische Gabe von Alitretinoin oder – bei Therapieresistenz – die orale Gabe von Ciclosporin A sehr gute Erfolge. Für alle Patienten mit Kontaktekzem ist zudem eine feuchtigkeitsspendende Basispflege zur Unterstützung der Hautbarriere-Regeneration und zur Rückfallprophylaxe sinnvoll. Bei einer mikrobiellen Besiedelung sind zudem Antiseptika erforderlich. Versuche, mittels Immuntherapie eine Toleranz zu induzieren, waren hingegen bislang wenig erfolgreich.

Foto: © Dagmar Gärtner - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrankheiten

| Chronische Nesselsucht (Urtikaria) wird offenbar häufig durch Lebensmittelzusatzstoffe wie Farb- oder Konservierungsstoffe ausgelöst. Allergieexperten raten deshalb, auf diese Stoffe zu verzichten. Durch eine entsprechende Diät besserten sich die Symptome oft erheblich.
| Seltene Erkrankungen sind die Stiefkinder der Medizin. Denn die Entwicklung von Medikamenten auf diesem Gebiet ist aufwändig und oft wenig lukrativ. Nun wurde jedoch ein Medikament gegen eine seltene Hauterkrankung, eine Sonderform der Ichthyose, entwickelt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.