Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Leitlinie bei Schlaganfall: Katheter erhöht Heilungschancen

Nach einem Schlaganfall versuchen Ärzte, das Blutgerinnsel im Gehirn mit Medikamenten aufzulösen. Das gelingt bei großen Gerinnseln aber nur in der Hälfte aller Fälle. Die neue Leitlinie der deutschen Fachgesellschaften empfiehlt jetzt zusätzlich die Behandlung mit einem Katheter.
Tag des Schlaganfalls am 10. Mai

Bisher sahen die Leitlinien bei schweren Schlaganfällen nur eine Behandlung mit Medikamenten vor, die sogenannte Thrombolyse, auch Lysetherapie genannt. In diesen Fällen, wenn also die großen Schlagadern im vorderen Hirnkreislauf getroffen wurden, versagte die Therapie allerdings häufig. Eine in der Fachzeitschrift Lancet publizierte Meta-Analyse gab den Anstoß, die Leitlinien zu überarbeiten. Die Meta-Analyse wertete die Ergebnisse von fünf Studien aus. Es zeigte sich, dass die neue Therapie mit einem Katheter schwere Behinderungen wie Sprachverlust oder Lähmungen nach einem Hirnschlag erheblich verringert.

Katheter zieht Blutpropfen heraus

„Diese Behandlungsmethode, auch mechanische Thrombektomie genannt, wurde in den letzten Jahren so weit verfeinert, dass fast 90 Prozent der Gefäße wieder eröffnet werden können", erklärt Professor Dr. Hans-Christoph Diener, Direktor der Klinik für Neurologie am Uniklinikum Essen und Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Bei der Operation ziehen spezialisierte Fachärzte einen Spezial-Katheter mit einem Stent an die Stelle des Gefäßverschlusses. Der Katheter zerschneidet das Gerinnsel. Der Stent, ein Röhrchen aus Draht, umschließt den Blutpfropf, der dann vorsichtig abgesaugt wird. So können jetzt zwei Methoden helfen - die bewährte Thrombolyse und die mechanische Methode mittels Katheter.

 

Thrombektomie nicht für alle Schlaganfallpatienten geeignet

Zurzeit ist die Behandlung mit dem Stent-Katheter aber nur in einigen deutschen Kliniken möglich. Die Ärzte in den Schlaganfallzentren – den Stroke Units – müssen schnell entscheiden, ob ein Patient für die neue Therapie infrage kommt. Und ob die Zeit noch reicht, ihn in eine geeignete Klinik zu transportieren. Ein Eingriff ist nicht ungefährlich, weil zum Beispiel Gefäße verletzt werden können und Blut in das Hirngewebe einsickern kann. Leichte Lähmungen würden die schwierige Operation mit dem Katheter nicht rechtfertigen. Die Thrombektomie ist daher nur für etwa fünf Prozent der Schlaganfallpatienten das Mittel der Wahl. Die zusätzliche Fahrzeit in eine Spezialklinik schadet den Patienten aber offenbar nicht. Das bewies kürzlich eine Studie des neurovaskulären Rhein-Ruhr Netzwerks. „Die Überlebensrate der Patienten, die aus anderen Kliniken überwiesen wurden, war vergleichbar mit jenen, die in den Zentren direkt behandelt wurden", sagt Professor Dr. Christoph Groden, Leiter der Abteilung für Neuroradiologie des Universitätsklinikums Mannheim. Zu dem Netzwerk gehörten zum Zeitpunkt der Studie 17 Stroke Units im Ruhrgebiet, von denen acht Tag und Nacht eine Katheterbehandlung anbieten. Christoph Groden fordert daher einen weiteren Ausbau solcher neurovaskulären Netzwerke für ganz Deutschland.

Experten sprechen von einem ischämischen Schlaganfall, wenn ein Blutgerinnsel ein Gefäß verstopft. Die Folge: Ein Teil des Gehirns wird nicht mehr mit Blut versorgt. Je länger die Unterversorgung dauert, desto mehr Gehirnzellen sterben ab. Pro Minute verliert das Gehirn zwei Millionen Nervenzellen. Je schneller behandelt wird, desto größer die Chancen, möglichst viel des Gehirns zu retten. In Deutschland erleiden ca. 270.000 Menschen jährlich einen ischämischen Schlaganfall. Jeder dritte bleibt dauerhaft behindert.

Foto: © gustavofrazao

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Stent , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tag des Schlaganfalls

25.02.2016

Ein Schlaganfall scheint sich häufig völlig unvorhergesehen zu ereignen. Doch offenbar gibt es durchaus Vorboten, die auf einen bevorstehenden Hirninfarkt hindeuten können. Das zeigen zumindest die Daten einer japanischen Langzeitstudie.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin