Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue KV-Notdienstpraxis in Neukölln

Am Vivantes Klinikum Neukölln hat eine neue Notdienstpraxis der KV eröffnet. Das Angebot richtet sich an Erwachsene, die außerhalb der regulären Sprechzeiten einen Arzt sehen müssen. Es soll die Rettungsstellen entlasten.
Ambulante Notfallversorgung in Berlin: KV hat weitere Notdienstpraxis für Erwachsene am Klinikum Neukölln eröffnet

Ambulante Notfallversorgung in Berlin: KV hat weitere Notdienstpraxis für Erwachsene am Klinikum Neukölln eröffnet

Am vergangenen Wochenende hat am Vivantes Klinikum Neukölln eine neue Notdienstpraxis der KV für Erwachsene ihren Betrieb aufgenommen. Es ist bereits die elfte Notdienstpraxis, die in Berlin von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin betrieben wird. Sechs KV-Notdienstpraxen für Erwachsene befinden sich in den Bezirken Charlottenburg, Friedrichshain, Marzahn-Hellersdorf, Mitte, Steglitz-Zehlendorf und nun auch Neukölln, die fünf KV-Notdienstpraxen für Kinder und Jugendliche befinden sich in den Bezirken Lichtenberg, Charlottenburg, Neukölln, Tempelhof und Wedding.

KV-Netz ist nun ausgebaut

Weitere KV-Notarztpraxen soll es bis auf weiteres nicht geben. Das Notdienstpraxen-Netz sei ausgebaut, teilte die KV Berlin mit. Die Reorganisation der ambulanten Notfallversorgung sei trotz Corona erfolgreich beendet worden.

Neben den Praxen betreibt die KV auch den ärztlichen Bereitschaftsdienst, der unter der 116117 erreichbar ist, und einen fahrende Hausbesuchsdienst für immobile Patienten. „Mit unserem Notdienstpraxen-Netz, der mit moderner Technik ausgestatteten Leitstelle und dem fahrenden Dienst ist die ambulante Notfallversorgung in Berlin gut aufgestellt“, sagt Dr. Burkhard Ruppert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Berlin. „ Sie sorgt dafür, dass Menschen mit akuten Beschwerden auch außerhalb der Praxissprechzeiten ärztlich gut versorgt sind, ohne die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu belasten.“

 

116117 anrufen erspart überflüssige Wege

Wer nachts oder am Wochenende krank wird, kann zunächst die Leitstelle 116117 anrufen und bekommt dort eine Ersteinschätzung. Seit dem 1. Januar wird das Ersteinschätzungsverfahren von einer Software unterstützt. Die Patienten werden nach einem bestimmten Schema befragt und erhalten am Ende des Gesprächs entsprechend ihrer Beschwerden drei Optionen. Der Patient kann warten, bis seine Praxis wieder öffnet. Der Patient kann mit einem Beratungsarzt in der Leitstelle sprechen. Der Patient wird in einer KV-Notdienstpraxis vorstellig bzw. bei immobilen Patienten kommt der fahrende Dienst nach Hause. Wird ein lebensbedrohlicher Fall festgestellt, wird der Anrufer direkt an die 112 weitergeleitet.

KV-Bereitschaftsdienst kooperiert mit Berliner Feuerwehr

Das Konzept ist Teil der sogenannten KV-Notfallreform. „Das Zusammenspiel zwischen ärztlichem Bereitschaftsdienst und Berliner Feuerwehr funktioniert sehr gut. Es ist gelebter Alltag, dass Patienten, die die 116117 anrufen und dringende medizinische Hilfe benötigen, umgehend an die 112 weitergeleitet werden. Und umgekehrt erhält die KV-Leitstelle Anrufer von der 112, wenn es sich um Patienten handelt, die in der ambulanten Notfallversorgung besser aufgehoben sind“, erklärt Ruppert.

Die KV-Notdienstpraxen befinden sich in Krankenhäusern. Mitarbeiter beider Einrichtungen entscheiden am Tresen gemeinsam, welcher Patient vom Krankenhaus und welcher in der KV-Notdienstpraxis behandelt werden soll. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und bieten ein gut funktionierendes, sektorenübergreifendes System an“, so Ruppert mit Blick auf die geplante bundesweite Notfallreform des Gesetzgebers.

Allerding ist der KV-Notdienst ein defizitäres Geschäft. Die KV Berlin rechnet bei den KV-Notdienstpraxen im kommenden Jahr mit einem Defizit von rund 1,6 Millionen Euro und bei Leitstelle und fahrendem Dienst mit einem Fehlbetrag von rund einer Million Euro.

Foto: © Adobe Stock/fimbildfabrik

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notfallmedizin , Notaufnahme
 

Weitere Nachrichten zum Thema Notfallversorgung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


10 bis 20 Prozent der offiziell „genesenen“ Covid-19-Patienten leiden Wochen bis Monate nach Abklingen der Infektionskrankheit weiter an deren Folgen. Hierzu zählt auch Atemnot, die selbst bei einfachen Alltagsbetätigungen wie dem Treppensteigen Erschöpfungszustände auslöst. Ein naturheilkundlicher beziehungsweise physiotherapeutischer Ansatz, um hier zu heilen, ist die „Reflektorische Atemtherapie“.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin