. Intraoperative Schnelldiagnostik

Neue Krebs-Diagnostik: Laser spürt Tumorreste auf

Bei einer Krebsoperation soll der Tumor vollständig entfernt werden. Das gelingt jedoch nicht immer. Eine neue Methode will per Laserlicht und Künstlicher Intelligenz jetzt verbleibende Krebszellen mit hoher Sicherheit erkennen können.
Laser, Tumorreste, Operation

Schnelle operationsbegleitende Krebsdiagnostik aus Jena: Ein Laser und Künstliche Intelligenz ermitteln Tumorzellen im umliegenden Gewebe

Das Ziel einer Krebsoperation ist es, den Tumor komplett zu entfernen. Ob dem Operateur tatsächlich die sogenannte R0-Resektion gelungen ist, wird in der Pathologie überprüft. Bis zum abschließenden Befund können durchaus vier Wochen vergehen. Wurden Tumorreste bei der OP übersehen, kann der Krebs in dieser Zeit weiter wachsen. So werden derzeit etwa bei Tumoren im Kopf-Hals-Bereich nach knapp jeder zehnten Operation nachträglich Krebszellen aufgefunden – was eine weitere Operation für den Patienten bedeutet.

Intraoperative Schnelldiagnostik

Forscher vom Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT) aus Jena haben nun eine Methode vorgestellt, mit dem sich schon während der Operation eventuell verbleibende Tumorreste feststellen lassen. Dabei handelt es sich um ein Mikroskop, das mit Laserlicht Krebszellen aufspürt. „Die optische Schnelldiagnostik kann dem Operationsteam in Echtzeit Informationen liefern, um Tumore und Tumorränder sicher zu identifizieren und zu entscheiden, wie viel Gewebe weggeschnitten werden muss“, erklärt Professor Jürgen Popp, wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-IPHT, der den Laser-Schnelltest mit erforschte. Dadurch können vermieden werden, dass sich ohnehin geschwächte Patienten erneut einer erneuten Operation unterziehen müssten. „So trägt es maßgeblich zu dazu bei, ihre Heilungschancen zu verbessern.“

 

Künstliche Intelligenz unterstützt OP-Team

Das kompakte Mikroskop kombiniert drei Bildgebungstechniken und erzeugt anhand von Gewebeproben während der Operation räumlich hoch aufgelöste Bilder der Gewebestruktur. Eine Software macht Muster und molekulare Details sichtbar, verarbeitet werden sie mithilfe von künstlicher Intelligenz.

Die automatisierte Analyse sei schneller und verspreche ein verlässlicheres Ergebnis als die derzeit übliche Schnellschnitt-Diagnostik, die nur von einem erfahrenen Pathologen ausgewertet werden könne und immer noch nachträglich abgesichert werden müsse, schreiben die Jenaer Forscher in einer Medienmitteilung. In fünf Jahren könnte das kompakte Mikroskop in der Klinik stehen, heißt es dort weiter.

Zwar bedeutet neue Technik auch immer mehr Kosten. Doch unterm Strich könnte das deutsche Gesundheitssystem damit erhebliche Kosten einsparen. "Eine Minute im Operationssaal ist die teuerste Minute im gesamten Klinikbetrieb", erläutert Professor Orlando Guntinas-Lichius, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Jena.

Laser soll künftig auch operieren

Derzeit forschen die Jenaer Forscher an einer Lösung, die das Skalpell gleich ersetzen könnte. „Unsere Vision ist es, Licht zu nutzen, um den Tumor nicht nur zu identifizieren, sondern ihn gleich zu entfernen“, sagt Jürgen Popp. Dann müssen Mediziner gar nicht mehr mit einem Skalpell schneiden, sondern wären in der Lage, den Tumor lichtbasiert Schicht für Schicht abzutragen, um den Patienten komplett tumorfrei zu bekommen. In zehn bis fünfzehn Jahren will das Forscherteam eine Lösung präsentieren.

Foto: IPHT

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Medizintechnik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsdiagnostik

| Genetische Merkmale eines Tumors werden bislang mit Hilfe von Biopsien bestimmt. Ein dreidimensionales Tumormodell eröffnet jetzt ganz neue Einblicke in das Innere eines Tumors. Das Modell wurde von einer Charité-Wissenschaftlerin entwickelt, die jetzt den Curt Meyer Gedächtnispreis dafür bekam.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.