. Expansion

Neue Konzernzentrale

Die Berliner Eckert & Ziegler AG baut auf dem Campus Berlin-Buch eine neue Konzernzentrale für insgesamt rund neun Millionen Euro. In dem Multifunktionsbau sollen bis Mitte 2012 ein neues Radioisotopen-Entwicklungszentrum, Produktionslabore und ein Inkubator entstehen und etwa 200 Mitarbeiter arbeiten.
Neue Konzernzentrale

Grundstein für die neue Konzernzentrale gelegt (Foto: Eckert & Ziegler

 

 

Die börsennotierte Eckert & Ziegler Gruppe gehört mit einem Umsatz von rund 111 Mio. EUR und 560 Mitarbeitern zu den weltweit grössten Anbietern von isotopentechnischen Komponenten für Strahlentherapie und Nuklearmedizin. Die Konzernzentrale befindet sich in Berlin-Buch - jetzt soll sie um rund 5000 m2 erweitert werden. Im Mai 2011 wird im Beisein von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit der Grundstein für den Neubau gelegt.

"Mit den zusätzlichen 5.000 Quadratmetern Fläche tragen wir unserer rasanten Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung der letzten Jahre Rechnung und schaffen zugleich die Voraussetzung für eine weitere Expansion im Bereich der Medizintechnik und Radiopharmazie. Unsere Planungen sind ein klares Bekenntnis zu Berlin und seinem Potenzial, sich zu einem wichtigen Standort der Lebenswissenschaften zu entwickeln", erklärte Dr. Andreas Eckert, Vorstandsvorsitzender der Eckert & Ziegler AG.

Eckert & Zieglers Expansion ist eine Erfolgsgeschichte

Der Regierende Bürgermeister Wowereit begrüsste die Entscheidung: "Eckert & Ziegler ist eine echte Berliner Erfolgsgeschichte: Das Unternehmen ist mit hoch spezialisierten Produkten auf dem Markt, hat sich zu einem international tätigen Unternehmen mit einem Dutzend Standorten in Europa, Amerika und Asien entwickelt. Deutliches Zeichen für den Erfolg ist auch die Grundsteinlegung für die neue Konzernzentrale. Wir sind stolz und freuen uns über das Bekenntnis zu unserer Stadt Berlin."

Auf dem Campus Berlin-Buch mit seinen Forschungsinstituten, klinischen Einrichtungen und Firmen arbeiten rund 2.200 Menschen. Der Wissenschafts-Campus zählt damit neben Heidelberg und München zu den grössten in Deutschland.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pharma-Unternehmen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.