. Expansion

Neue Konzernzentrale

Die Berliner Eckert & Ziegler AG baut auf dem Campus Berlin-Buch eine neue Konzernzentrale für insgesamt rund neun Millionen Euro. In dem Multifunktionsbau sollen bis Mitte 2012 ein neues Radioisotopen-Entwicklungszentrum, Produktionslabore und ein Inkubator entstehen und etwa 200 Mitarbeiter arbeiten.
Neue Konzernzentrale

Grundstein für die neue Konzernzentrale gelegt (Foto: Eckert & Ziegler

 

 

Die börsennotierte Eckert & Ziegler Gruppe gehört mit einem Umsatz von rund 111 Mio. EUR und 560 Mitarbeitern zu den weltweit grössten Anbietern von isotopentechnischen Komponenten für Strahlentherapie und Nuklearmedizin. Die Konzernzentrale befindet sich in Berlin-Buch - jetzt soll sie um rund 5000 m2 erweitert werden. Im Mai 2011 wird im Beisein von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit der Grundstein für den Neubau gelegt.

"Mit den zusätzlichen 5.000 Quadratmetern Fläche tragen wir unserer rasanten Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung der letzten Jahre Rechnung und schaffen zugleich die Voraussetzung für eine weitere Expansion im Bereich der Medizintechnik und Radiopharmazie. Unsere Planungen sind ein klares Bekenntnis zu Berlin und seinem Potenzial, sich zu einem wichtigen Standort der Lebenswissenschaften zu entwickeln", erklärte Dr. Andreas Eckert, Vorstandsvorsitzender der Eckert & Ziegler AG.

Eckert & Zieglers Expansion ist eine Erfolgsgeschichte

Der Regierende Bürgermeister Wowereit begrüsste die Entscheidung: "Eckert & Ziegler ist eine echte Berliner Erfolgsgeschichte: Das Unternehmen ist mit hoch spezialisierten Produkten auf dem Markt, hat sich zu einem international tätigen Unternehmen mit einem Dutzend Standorten in Europa, Amerika und Asien entwickelt. Deutliches Zeichen für den Erfolg ist auch die Grundsteinlegung für die neue Konzernzentrale. Wir sind stolz und freuen uns über das Bekenntnis zu unserer Stadt Berlin."

Auf dem Campus Berlin-Buch mit seinen Forschungsinstituten, klinischen Einrichtungen und Firmen arbeiten rund 2.200 Menschen. Der Wissenschafts-Campus zählt damit neben Heidelberg und München zu den grössten in Deutschland.

Weitere Nachrichten zum Thema Pharma-Unternehmen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.