. Führungswechsel

Neue Köpfe in den DRK-Kliniken

Nach der Razzia in Kliniken des Deutschen Roten Kreuzes gibt es neue Köpfe an der Klinikspitze: Dr. Gerhard Schäfer, Bundesrichter a.D., hat am 5. November 2010 den Aufsichtsratsvorsitz der DRK Kliniken Berlin übernommen. Zur Verstärkung der Geschäftsführung wird die Diplomkauffrau Jennifer Kirchner zum 1. Dezember 2010 in die DRK Kliniken Berlin eintreten.
Dr. Gerhard Schäfer

Dr. Gerhard Schäfer

 

Dr. Gerhard Schäfer hat die Oberin Heidi Schäfer-Frischmann in ihrem Amt als Aufsichtsratsvorsitzende der DRK-Kliniken Berlin abgelöst. Die Oberin hatte erklärt, sie lasse den Aufsichtratsvorsitz - und das damit verbundene Aufsichtsratsmandat - bei den DRK Kliniken Berlin bis zur Klärung im laufenden Verfahren ruhen.

Vita Dr. Gerhard Schäfer

Dr. Gerhard Schäfer (73) war 13 Jahre lang Richter am Bundesgerichtshof, ab 1996 als Vorsitzender Richter des BGH und Vorsitzender des 1. Strafsenats. Der Strafrechtsexperte war mehrmals Sachverständiger des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Deutschen Bundestages. 2008 wurde er von der Deutschen Telekom AG als Sachverständiger mit der Erstattung eines Gutachtens zur Verbesserung der Datensicherheit beauftragt.

Auch die Geschäftsführung bekommt Verstärkung: Jennifer Kirchner wird zum 1. Dezember 2010 in die DRK Kliniken Berlin eintreten. Die Diplomkauffrau verfügt aus ihrer langjährigen Tätigkeit im Gesundheitswesen und insbesondere in der Führung von Krankenhäusern für die HELIOS Kliniken in Berlin über umfangreiche Erfahrungen und Branchenkenntnisse. Ralf Stähler bleibt weiterhin Sprecher der Geschäftsführung der DRK Kliniken Berlin.

Die DRK Kliniken Berlin kündigten an, in dem im Juni ins Rollen gekommenen Betrugsskandal weiterhin eng mit den ermittelnden Behörden zu kooperieren. Zwei Geschäftsführer und ein Chefarzt der Radiologie im Krankenhaus Mitte mussten seither ihre Posten räumen. Die DRK-Kliniken Berlin sind ein gemeinnütziger Verbund mit fünf Krankenhäusern und einem Pflegeheim. Sie beschäftigen rund 3500 Mitarbeiter.

 

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.