. Generationswechsel

Neue Köpfe bei Median Kliniken

Generationswechsel bei den Median Kliniken: Vier neue Köpfe wirken seit Jahresbeginn in Geschäftsleitung und Beirat. Der Wechsel war erforderlich geworden, nachdem die Unternehmensgründer Dr. Erich Marx und Axel Steinwarz Ende 2009 ihre Beteiligung an dem Unternehmen veräussert hatten und aus der Geschäftsführung ausgeschieden sind.
Dr. Dr. Martin Siebert, CEO

Dr. Dr. Martin Siebert, CEO

 

Dr. med. Dr. jur. Martin Siebert hat den Vorsitz der Geschäftsführung (CEO) übernommen. Daniel Koch wurde zum Geschäftsführer Finanzen (CFO) berufen. In das Non-Executive Board wurden Ralf Michels und der Schweizer Dr. Robert Bider berufen. Ralf Michels steht dem Board als Non-Executive Chairman vor.

Die neuen Köpfe im Kurzportrait

Der neue Vorsitzende der Geschäftsführung Dr. med. Dr. jur. Martin Siebert (49) studierte von 1984 bis 1990 Medizin und Rechtswissenschaften in Berlin. Seine fundierte Erfahrung in der Führung von Akutkrankenhäusern und Rehabilitationskliniken erwarb er nicht zuletzt in seiner langjährigen Tätigkeit als Konzerngeschäftsführer und Stellvertretender Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung bei den Asklepios Kliniken. "Ich freue mich auf die neuen Aufgaben bei Median Kliniken", sagte Dr. Siebert. "Der renommierte Klinikbetreiber gehört in der Rehabilitationsmedizin schon heute zu den führenden Unternehmen."

Daniel Koch Geschäftsführer Finanzen (CFO) ergänzte: "Dank seiner anerkannten Kompetenzen in der Rehabilitationsmedizin haben sich die Median Kliniken einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Diese Tradition wollen wir fortführen." Der 47jährige Daniel Koch war zuletzt als Geschäftsführer Finanzen, IT und Recht (CFO) der Kavo-Gruppe - einem weltweit aktiven Unternehmen der Zahnmedizintechnik - tätig. Zuvor arbeitete er unter anderem bei GE Healthcare in Deutschland und in den USA.

Im Zuge des Generationenwechsels wurde Ralf Michels zum neuen Chairman des Non-Executive Bords der Median Kliniken berufen. Ralf Michels (45) ist ein ausgewiesener Klinikexperte. Von 1994 bis 2007 war er Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken.

Mit ihm wurde der Schweizer Dr. Robert Bider in das Non-Executive Board der Median Kliniken berufen. Der gebürtige Luzerner Robert Bider (62) war von 1985 bis 2008 Chef der Schweizer Klinikkette Hirslanden. Der promovierte ETH-Ingenieur gründete das Unternehmen und entwickelte Hirslanden zum grössten Privatspitalunternehmen in der Schweiz mit internationalem Ansehen.

Median Kliniken

Die in Berlin ansässigen Median Kliniken waren im November 2009 von der international tätigen Beteiligungsgesellschaft Advent International und dem Londoner Unternehmen Marcol übernommen worden. Ziel der Weiterentwicklung von Median Kliniken wird es sein, die bestehenden Stärken auszubauen. Das Unternehmen soll aber auch seine Chancen wahrnehmen, durch Übernahme geeigneter Kliniken behutsam zu wachsen. Dies wird es erleichtern, die  Position im Gesundheitsmarkt weiter zu verbessern.

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.