Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Kindernotdienstpraxis an der Charité eröffnet

Am Charité Campus Virchow-Klinikum gibt es eine neue Notdienstpraxis für Kinder und Jugendliche. Ziel der Einrichtung ist es, die dortige Kinderrettungsstelle zu unterstützen und die Wartezeiten für die jungen Patienten insgesamt zu verkürzen.
Kindernotdienst, Kinderrettungsstelle, Charité

Für Kinder mit akuten Erkrankungen gibt es nun eine neue Notdienstpraxis

Akute Erkrankungen und Verletzungen von Kindern müssen manchmal sofort behandelt werden. Wenn an den Wochenenden dann der Kinderarzt nicht erreichbar ist, bleibt nur der Weg zur Rettungsstelle eines Krankenhauses. Um die Notaufnahmen zu entlasten und die Wartezeiten für akut erkrankte Kinder und Jugendliche zu verkürzen, haben die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin gemeinsam eine neue Notdienstpraxis am Campus Virchow-Klinikum eröffnet.

Die KV-Notdienstpraxis ist freitags von 15 bis 22 Uhr sowie samstags, sonntags und an den Feiertagen von 11 bis 22 Uhr geöffnet. Bei der Anmeldung wird entschieden, ob es sich um ambulant zu behandelnde Fällen für die Notdienstpraxis oder schwerere Fälle für die Kinderrettungsstelle handelt. Außerhalb der Notdienstpraxiszeiten übernimmt die Kinder-Notaufnahme die Patienten wie gehabt.

Neue Notdienstpraxis soll Kinderrettungsstelle entlasten

„Die KV Berlin freut sich, mit einer ihrer vier Notdienstpraxen für Kinder und Jugendliche Berlins größte pädiatrische Klinik unterstützen zu können. Hier gehören wir hin“, erklärt der stellvertretende KV-Vorstandsvorsitzende Dr. Burkhard Ruppert anlässlich der Eröffnung über den Start der Kooperation mit der Charité. „Mit unserer Notdienstpraxis bieten wir eine Entlastungsmöglichkeit für die Kinderrettungsstelle am Campus Virchow-Klinikum an, und die Mitarbeiter der Charité können sich um die schweren Fälle kümmern.“

„Unser übergeordnetes Ziel ist eine patientenorientierte Rundumversorgung“, ergänzt Professor Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité. Eltern könnten oft nicht einschätzen, wie schwer die Erkrankung des eigenen Kindes tatsächlich ist. "Hierbei wollen wir sie mit dem umfassenden Angebot aus ambulanter Notdienstpraxis und unserer Notaufnahme unterstützen", so Frei.

 

Notdienstpraxis ersetzt nicht den Besuch beim Kinderarzt

Aktuell betreibt die KV Berlin im gesamten Stadtgebiet sechs Notdienstpraxen, vier für Kinder und Jugendliche, zwei für Erwachsene. Weitere sollen folgen. Die Betreiber betonen, dass die KV-Notdienstpraxen tatsächlich nur für Notfälle vorgesehen sind. Hier werden also nur Erkrankungen und Verletzungen behandelt, bei denen nicht bis zur nächsten Sprechstunde des Kinder- oder Hauarztes gewartet werden kann.

Sind Eltern oder Patienten unsicher, können sie auch zunächst die Telefonnummer des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes (116117) anrufen. Von der Leitstelle der KV Berlin erfolgt dann eine Weiterleitung in die medizinisch notwendige Versorgung. Im absolut dringenden Notfall sollte der Notruf der Feuerwehr (112) angerufen werden.

Foto: © kerkezz - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin