. Krebs

Neue Immuntherapie gegen schwarzen Hautkrebs

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen (FAU) haben erfolgreich eine neue Immuntherapie gegen metastasierenden schwarzen Hautkrebs getestet.
Muttermale

Aus harmlosen Muttermalen kann sich schwarzer Hautkrebs entwickeln

Jedes Jahr erkranken in Deutschland über 20.000 Menschen an einem malignen Melanom. Der schwarze Hautkrebs ist sehr aggressiv und kann bereits im Frühstadium Metastasen bilden. Neue Therapie-Ansätze wie die Immuntherapie vergrößern die Überlebenschancen der Patienten: So verstärken Checkpoint-Inhibitoren die Immunantwort und potenzieren die Abwehrmechanismen des Körpers gegen die Krebszellen.

Doch die Checkpoint-Blockade-Immuntherapie hat sehr starke Nebenwirkungen, heißt es weiter in einer Mitteilung der FAU. Die Erlanger Wissenschaftler testeten daher seit 2002 in einer klinischen Studie einen Impfstoff auf der Basis dendritischer Zellen. Die Untersuchung erschien jetzt im Fachmagazin Journal of Clinical Investigation.

T-Zellen schwärmen aus und bekämpfen den Tumor

„Dendritische Zellen steuern die Immunantwort im Körper und aktivieren T-Lymphozyten, die zum Beispiel eingedrungene Mikroben, aber auch Tumorzellen bekämpfen“, erklärt Prof. Gerold Schuler, Direktor der Hautklinik und Studienleiter. Dafür platzieren sie Erkennungsfragmente der von Tumorzellen auf ihrer Oberfläche. Diese Antigene werden von den Rezeptoren der T-Killerzellen erkannt. Die aktivierten T-Killerzellen vermehren sich, schwärmen über das Blut aus und suchen sich ihr Ziel, also durch bösartige Veränderung geschädigte Zellen.

Das Team um PD Dr. Beatrice Schuler-Thurner, Leiterin Experimentelle Immuntherapie an der Erlanger Hautklinik, hat aus dem Blut von Melanom-Patienten vorgereifte und mit zehn tumorspezifischen Antigenen beladene dendritische Zellen gezüchtet, um die Zahl und Wirkung der den Tumor erkennenden T-Zellen im Patienten zu steigern.

Vorteil der neuen Immuntherapie gegen schwarzen Hautkrebs

Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden die Patienten zehn Mal mit diesem Medikament geimpft, bei Erfolg wurde die Impfung in halbjährlichen Abständen fortgeführt. Die Ergebnisse stimmen die Mediziner optimistisch: Von den 53 geimpften Patienten mit metastasierenden Melanomen lebten zwölf Jahre später immerhin noch 19 Prozent. Die Überlebensrate von rund einem Fünftel entspricht der einer Therapie mit dem seit 2011 zugelassenen Checkpoint-Inhibitor Ipilimumab. Vorteil der neuen Immuntherapie gegen schwarzen Hautkrebs: Die in Erlangen behandelten Personen zeigten deutlich geringere Nebenwirkungen, die sich überwiegend auf Haut-Reaktionen beschränkten.

Mittlerweile haben die Forscher das Verfahren noch weiter verfeinert: Sie verwenden RNA aus den jeweiligen Tumorzellen des Patienten als Antigenquelle, wodurch eine hundertprozentig personalisierte Impfstoffe zum Einsatz kommt. „Dieser Ansatz wird von uns momentan in einer Studie getestet, an der neun Universitätskliniken in Deutschland beteiligt sind“, sagt Gerold Schuler. „200 Patienten mit einem Aderhautmelanom sollen im Rahmen dieser aufwändigen, von der Deutschen Krebshilfe finanzierten Studie betreut werden.“

Foto: Dan Race/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwarzer Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwarzer Hautkrebs

| Die Medikamente Dabrafenib („Tafinlar“) und Trametinib („Mekinist“) sind für Erwachsene mit malignem Melanom zugelassen. Sie dürfen seit Ende 2015 auch kombiniert werden. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) prüfte, ob die Kombi den Patienten nützt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Sepsis – gemeinhin als Blutvergiftung bezeichnet – ist eine unterschätzte, gefährliche medizinische Notfallsituation. Mit der durch das Coronavirus ausgelösten COVID-19 Erkrankung hat die Sepsis eine größere Aufmerksamkeit bekommen. Sehr häufig entwickeln Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf von COVID-19 eine tödlich verlaufende Sepsis. Über das rechtzeitige Erkennen einer Sepsis, qualifizierte Kliniken zur Therapie sowie die notwendige Aufklärung der Bevölkerung über die Sepsis hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Konrad Reinhart, Gründungsdirektor der Deutschen Sepsis Gesellschaft und der Global Sepsis Alliance, in einem Podcast gesprochen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.